Luca und der Traum von der Corona-Nachverfolgung

Erleichtert die Luca-App den Gesundheitsämtern tatsächlich die Nachverfolgung von Corona-Infektionen oder wird sie zum Millionen-Euro-Datengrab?

7. April 2021, von
Luca-QR-Codes, wie hier vor dem Rostocker Zoo, werden in sozialen Netzwerken für Fake-Check-Ins missbraucht
Luca-QR-Codes, wie hier vor dem Rostocker Zoo, werden in sozialen Netzwerken für Fake-Check-Ins missbraucht

Was macht Jan Böhmermann, wenn er nachts Langeweile hat? Er streicht durch den Osnabrücker Zoo. Rein virtuell, von zuhause, versteht sich. Mit ihm begaben sich über 100 weitere Tierfreunde vergangene Nacht auf eine Taschenlampenwanderung durch den Park.

Möglich macht dies die Luca-App, die eigentlich der digitalen Kontaktnachverfolgung in Corona-Zeiten dienen soll, sich jedoch leicht austricksen lässt.

Missbrauch der Luca-App wird zum Volkssport in sozialen Medien

Fotos von QR-Codes, die zum Check-In an Schaufenstern, Freizeiteinrichtungen oder anderen Orten hängen, finden ihren Weg in die sozialen Netzwerke. Dort ist es zum neuen Freizeitspaß geworden, sich irgendwo einzuchecken, ohne tatsächlich vor Ort zu sein. Nach dem Besuch im Zoo ging es für Böhmermann in ein Modehaus nach Niedersachsen – „nach Blusen und Jeans stöbern“, wie der Moderator auf Twitter schrieb. Wie es sich für Follower gehört, folgten diese Böhmermann zahlreich. Am späten Nachmittag hatten sich bereits mehr als 20.000 Kunden gleichzeitig in dem Geschäft in Bohmte eingecheckt.

Dass eine Kontaktnachverfolgung in derartigen Fällen praktisch nicht mehr möglich ist, versteht sich von selbst. Ein Twitter-Nutzer trieb das Spiel mit der Luca-App auf die Spitze, startete ein privates Treffen und lud über das soziale Netzwerk zur Teilnahme ein. Nachdem in kurzer Zeit mehr als 600.000 – in Worten: Sechshunderttausend – (Fake-)Gäste zusammenkamen, wurde das Treffen „aufgrund eines offensichtlichen Missbrauchs“ von den Entwicklern beendet, wie Patrick Henning, CEO der Entwickler-Firma Nexenio, erklärte.

Dass man sich mit der App nicht nur bequem vom heimischen Sofa aus in Geschäften oder Veranstaltungen anmelden kann, sondern auch noch die Statistiken für jeden frei abrufbar sind, ist eines der netten ‚Features‘ von Luca. Wir hatten bereits vor einigen Wochen auf eine Lücke hingewiesen, mit der man sich ohne Verifizierung der Telefonnummer und mit völlig falschen Daten anmelden kann. Verwendet man echte Daten fremder Personen und meldet sie bei den verschiedenen Locations an, können diese schnell ins Visier des Gesundheitsamts geraten – völlig grundlos.

Einfach mal in den Rostocker Zoo? Fake-Check-Ins in Geschäften und Freizeiteinrichtungen können zum Problem bei der Corona-Nachverfolgung mit Luca werden
Einfach mal in den Rostocker Zoo? Fake-Check-Ins in Geschäften und Freizeiteinrichtungen können zum Problem bei der Corona-Nachverfolgung mit Luca werden

Luca-App soll Nachverfolgung erleichtern

Luca soll vor allem die Corona-Dokumentationspflicht für Geschäfte und Veranstalter erleichtern. Benutzer registrieren sich einmalig in der App und können sich anschließend vor Ort über einen QR-Code mit ihrem Handy einchecken. Weder Betreiber noch andere Gäste sehen die persönlichen Daten, nur das Gesundheitsamt kann bei einer Infektion nach der Freigabe der Historie durch den Infizierten und der Besucher durch den Veranstalter auf die verschlüsselten Daten zugreifen.

