Datenschutz im Internet - StudiVZ, Facebook & Co.

Finde ich dich bei Studi-Face-Spion? Mit Sicherheit!

29. Januar 2010, von
Stefan Chudowski
Stefan Chudowski

Ohne Internet geht heutzutage eigentlich nichts mehr. Einschreiben in die Uni, Bewerben für Jobs und Praktika, Kaufen und Verkaufen, immer die neuesten Informationen sofort bekommen. Sogar wenn Sie das hier lesen, sind sie auf das Internet angewiesen. Wer nicht online ist, droht etwas zu verpassen oder gar sozial abgehängt zu werden.

Fast jeder deutsche Jugendliche ist in einem der zahlreichen Internetnetzwerke registriert. Bei Facebook, StudiVZ & Co. lassen sich schnell Kontakte knüpfen, man kann in Interessengemeinschaften eintreten und so mit der ganzen Welt (oder wenigstens ganz Deutschland) kommunizieren. Dass hierbei auch eine Menge ungeahnter Gefahren lauern, wissen die meisten Kinder und Jugendlichen gar nicht, die sich auf diesen Seiten registrieren. Zur Aufklärung und Diskussionsrunde lud das Europäische Integrationszentrum Rostock e.V. am 28.01.2010 ins Peter-Weiss-Haus ein.

Dr. Thomas Mundt
Dr. Thomas Mundt

Welche Informationen kann und darf ich im Internet preisgeben? Welche Gefahren lauern in solchen Netzwerken? Wie kann ich mich schützen und was kann ich tun, wenn ich selbst zum Opfer werde? Diese und noch mehr Fragen sollten im Laufe des Abends beantwortet werden. Dazu wurden Gesa Stückmann (Rechtsanwältin), Karsten Neumann (Landesbeauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit MV), Stephan Chudowski (Geschäftsführer Spion Media GmbH) und Dr. Thomas Mundt (Lehrstuhl für Informations- und Kommunikationsdienste Universität Rostock) ins Peter-Weiss-Haus eingeladen.

Der erste Referent des Abends war Stephan Chudowski, der mit seiner Firma das Internetnetzwerk MV-Spion betreibt. Die Seite wirbt mit hoher Sicherheit und Benutzerfreundlichkeit für seine User, laut Chudowski ist dort jeder zweite Jugendliche in Mecklenburg-Vorpommern zwischen 14 und 25 Jahren registriert. Doch bei so vielen Mitgliedern erhöht sich auch die Gefahr für Missbrauch und schwarze Schafe, weswegen auf Sicherheit besonders viel Wert gelegt werden muss.

Rechtsanwältin Gesa Stückmann
Rechtsanwältin Gesa Stückmann

Die Sicherheitsmaßnahmen bei MV-Spion sind vielseitig und gut durchdacht. Durch verschlüsselte Nutzerdaten, Captchas (Sicherheitscodes) und Spam-Schutz sind die User vor Angriffen von außen geschützt. Die manuelle Fotokontrolle, flexible Privatsphäreoptionen und die Meldefunktion auf Profilen soll die Gefahr von innen minimieren. So weit, so gut.

Die Rechtsanwältin Gesa Stückmann weist allerdings noch auf eine ganz andere Gefahr hin. 2007 hatte sie einen Fall betreut, in dem zwei Geschwister unwissentlich monatelang über die Internetplattform SchülerVZ von Mitschülern fertig gemacht wurden, erst später durch Zufall davon lasen und daraufhin so eingeschüchtert waren, dass sie nicht mehr zur Schule gehen wollten. Doch diese Geschichte ist längst kein Einzelfall. 2006 gab es den ersten bekannten Selbstmord wegen Internet-Mobbing, jährlich folgten weitere. Seit einigen Jahren hält Gesa Stückmann an Schulen und Elternabenden Vorträge über diese Problematik und dabei gäbe es in jeder Klasse ein solches Mobbing-Opfer.

Gesa Stückmann und Stephan Chudowski
Gesa Stückmann und Stephan Chudowski

Schon ein Großteil der Schüler aus den 5. Klassen wäre bei Internetnetzwerken, vor allem SchülerVZ, angemeldet. Dabei zeichne sich ein Trend ab, der vor allem in den 9. und 10. Klassen auffalle: je mehr Freunde im Netzwerk, desto „besser“. Klar, wer viele Freunde hat, gilt als beliebt und anerkannt. Dass mit der steigenden Menge der „Freunde“ im Netzwerk aber auch die Privatsphäre der Person drastisch sinkt, ist vielen Jugendlichen nicht bewusst oder einfach egal. Außerdem sind vielen die Privatsphäre-Optionen zwar bekannt, sie nutzen diese aber nicht oder nur ungenügend.

Besonders problematisch ist parallel dazu die Entwicklung, dass ein Großteil der Jugendlichen das Internet massiv zur Selbstdarstellung nutzt und bei der Veröffentlichung persönlicher Daten keine Hemmungen oder Bedenken hat. Dabei haben nicht unbedingt die Außenseiter das Bedürfnis aufzufallen, sondern vor allem die, die auch im normalen Leben oft im Mittelpunkt stehen. Fotos von der letzten Party oder mit wenig Bekleidung werden bedenkenlos zur Kommentierung veröffentlicht, über den eigenen Status wird zu jeder Tageszeit Twitter-like detailliert berichtet, der vollständige Name sowie Messenger-Adressen stehen sowieso auf jedem Profil.

