Juniorstudium an der Universität Rostock

Früh übt sich, wer studieren will – „Schüdenten“ erhalten Zertifikate

8. Mai 2010, von
Absolventen des Juniorstudiums an der Uni Rostock
Absolventen des Juniorstudiums an der Uni Rostock

Wer als Gymnasiast nicht bis zum Abitur warten will, um Universitätsluft zu schnuppern, kann sich in Rostock für ein mediengestütztes Juniorstudium einschreiben. Neben den alltäglichen Schulaufgaben besteht so die Möglichkeit, sich vor einem Studium intensiver mit einem bestimmten Fachbereich auf wissenschaftlichem Niveau zu beschäftigen.

„Wir fördern Schüler, die mehr machen wollen, als in der Schule angeboten wird,“ sagt Professor Dr. Djamshid Tavangarian, Leiter des Lehrstuhls für Rechenarchitektur, bei dem das Projekt angesiedelt ist.

Die Juniorstudenten können an 26 Lehrveranstaltungen aller Fakultäten teilnehmen. Allerdings müssen sie sich dafür nicht in Rostocker Hörsäle begeben, sondern können bequem vom heimischen Computer aus lernen. Möglich wird dies durch eine webbasierte Lernumgebung. Mithilfe der Internetlernplattform stud.ip werden Lernmaterialien bereitgestellt und der Austausch von Schülern, Dozenten und Tutoren gesichert. Damit sich die Beteiligten nicht nur virtuell kennen lernen, werden pro Semester drei Präsenzveranstaltungen angeboten.

Djamshid Tavangarian
Djamshid Tavangarian

„Ursprünglich war das Juniorstudium nur für Mecklenburg-Vorpommern gedacht. In Zeiten des Internets können wir aber keine Grenzen ziehen. Der Anteil der Anfragen aus anderen Bundesländern macht mittlerweile etwa 40 Prozent aus. Der mit 920 Kilometern am weitesten entfernte Wohnort eines Teilnehmers ist Pfullendorf im Süden Deutschlands,“ erklärt Djamshid Tavangarian.

Für ihn ist gute Bildung unverzichtbar. Gerade in Deutschland sieht er die Förderung von Know-how als nötige Kompensation für fehlende Rohstoffe: „Wir wollen versuchen, die Schülerinnen und Schüler zu motivieren mehr zu studieren.“ Dem Leistungsgedanken misst er besondere Bedeutung bei. Er sieht das Juniorstudium als Schnupperstudium, um keine Zeit zu vergeuden. Probleme, die bei der Wahl geeigneter Fächer und Hochschulen sowie die Umstellung auf universitäre Lernformen entstehen, können durch das Juniorstudium schon vor dem eigentlichen Studium verringert werden.

Sandrina Kreutschmann
Sandrina Kreutschmann

Das bestätigt auch Sandrina Kreutschmann aus der Rostocker Werkstattschule: „Ich habe nach einer klaren Richtung gesucht. Im Juniorstudium habe ich seit dem Sommersemester 2009 Neurobiologie, Anatomie der Sinnesorgane, Einführung in die Informatik und die Fullbright Lectures belegt. So hatte ich Gelegenheit, Verschiedenstes in einem geschützten Raum auszuprobieren. Ich habe eine große Menge an Erfahrungen und Wissen gesammelt.“ Nun hat sie ihr Abschlusszertifikat in der Hand und kann sich voll auf die anstehenden Abiturprüfungen konzentrieren. Im Wintersemester möchte sie ein Philosophiestudium aufnehmen.

Luise Borufka
Luise Borufka

Die neunzehnjährige Luise Borufka ist bereits Studentin der medizinischen Biotechnologie. Sie sagt, dass ihr das Juniorstudium bei der Vorbereitung auf ihr Studium sehr geholfen hat. Durch das besondere Kurssystem an ihrem Gymnasium war es ihr nur begrenzt möglich, sich für ihr berufliches Ziel relevante Lerninhalte besonders im Bereich der Naturwissenschaften anzueignen. Diese Wissenslücken konnte sie schließlich mit dem Juniorstudium füllen.

Der Prorektor für Studium und Lehre Professor Dr. Stefan Göbel zeigt Verständnis für die Schulen: „Man kann sagen, dass sich das Wissen alle zehn Jahre verdoppelt. Diese Entwicklung im Unterricht umzusetzen, können Schulen nicht leisten. Deshalb sind solche Zusatzangebote sinnvoll.“ Gerne gibt er zu, dass die Universität das Juniorstudium nicht uneigennützig fördert, sondern sich damit auch den wissenschaftlichen Nachwuchs sichern will.

Nachdem das ursprüngliche Pilotprojekt zu Ende geht, soll es nun weitergeführt und etabliert werden. Kurt Schanné vom Bildungsministerium erklärt, dass das Juniorstudium bei der Novellierung des Landeshochschulgesetzes ausdrücklich verankert wird. Schon jetzt können sich die zukünftigen Studenten ihre Zertifikate als Studienleistungen anrechnen lassen und so Zeit sparen. An der Universität Rostock stellt die Anerkennung der Zertifikate kein Problem dar. Denn die Veranstaltungen des Juniorstudium sind Teil des regulären Vorlesungsverzeichnisses. Auch die Abschlussprüfungen stellen die gleichen Anforderungen an Schüler und Studenten.

Schlagwörter: Bildung (45)Juniorstudium (2)Schüler (154)Studenten (144)Universität Rostock (342)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.