Steine und andere Fundstücke vom Strand

Societät Rostock Maritim zeigt 1,7 Milliarden Jahre Meer im Ostseeraum

13. Oktober 2010, von
Johannes Kalbe
Johannes Kalbe

Warum findet eine Ausstellung mit Versteinerungen in einem Schifffahrtsmuseum statt? Eine berechtigte Frage, die Klaus Büge, der Leiter der Rostocker Gruppe der Gesellschaft für Geschiebekunde, die sich auch für die Ausstellung verantwortlich zeichnet, erklären konnte.

So lassen sich in den Hansestädten wie Rostock vielerorts, z. B. in alten Steintreppen, Versteinerungen entdecken. Die Steine, die dabei verbaut wurden, gelangten über Koggen in die Hansestädte und schon ist eine Verbindung zwischen Versteinerungen und Schifffahrtsmuseum hergestellt. Ganz so abwegig ist der Ort also nicht.

Ausstellung Steine und andere Fundstücke vom Strand
Ausstellung Steine und andere Fundstücke vom Strand

Bevor die Besucher am Montagnachmittag einen Blick auf die eigentliche Ausstellung werfen konnten, wurden sie von Johannes Kalbe von der Freien Universität Berlin mitgenommen auf eine erdgeschichtliche Zeitreise.

Angefangen beim Präkambrium, wusste Kalbe zu jedem Zeitalter Interessantes zu berichten und Beispiele für typische Versteinerungen aus jeder Epoche zu nennen.

So sind z. B. die für die Epoche des Unterjura vor allem im süddeutschen Raum populären Ammoniten im Ostseegebiet nur selten vorzufinden. Dafür lassen sich aus dieser Zeit versteinerte Fische entdecken, während aus dem Quartär Elefantenzähne vorliegen, die auf Mammuts zurückzuführen sind. Diese haben bis vor ca. 12.000 Jahren noch hier gelebt.

Faszination bei Jung und Alt
Faszination bei Jung und Alt

Zuletzt durfte ein Blick auf die heutigen Ostseestrände mit ihren Muscheln und ihrem Seegras natürlich nicht fehlen, schließlich handelt es sich dabei um die Versteinerungen von morgen. „Damit sind wir am Ende der Reise angekommen und am Anfang der Besichtigung der Ausstellung“, schloss Johannes Kalbe seine Präsentation.

Ausgestellt sind Fundstücke aus allen Erdzeitaltern vom Präkambrium bis heute, übersichtlich in Vitrinen sortiert, anhand der Epochen aus denen sie stammen. Die ältesten Fundstücke, die es auf ein Alter von stolzen 1,7 Milliarden Jahren bringen, gehören auch im weltweiten Vergleich zu den ältesten Gesteinen.

Klaus Büge
Klaus Büge

Klaus Büge führte die Besucher eigenhändig durch die Ausstellung und wusste allerhand über die zu besichtigenden Stücke zu berichten. Kein Wunder also, dass sich die Besucher über eine schöne und informative Ausstellung freuten.

Einige hatten zudem selbst Fundstücke mitgebracht, die sie Kalbe und Büge zur Inspektion vorlegten.

Muschel, 70 Mio. Jahre alt
Muschel, 70 Mio. Jahre alt

Denn auch heute lassen sich immer noch zahlreiche Versteinerungen an der Ostsee finden, ein wenig Sachkenntnis vorausgesetzt. „Was man nicht weiß, das sieht man nicht“ fasste Klaus Büge das Verhalten vieler Strandbesucher zusammen, die zwar Steine aufheben, sie aber dann aus Unwissenheit wieder wegwerfen.

Eröffnung verpasst? Kein Problem, denn für alle Fossiliensammler und Hobbypaläontologen wird die Ausstellung noch bis Jahresende geöffnet sein. Wer sich also ein wenig informieren möchte, um das nächste Mal einen potenziellen Fund nicht wieder auf den Boden zurückzulegen, der ist hier genau richtig. Alle anderen sind natürlich ebenfalls willkommen.

Schlagwörter: Ausstellung (236)Ostsee (53)Societät Rostock maritim (15)Strand (160)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.