FC Hansa Rostock unterliegt dem SC Paderborn 07 mit 0:2

Auch beim Wolf-Debüt gegen Paderborn kann Hansa keine Punkte holen

9. Dezember 2011, von
Tino Semmer (Hansa Rostock) im Duell mit Alban Meha (SC Paderborn 07)
Tino Semmer (Hansa Rostock) im Duell mit Alban Meha (SC Paderborn 07)

Auch beim Debüt des neuen Trainers konnte Hansa Rostock seinen Abwärtstrend heute Abend in Paderborn vorerst nicht stoppen. Vor 7.658 Zuschauern, darunter etwa 1.000 Hansa-Anhängern, müssen sich die Hanseaten den Ostwestfalen in der Energieteam Arena mit 0:2 geschlagen geben.

Der neue Hansa-Coach Wolfgang Wolf geht in Paderborn mit einem sehr offensiven 4-2-3-1-System an den Start. In der Spitze vertraut Wolf auf Marcel Schied, dahinter stehen Tino Semmer, Marek Mintal, Tobias Jänicke sowie Robert Müller und Dominic Peitz auf den Sechser-Positionen. Für Müller rückt Michael Wiemann wieder in die Viererkette.

Bereits in der 3. Minute zeigen sich die Hausherren zum ersten Mal torgefährlich. Nach einem Freistoß von Alban Meha geht der Kopfball von Nick Proschwitz jedoch über die Latte. Auf der Gegenseite ist es Marcel Schied (15. Minute), der sich vor dem Strafraum durchsetzen kann, es dann jedoch vergeblich direkt versucht, statt zum frei stehenden Mintal abzugeben.

Mit seinem Freistoß bringt Alban Meha den SC Paderborn 07 gegen Hansa Rostock in Führung
Mit seinem Freistoß bringt Alban Meha den SC Paderborn 07 gegen Hansa Rostock in Führung

Nach einem Foulspiel von Peitz gibt es in der 17. Minute einen Freistoß für die Gastgeber, den Meha zielsicher zur 1:0-Führung ins rechte obere Eck platziert. Da hatte sich Torhüter Kevin Müller wohl verschätzt und den Ball schon im Aus gesehen – der wäre zu halten gewesen.

Nach einer Jänicke-Ecke (20. Minute) geht ein Kopfball von Holst über die Latte, in der 30. Minute ist es Jänicke, dessen Flachschuss aus zehn Metern von Torhüter Kruse jedoch problemlos pariert werden kann. Auf Seiten der Hausherren kommt Enis Alushi nach einer Meha-Ecke kurz vor dem Elfmeterpunkt frei zum Schuss (38. Minute), verfehlt das Tor jedoch deutlich.

Im Kopfballduell mit dem hinter ihm stehenden Proschwitz fährt Peitz in der 44. Minute den Ellenbogen aus. Eine etwas unglückliche Situation, doch der Unparteiische Kampka zeigt auf den Elfmeterpunkt. Zum Glück für die Gäste knallt der Schuss von Markus Krösche nur an den linken Pfosten.

Marek Mintal kann es nicht fassen
Marek Mintal kann es nicht fassen

Die letzte Chance der ersten Hälfte gehört dann noch einmal den Rostockern. Aus knapp 20 Metern kommt Schied auf der rechten Außenbahn zum Schuss, der jedoch knapp am linken Pfosten vorbeistreicht. Mit dem Stand von 1:0 verabschieden sich die Mannschaften in die Halbzeitpause.

Kurz nach dem Wiederanpfiff zeigen sich bei den Rostockern einmal mehr die Schwächen im Umkehrspiel von Angriff auf Abwehr. Nach einem geblockten Schuss von Mintal startet Paderborn einen schnellen Konter über die linke Seite. Sören Brandy liefert eine tolle Vorlage für Proschwitz, der aus knapp zehn Metern ins lange Eck vollendet. Für Proschwitz ist es sein 11. Saisontor – so viele, wie Hansa bisher insgesamt gelangen.

Nach einem Freistoß von Jänicke kommt Blum in der 59. Minute zum Kopfball, Paderborns Schlussmann Kruse kann jedoch doch parieren und der Nachschuss von Mintal verfehlt den Kasten der Gastgeber deutlich.

In der 62. Minute kann Florian Mohr einen Schuss von Wiemann knapp vor der Torlinie mit der Brust abwehren, in der 83. Minute versucht es Perthel nach einem Freistoß aus knapp 30 Metern direkt, Torhüter Kruse ist jedoch zur Stelle.

Der Nikolaus brachte Hansa-Trainer Wolfgang Wolf heute kein Glück
Der Nikolaus brachte Hansa-Trainer Wolfgang Wolf heute kein Glück

Die wenigen Chancen der weitgehend harmlosen Rostocker ergeben sich fast ausschließlich aus unkonzentrierten Momenten der Gastgeber. So bleibt es dann auch bei einem durchaus verdienten 2:0-Erfolg für Paderborn.

Nach dem ersten Spieltag der Rückrunde steht die Hansa-Kogge damit weiterhin auf dem 17. Tabellenrang. Da sich auch Karlsruhe in Duisburg geschlagen geben musste, bleibt es jedoch bei nur einem Punkt Rückstand auf den Relegationsplatz.

Die letzte Chance, vor der Winterpause Punkte zu sammeln, bietet sich den Rostockern am kommenden Sonntag. Beim ‚Geisterspiel‘ empfängt Hansa Rostock in der leeren DKB-Arena Dynamo Dresden.

Tore:
1:0 Alban Meha (17. Minute)
2:0 Nick Proschwitz (51. Minute)

Aufstellung, FC Hansa Rostock:
Kevin Müller (Torwart)
Michael Wiemann, Pavel Kostal, Matthias Holst, Sebastian Pelzer
Robert Müller, Dominic Peitz (Michael Blum, ab 53. Minute)
Tino Semmer, Marek Mintal, Tobias Jänicke (Timo Perthel, ab 80. Minute)
Marcel Schied (Lucas Albrecht , ab 73. Minute)

Fotos: Eibner-Pressefoto

Schlagwörter: FC Hansa Rostock (857)Fußball (803)Sport (1075)Wolfgang Wolf (25)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.