Eine Turmbesteigung in der Rostocker Marienkirche

Näher an Gott. Oder auch nicht.

23. September 2009, von

Turmaufgang der Rostocker Marienkirche Ich bin ja eine dynamische Person, da kann ich 206 Treppenstufenschon mal bewältigen. So ein kleiner Kirchturm ist nichts, was mich aufhält, habe ich doch bereits den Berliner Dom (270 Stufen) und die St. Paul’s Cathedral in London (378 Stufen) bezwungen, vom Hamburger Michel (453 Stufen) mal ganz zu schweigen. Also bin ich in nullkommanix oben. Dachte ich.

Ca. 10 Stufen später war ich nicht mehr ganz so überzeugt von meinem Vorhaben. Ich meine, erstens war ich damals noch jung (also so 16 ungefähr) und zweitens waren die Gänge nicht so eng und die Treppen nicht so steil. Ächz. Leider folgen mir nun schon andere törichte Kirchenturmbesichtiger und so kann ich nicht mehr wirklich zurück.

Wann immer Leute von oben kommen, wird es sehr… kuschelig. Der einzige Halt ist ein dünnes Seil aus Naturfasern, das locker durch ein paar Ringe in der Backsteinwand gezogen ist und zwar nur auf einer Seite. Ich liebe ja das Abenteuer, fast so sehr wie mein Leben…

Treppen in der Marienkirche Rostock Irgendwann bin ich dann doch oben angelangt und bereit, meine Sorgen über den Rückweg (runter ist das neue rauf, was die Beschwerlichkeit angeht, fragt mal einen Bergsteiger) zugunsten des fantastischen Ausblicks für eine Weile zu vergessen. Und was bietet sich mir für ein Anblick!

– Keiner. Man darf, so gnädig sind sie dann doch, mal eben durch ein Fenster auf das Gerüst gucken, das vor der Kirche steht. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob es sich schon seit 2003 dort befindet, um das vom Einstürzen bedrohte Südportalfenster zu sichern (Emily+Orientierungssinn=ERROR), aber an der Marienkirche gibt es so Dachstuhl der Marienkirche Rostockeinige reparaturwürdige Teile, fand die letzte grundlegende Restaurierung doch 1901/02 statt. Besonders die Dachflächen und die statische Sicherung des Gebäudes bedürfen einer Generalüberholung. Eigentlich verrückt, dass diese Kirche 2 Weltkriege unbeschädigt überstanden hat und jetzt trotzdem in ihrer Substanz bedroht ist – nur durch das Verstreichen der Zeit.

Eine Glocke in der Rostocker MarienkircheMittelschwer enttäuscht beschließe ich, mir wenigstens den Dachstuhl einmal genauer anzusehen. Und der ist auch wirklich nicht schlecht, Holzbalken stützen das Dach, der Boden knarrt behaglich. Überrascht entdecke ich eine große Glocke – sollte die jetzt nicht zu Erneuerungszwecken in einem Glockenbetrieb sein? Ich hatte da doch etwas gelesen… ach nein, es handelt sich um die authentisch-mittelalterlichen  Glocken, die da neu gemacht werden. Die von mir so scharfsinnig ausgemachte Glocke ist dann wohl eine der zwei Bronzeglocken von 1979, oder gar das Geläut aus dem 16. Jahrhundert. Eine Kirche ohne Glocken wäre aber auch ungünstig. Übrigens kostet dieses Klingel-Remake die Gemeinde 200.000 Euro! – Kein Wunder, dass man überall zu Spenden angehalten wird. Liebe Millionäre in meiner gigantischen Leserschaft, hier können Sie Ihr Geld endlich mal in etwas Sinnvolles investieren.

Schlagwörter: Glocken (3)Kirchturm (1)Marienkirche (40)Tag des offenen Denkmals (20)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.

Neueste Artikel