So sollen auch unleserliche oder mit Fantasiedaten ausgefüllte Kontaktlisten der Vergangenheit angehören. Ob dies in Rostock tatsächlich der Fall war oder es sich um ein theoretisches Problem handelt, ist unklar. Trotz mehrmaliger Nachfragen gibt die Stadt keine Auskunft, wie oft das Gesundheitsamt im vergangenen Jahr auf die Papier-Kontaktlisten zugegriffen hat und in wie vielen Fällen es durch unleserliche oder falsche Daten zu Problemen bei der Kontaktnachverfolgung kam.

Auch wie oft das Luca-System bisher bei der Kontaktverfolgung zum Einsatz gekommen ist, beantwortet die Verwaltung nicht. Dabei ist die App in der Modellregion Rostock am längsten in großem Maßstab in Betrieb.

Auf einer Online-Veranstaltung nannte Dr. Kerstin Neuber, Abteilungsleiterin Hygiene und Infektionsschutz im Gesundheitsamt Rostock, vergangene Woche doch eine Zahl: „Wir haben bis jetzt noch keine Positivmeldung oder Zusammenführung tätigen müssen.“

Viele Daten aktuell unbrauchbar?

Das hat einen guten Grund: So wie das System derzeit von vielen Betreibern genutzt wird, sind die Daten nicht kleinteilig genug und damit weitgehend unbrauchbar.

Nicht nur beim Besuch des Osnabrücker Tierparks kann die Luca-App verwendet werden, auch vor dem Rostocker Zoo fordert ein Schild zum Check-In auf. Dass die Daten von Besuchern des etwa 56 Hektar großen Geländes für eine Kontaktnachverfolgung nicht zu gebrauchen sind, versteht sich von selbst.

„Wenn diese App genutzt wird, dann wird natürlich auch ein Wust an Daten erzeugt, der dann bei uns im Endeffekt im Gesundheitsamt ankommen würde“, erklärt Neuber. „Aber daraus muss ein Gesundheitsamt entscheiden, was sind eigentlich Risikokontakte 1 und was nicht.“

In einem großen Kaufhaus sei ein Check-In am Eingang eher nicht empfehlenswert, erläutert Neuber. Sinnvoller sei es, sich beispielweise an den Umkleidekabinen anzumelden, wo Personen über längere Zeit dichten Kontakt haben. In der Praxis geschieht dies bislang jedoch nicht. Unklar ist zudem, ob Geschäfte mit solch einer Vorgehensweise ihre Dokumentationspflicht gemäß der Corona-Landesverordnung erfüllen würden.

Ob die zusätzliche Datenflut die Gesundheitsämter mehr belastet oder tatsächlich bei der Nachverfolgung hilft, muss sich erst noch zeigen. In der vergangenen Woche wurde ein neuer Filter ins Luca-System eingebaut, um den Ämtern eine Vorauswahl bei der Nachverfolgung zu ermöglichen, erklärt Tobias Hamann von der Entwicklerfirma Nexenio. Bis jetzt wurden beim Teilen der Historie eines Infizierten alle Locations mit einem Knopfdruck angefragt, jetzt kann das Gesundheitsamt „auswählen, welche Locations sinnvoll sind“.

„Jeder Check-In ist erstmal nicht falsch“, findet jedoch Christian Machatsch, Projektmanager Modernisierung/Digitalisierung bei der Hansestadt. Einerseits führe dies dazu, „dass Leute sich daran gewöhnen, ihre Daten per QR-Code-Scan zu verteilen“. Andererseits verfolge Rostock den Ansatz herauszufinden, wo nichts passiert, um dort mit besserem Gewissen lockern zu können.

