Der Marinestützpunkt Warnemünde öffnet seine Türen

Tag der offenen Tür zu den Jahrestagen 100 Jahre Standort Hohe Düne und 165 Jahre Deutsche Marine am 14. Juni auf der Hohen Düne

Tag der offenen Tür im Marinestützpunkt Warnemünde
Tag der offenen Tür im Marinestützpunkt Warnemünde

„Tag der Bundeswehr“ am 11. Juni 2016 im Marinestützpunkt Warnemünde/Hohe Düne

Seit 1913 gibt es den Standort auf der Hohen Düne. Anlässlich dieses 100-jährigen Jubiläums und des zeitgleich stattfindenden 165-jährigen Jubiläums der Deutschen Marine, findet am Freitag, den 14. Juni 2013, ein Tag der offenen Tür im Marinestützpunkt Warnemünde statt. Von 10 Uhr bis 17 Uhr wird interessierten Besuchern die Möglichkeit geboten die Deutsche Marine, den Standort und deren Geschichten kennenzulernen.
Nutzen Sie die Möglichkeit die beheimateten Schnellboote, Tender und Korvetten zu besichtigen. Während einer Bootsfahrt können Sie den Marinestützpunkt seeseitig von einem neuem Blickwinkel entdecken. In der Luft demonstriert ein Sea King Hubschrauber seine Fähigkeiten, wobei er Fallschirmspringer und Taucher absetzt. Die historische Kanonenmannschaft der Concordia Rostock wird sich als Gast zur Schau stellen. Zum Abschluss der Veranstaltung bietet das Marinemusikkorps Ostsee ab 15 Uhr ein musikalisches Highlight in Form eines einstündigen Platzkonzertes. Für unsere jüngeren Gäste bietet der Stützpunkt u.a. Spiele und eine Hüpfburg.
In einer Militärgeschichtlichen Sammlung wird außerdem die Geschichte des Marinestützpunktes Warnemünde und der Deutschen Marine im Stützpunkt Hohe Düne gezeigt. Sie umfasst eine Ausstellung von Schautafeln, zeitgenössischen Bildern und Originalexponaten.

Hintergrundinformationen
Die Geschichte des Standortes Hohe Düne begann mit dem ehemals hier ansässigem Wasser- und Landflugplatz Warnemünde. Nach einer Besichtigung des Geländes am 23. Juni 1913 begannen noch im gleichen Jahr die Bauarbeiten auf der Hohen Düne. Am 27. August 1939 wurde mit dem Erstflug eines Strahlflugzeuges Luftfahrtgeschichte geschrieben. Dieses Datum liegt im dunkelsten Kapitel der deutschen Vergangenheit, welches auf der Hohen Düne mit der Einrichtung des Kriegsgefangenenlagers B.304 seinen traurigen Höhepunkt fand. Nach Ende des 2. Weltkrieges wurden die militärischen Anlagen gesprengt bzw. demontiert. 1956 wurde der Stab der „Flottenbasis West“ neu gegründet. Nur vier Jahre später verfügte die Marinebasis bereits über eine umfangreiche Infrastruktur zur Versorgung der Schiffe und Boote, sowie zur Unterbringung der Besatzungen. Inzwischen wurde die Liegenschaft Hohe Düne zum derzeitig modernsten Stützpunkt der Deutschen Marine. Heute leisten im Marinestützpunkt Warnemünde über 1.500 Soldaten und zivile Mitarbeiter ihren Dienst und leben mit ihren Familien in der Hansestadt oder im Rostocker Umland.

Quelle: Marinekommando, Presse- und Informationszentrum, Außenstelle Warnemünde

Schlagwörter: Bundeswehr (5)Hohe Düne (51)Marine (29)Tag der offenen Tür (5)Warnemünde (922)

Das könnte dich auch interessieren:

1 Kommentar

  • Engfer sagt:

    Zu dem Beitrag 100 Jhre Hohe Düne in Rostock 2013, steht in den Hintergrundinformationen geschrieben,1956 wurde der Stab der Flottenbasis West neu gegründet.
    Diese Gründung erfolgte aber zur damaligen Zeit nicht in Verantwortung der
    Deutschen Marine.
    Ich denke, hier müsste konkret ausgeführt werde daß es zu dieser Zeit die Bundesmarine und etwas später die Volksmarine der DDR gab.
    Dieser Standort wurde seit dieser Zeit von der Volksmarine ausgebaut ständig genutzt und weiter entwickelt. Erst nach der Wiedervereinigung und der Vereinigung der Bundesmarine und Volksmarine wurde Hohe Düne ein Standort der Deutschen Marine. Warum wurde das nicht so ausgeführt?
    Wollten die Verfasser dieses Beitrages diesen Teil der jetzt Deutschen Marine völlig ausklammern unter dem Motto, es kann nicht sein was nicht sein darf?
    Eine Stellungnahme dazu würde ich mir wünschen, da ich selbst einmal Angehöriger der Volksmarine war.

    MfG. G. Engfer

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.