Karsten Neumann, Landesbeauftragter für Datenschutz
Karsten Neumann, Landesbeauftragter für Datenschutz

Karsten Neumann erklärt die möglichen Ursachen dieser Gutgläubigkeit. Jeder sitzt für gewöhnlich allein vor dem PC, glaubt deswegen auch allein im Internet zu sein – die Gefahr von außen ist somit nicht deutlich erkennbar. Gleichzeitig nimmt man die anderen Personen im Chat oder Netzwerk oftmals auch nicht als richtige Personen wahr.

Über die Tastatur sind schnell Dinge geschrieben, die man sich im richtigen Leben lieber zweimal überlegen würde und die der „Gesprächspartner“ im Internet ohne Mimik und Gestik auch oftmals falsch auffassen kann. Hinzu kommt, dass die Eltern ihre Kinder während ihrer Aktivitäten im Internet nicht kontrollieren können und diese so auf sich allein gestellt sind.

Nach diesem spannenden lebensnahen Vortrag ging ich selbst mit einem ganz anderen und ziemlich mulmigen Gefühl ins Internet. Meine einzigen Netzwerke sind StudiVZ (31 Freunde), SchülerVZ (32 Freunde) und Wer Kennt Wen (8 Freunde). Seit neuestem mit minimalen Informationen und maximaler Privatsphäre.

Schlagwörter: Datenschutz (10)Facebook (2)Internet (41)Jugend (13)MV-Spion (1)StudiVZ (1)

Das könnte dich auch interessieren:

6 Kommentare

  • FRank sagt:

    Bei vielen Veranstaltungen wünsche ich mir der Blog würde „Rostock – morgen“ heißen und ich könnte in einem Kalender lesen, welche Veranstaltungen es morgen in Rostock geben wird, um zu dieser oder jenen Veranstaltung gehen zu können. Denkt doch bitte an einen solchen Kalender ;-)

    Beste Grüße – FRank

  • Olaf sagt:

    Ach ja, hier dann mal der erste Versuch: Dein ganz persönlicher – wenn auch absolut unvollständiger – Veranstaltungskalender für morgen – wenn das kein Service ist ;):

    14:00 Aula der CJD-Christophorusschule: SchulMusikSchule Benefizvorspielkonzert zugunsten der Haiti-Hilfe von UNICEF
    18:00 Kunsthalle: „Riga dröhnt“, Ausstellungseröffnung (wie Du schon sagtest, Jörg-Uwe Neumann bringt wirklich frischen Wind und tolle Ausstellungen in die Kunsthalle)
    18:00 Östliche Altstadt: 8. WinterSerenade – Klassiknacht
    19:30 Haus Böll: „Verzweigung“, Ausstellungseröffnung
    19:30 Literaturhaus: Wiglaf Droste: „Am Nebentisch belauscht“ (fällt leider wegen Erkrankung aus, ansonsten ein echter Tipp, unbedingt den neuen Termin am 6. März vormerken)
    20:00 Bühne 602: „Paul und Paula – eine Legende“ (welcher Ossi erinnert sich nicht an den Film – jetzt auf der Bühne)
    22:00 Bühne 602: Musik im Foyer mit der Gruppe Tonart

    Ein Terminkalender ist tatsächlich in der Planung, Du hattest das Thema seinerzeit ja auch schon mal in Deinem Blog. Aber möchtest Du wirklich noch einen weiteren, in den Du Dich eintragen musst? ;)

    Wenn es nicht „einer von vielen“ werden soll, muss man ihn schon ordentlich pflegen und da steckt dann natürlich wiederum Einiges an Arbeit drin.

    Aber geplant ist es, ganz fest ;)

  • Olaf sagt:

    Wenn ich schon mal Termine poste… ;)

    Bevor sich jemand trotz der Witterungsbedingungen (und dann auch noch vergeblich) auf den Weg macht, kurz der Hinweis, dass die Eröffnung in der Kunsthalle aufgrund der Schneelast auf dem Dach verschoben wurde.

  • FRank sagt:

    Hallo Olaf,
    tja die Vielzahl der Kalender ist so eine Sache ;-)
    Warum frage ich trotzdem danach? Der Blog bringt aus meiner Sicht sehr gute Beiträge, besser als in der OZ, spezifischer als der NDR, da die hier auf ganz MV beachtet werden muss. Und da liegt der Wunsch nahe, auch mal bei der einen oder anderen Veranstaltung dabei zu sein und nicht nur im nachhin ein davon zu lesen. Danke für Deinen ganz persönlichen Service.

    Beste Grüße – FRank

  • Olaf sagt:

    Hallo Frank,

    vielleicht ist ein Kalender, der sich auf eine klar abgegrenzte Region beschränkt, wirklich eine gute Alternative. Und da wir die Termine für uns selbst ja eh schon recherchieren müssen, kommt das ganz bestimmt – nicht heute und morgen, aber vielleicht, sobald der Schnee getaut ist – in geschätzten 8 bis 10 Wochen also… ;)

    Gruß, Olaf

  • FRank sagt:

    Hallo Olaf,
    Euer Vorteil, Mehrwert gegenüber den bestehenden sind Eure Recherche und dass Ihr über eine entsprechende Auswahl von Event in entsprechend hoher Qualität berichtet.
    Lasst Euch Zeit, lieber eine gute Lösung als ein Abklatsch des Üblichen. Dann macht es auch Sinn über eine Schnittstelle Daten bereitzustellen. Denn ich werde sowieso wieder unsere nächste Ausstellung in zig Seiten eintragen ;-))) Aber dann hoffentlich auch in ein paar wirkliche gute Seiten …

    Beste Grüße – FRank

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.

1 Ping