Kontaktnachverfolgung wichtig im Kampf gegen die Corona-Pandemie

Dabei spielt die Nachverfolgung eine wichtige Rolle bei der Eindämmung der Corona-Pandemie. Werden Risikokontakte infizierter Personen möglichst schnell erkannt und diese in Quarantäne geschickt, stecken sie weniger weitere Menschen an.

Insbesondere die Rückverfolgung von Infektionsketten kann die digitale Nachverfolgung beschleunigen und so helfen, Cluster schneller zu erkennen. Allerdings steht und fällt der gesamte Prozess mit der Qualität der Daten und die meisten Kontakte finden weiterhin außerhalb der App statt.

Corona-Warn-App als Alternative?

Die oft zu Unrecht gescholtene Corona-Warn-App löst zumindest eins der Probleme: Per Bluetooth erkennt sie, ob sich Personen in großen Geschäften oder auf Veranstaltungen über einen längeren Zeitraum nahegekommen sind.

Über QR-Codes soll auch bei dieser App künftig ein Check-In in Geschäften oder bei Veranstaltungen möglich sein. Im Gegensatz zur Luca-App wäre dies völlig anonym, alle Daten würden dezentral gespeichert, das Gesundheitsamt wäre nicht involviert. Im Rahmen der immer wieder hervorgehobenen Eigenverantwortung müsste man den Bürgern vertrauen, dass sie ihre Testergebnisse eingeben, Kontaktpersonen warnen und sich diese beim Gesundheitsamt melden oder in Selbstisolation begeben.

Um den alleinigen Einsatz der Corona-Warn-App zu ermöglichen, müssten die Bundesländer jedoch ihre Corona-Verordnungen bzgl. der Dokumentationspflicht anpassen. Dies könnte die Akzeptanz der App deutlich erhöhen – ob es geschieht, ist bislang allerdings unklar. „Ich gucke mir immer dann Situationen an, wenn sie so weit sind. So weit sind wir noch nicht“, erklärte Digitalisierungsminister Christian Pegel. 440.000 Euro hat Mecklenburg-Vorpommern für Lizenz und Betrieb der Luca-App für ein Jahr ausgegeben. Bundesweit sollen es bereits über zehn Millionen sein.

Schlagwörter: Coronavirus (149)Datenschutz (12)Digitalisierung (5)Luca-App (2)

Das könnte dich auch interessieren:

10 Kommentare

  • dr.listemann sagt:

    Der Mensch denkt, aber Gott lenkt: Der Mensch ist schon per se unvollkommen, und so unvollkommen sind auch all solche von ihm geschaffenen App’s sowie vorangegangenen politischen Entscheidungen. Wann begreift man endlich, dass die Natur intelligenter ist und mit ihren Geschöpfen auch intelligenter (auch mit Bakterien und Viren) umgeht ? Warum schürt man Ängste voreinander, anstatt die Gesellschaft darüber aufzuklären, wie man natürlicher mit sich selber und der gesamten Umwelt (Mensch, Tier und Pflanze) umgeht ? Dann würde sich auch das individuelle Immunsystem, das ohnehin intelligenter als der individuelle Verstand ist, wieder harmonischer und gestärkter ausrichten. Was seit gut einem Jahr bezüglich CORONA „auf den Weg gebracht“ wurde, ist eine völlig unnötige Stümperei, und Ängste vor dem Altern, Krankheit, Verfall und Tod kann man den meisten Menschen so oder so nicht nehmen, denn dann müssten sie sich nämlich erst einmal tiefgründig mit sich selber befassen, aber das könnte sehr unbequem werden – es sind hingegen immer mehr Hypochonder geworden …

  • Holger R. sagt:

