Das Trihotel Am Schweizer Wald in Rostock

Emotionale Unternehmensnachfolge im Trihotel Rostock

19. Januar 2010, von

Trihotel Rostock Zum Jahresbeginn gab es einen Wechsel in der Unternehmensleitung des Trihotels Am Schweizer Wald in Rostock. Gestern fand die feierliche Übergabe des Zepters an den Junior statt.

An der Tessiner Straße 103 gelegen, fällt das inhabergeführte First-Class-Superior Privathotel schon von außen auf. Aber erst im Inneren entfaltet sich der volle Charme des 4-Sterne-Hotels. Nach kurzem Verweilen in der Lobby begaben sich die Anwesenden ins Bankett- und Konferenz-Zentrum.

Trihotel Rostock: Inhaber und Ehrengäste Dort warteten feierlich gedeckte Tische. Nachdem die Gastgeber ihre unzähligen Blumen und Präsente verstaut hatten, nahmen auch sie Platz. Die scheidenden Inhaber Ilona und Jörn Weiß eröffneten nach einer kurzen stimmungsvollen musikalischen Einlage einer Band die Veranstaltung. Beide waren sichtlich gerührt beim offiziellen Abschied ihrer aktiven Laufbahn als Hoteliers. Jörn Weiß bestätigte: „Wir lieben uns immer noch, wir sind an der Aufgabe nicht zerbrochen“.

Jörn und Ilona Weiß Außerdem freue er sich auf die nun folgenden Jahre, in denen er viel Zeit mit seiner Frau, seinen Freunden und seiner Harley verbringen möchte. Darüber hinaus dankte Herr Weiß seinen langjährigen Partnern und dem ganzen Hotel-Team. In einer von Ketten dominierten Hotelwelt habe sich das Familienunternehmen trotz steiniger Phasen durchgesetzt und ist nun aus dem Stadtbild der Hansestadt Rostock nicht mehr wegzudenken.

Benjamin Weiß Ilona Weiß gestand, dass es Ihr sehr schwer falle los zu lassen. Aber die Nachfolge mit Ihrem Sohn Benjamin als Inhaber erfülle die Eltern mit Stolz.

„Deine Jugend, Dein Charme und dein Know-how werden dir noch viele Türen öffnen“ ergänzte Ilona Weiß. Benjamin Weiß überraschte dann mit einer formidablen Gesangseinlage. Der Klassiker „I dit it my way“ von Frank Sinatra wurde kurzerhand passend in „I dit it Trihotel“ umgetextet.

Jürgen Seidel Mit viel Beifall gesegnet übergab er nun das Wort dem Wirtschaftsminister von Mecklenburg-Vorpommern, Jürgen Seidel. Dieser würdigte die Leistung, auch in schwierigen Zeiten einen mutigen Weg gegangen zu sein. Ebenso wurde die Initiative junge Leute aus- und weiterzubilden gelobt: „Jeder ist ersetzbar, die Jugend braucht aber Ihre Chance“.

Ilona und Jörn Weiß Als Vertreterin der Stadt schilderte die Bürgerschaftspräsidentin Karina Jens ihre persönliche Verbundenheit zum Trihotel. Sie lobte das ehrenamtliche Engagement von Jörn Weiß und das kulturelle Schaffen von Ilona Weiß.

Im Anschluss schmetterte der neue Chef Benjamin Weiß einen zweiten Song aufs Parkett („Ligtht my fire“ – The Doors).

Ute Litschko Seit 16 Jahren steht die nun neue Direktorin des Unternehmens, Ute Litschko, der Familie Weiß bereits zur Seite. Etwas ungewohnt sei die neue Rolle schon, aber mit dem vorhandenen professionellen Team freut sie sich auf die kommenden Aufgaben.

Das Team mit den jeweiligen Leitern aus Küche, Spa, Bar und Empfang wurde vorgestellt. Als Erinnerung und herzliche Danksagung wurden den ehemaligen Inhabern Urkunden vom alten Team für Fairness, Diplomatie, Tatkraft und Engagement übergeben.

Inhaber Trihotel: Benjamin Weiß Last but not least dankte die jetzige Geschäftsführung in Person von Benjamin Weiß den Mitarbeitern und versprach in Zukunft weiter hart zu arbeiten und die „Marke Trihotel“ weiter zu etablieren.

Amüsant sprach er seinen Eltern großen Dank dafür aus, dass er „Unkrautzupfen musste für sein Moped“ und „Ich bewundere Euch“.

So lernte er Wertschätzung und versprach zudem nicht abzuheben. Anschließend eröffnete er das Büfett mit den Worten „Jetzt gibt es Gaumen-Wellness“.

Schlagwörter: Hotel (24)Tourismus (75)Trihotel Rostock (1)Wirtschaft (91)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.