    Niemand hat behauptet, dass die Luca-App das Allheilmittel ist. Aber wie verlief die Dokumentation denn ohne die App? Man muss seine Daten in ein Papierformular schreiben. Im Falle des Rostocker Zoos wären diese Listen genauso nichtssagend wie die Daten aus der App, was die Risikokontakte angeht. Aber beim Shoppen in der Rostocker City ist das Einchecken mit der App eine echte Vereinfachung. Und sie schützt davor, dass die Ladenbesitzer die Kundendaten gleich mal für Werbemails nutzt, so wie das Höffner zum Beispiel getan hat. Außerdem können auch nachfolgende Kunden nicht mehr die Kontaktdaten der anderen Kunden sehen. Im Endeffekt ist die App nichts anderes als eine digitale Kundenliste, mit ein paar mehr Features. In einem Formular vor Ort kann man sich übrigens auch mit Phantasiedaten eintragen. Aber wenn die App den Login vom Standort abhängig macht, schreien wahrscheinlich die Datenschützer auf. Also nicht immer alles schlechtreden.

  • Jörn sagt:

    Das ist doch aber das Problem – Luca wird als Allheilmittel verkauft, um Öffnungen zu rechtfertigen!

    Es ist bequem für Händler und Kunden, ja. Man stellt ein Schild vor den Zoo und hat seine Schuldigkeit getan. Dass dies nichts für die Kontaktverfolgung bringt, ist völlig egal.

    Ich habe bereits letztes Jahr im Restaurant kleine A6-Zettel ausgefüllt und in eine Box eingeworfen. Andere Gäste konnten nichts sehen.

  • Hans sagt:

    Hilft die Luca-App eigentlich gegen Corona oder sollen die Leute daran gewöhnt werden überall wie selbstverständlich ihre Daten anzugeben. Aber ja, der moderne Mensch braucht immer wieder neue Herausforderungen zum Spielen, deshalb gibt es Apps mit denen sich die Menschen beschäftigen können. Und künftig soll man sicher noch viel mehr mit diesen tollen Smartphones machen können …

    Früher fühlte man sich krank und ging zum Arzt; heute läßt man sich im Vorbeigehen „testen“. Und dank vieler Testmöglichkeiten haben wir immer wieder schöne hohe, wenn auch falsch-positive „Infiziertenzahlen“; infiziert heißt nicht krank und das mit Tests die kein Virus nachweisen können. Und als Krönung holt man sich freiwillig eine Impfung auf eigenes Risiko mit Hirn-Thrombose oder Tod als Nebenwirkung wenn man Glück hat?
    Mal ehrlich, wer geht regelmäßig zum Friedhof um zu gucken ob man schon tot ist??? Denkt doch einfach mal drüber nach …
    Wenn sich keiner mehr testen lässt ist die „Pandemie“ ruckzuck vorbei und dieser Irrsinn hat endlich ein Ende.

  • Jörn sagt:

    @Hans:

    Super!

    Wenn Augenärzte und Optiker keine Sehtests mehr machen, haben auch alle gute Augen. Wenn wir den Wasserstand nicht mehr messen, gibt es kein Hochwasser und wenn wir die Temperatur nicht mehr messen, hat sich die Klimkrise erledigt.

    Wie dumm kann man eigentlich sein!?

    Die Intensivstationen werden wieder voller, die Anzahl der Beatmeten ist in MV so hoch wie nie.

  • Hans sagt:

    Ach, wann geht man denn zum Augenarzt oder Optiker? Abgesehen von regelmäßigen Tests (bei denen man aber nicht jedesmal eine Brille bekommt) geht man hin, wenn man merkt das es anders wird.
    Intensivstationen werden prozentual voller wenn Krankenhäuser während einer Pandemie verkauft werden.
    Es gibt tatsächlich andere Quellen außer Tagesschau und Co., einfach mal mehr wissen wollen was los ist.

    Ich wünsche Gesundheit, und nimm Blumen mit wenn du zum Friedhof gehst.

  • Jörn sagt:

    @Hans:

    Ja, Quellen gibt es, aus erster Hand: https://www.divi.de/register/tagesreport

    Aber du glaubst vermutlich eher leerdenkenden Youtube-Experten.

  • Hans sagt:

    „Brauchen wir erst ein Bergamo, um den Mut für einen harten Lockdown zurückzugewinnen?“, fragt der Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) Prof. Gernot Marx und spielt auf die Triage-Situation in Italien in der ersten Corona-Welle an.
    Die Debatte um die richtigen Maßnahmen in der Corona-Krise, um Lockdowns und Beschränkungen bestimmen Warnungen und Mahnungen, was alles im schlimmsten Fall passieren KÖNNTE.
    Politiker übernehmen die Warnung vor bald überlasteten Kliniken häufig, um für die Einhaltung der Lockdown-Reglen zu werben. Bundeskanzlerin Angela Merkel (66, CDU) bat die Bürger in ihrem Podcast um ein „ruhiges Osterfest im kleinen Kreis“. Wozu? Damit das Gesundheitssystem der Corona-Belastung standhalten könne.

    Deutschlands oberster Krankenhaus-Chef hat die Nase voll!

    „Diese andauernden Überlastungsszenarien – auch von medizinischen Verbänden und Experten – sind nicht zielführend“, sagt Dr. Gerald Gaß, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) zu BILD.

    Sein Versprechen: „Jeder Schwerkranke – egal ob Covid oder nicht – wird eine angemessene Versorgung in den Kliniken erhalten. Eine totale Überlastung unseres Gesundheitssystems oder gar Triage wird es in den kommenden Wochen absehbar nicht geben. Es droht auch kein Ende der Versorgung.“ Quelle: außnahmsweise BILD vom 2.4.2021 (https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/lockdown-debatte-dkg-chef-gass-keine-ueberlastung-der-kliniken-in-sicht-75942170.bild.html), aber nicht YT; da gibts interessante Mitschnitte von den Lügen auf den Pressekonferenzen. … An Blumen denken …

  • Jörn sagt:

    @Hans:

    *Ein* Zitat von *einem* Mediziner in der *Bild*, bei dem nicht mal klar ist, unter welchen Voraussetzungen (gleiche/schärfere/gar keine Einschränkungen), das zutreffen soll *lol*

    Schon sehr warm unterm Aluhut?

  • Hans sagt:

    Weißt du, dass „unsere“ Politiker uns, das deutsche Volk, als Pack, Pöbel, Abschaum bezeichnen? Und glaubst du wirklich, dass diese Politiker Interesse an unserer Gesundheit haben? Und auch die drei Milliardäre Gates, Soros und Rockefeller, die mit viel Geld die Entwicklung dieses mRNA-Impfstoffes gefördert haben und von Überbevölkerung und Bevölkerungsreduktion reden, dass diese Leute um unsere Gesundheit besorgt sind?

    Weißt du, dass Covid-19 die erste Krankheit ist die den Menschen mit Gewalt und Erpressung durch den Staat aufgezwungen werden muss? Offizielle Statistiken belegen, dass z.B. die Sterblichkeit während dieser „Pandemie“ geringer ist als in den Vorjahren.

    Weißt du, dass diese Impfung nur eine Notzulassung hat? D.h. ohne klinische Testreihen aber mit unbekannten Neben- und Langzeitwirkungen, dafür mit Menschen als Versuchsobjekte! Weißt du, dass ein durch diese Impfung verursachter Schaden einen genetischen Defekt verursachen kann, der nicht mehr heilbar ist?

    Und weißt du, was die „Experten“ zu den jetzt bekannt werdenden Nebenwirkungen wie Thrombosen, Herzinfarkte und Hirnblutungen sagen? Nebenwirkungen sind normal, da kann es auch Langzeitschäden oder Tote geben, das muss man in Kauf nehmen. Es gibt ja Beipackzettel mit Warnhinweisen, das Impfen erfolgt auf eigenes Risiko und Hersteller und die Regierung übernehmen keinerlei Haftung.

    Es ist nun mal so, um über den Tellerrand zu schauen muss man es wollen, nicht einfach nur Meinungen die der eigenen widersprechen runterputzen.

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.