5. Campus Explosion 2010 an der Universität Rostock

Studenten feiern Semesterabschluss auf dem Campus Ulmenstraße mit internationaler Livemusik

6. Juli 2010, von
5. Campus Explosion an der Uni Rostock
5. Campus Explosion an der Uni Rostock

Ein Feuerwerk der Livemusik zündeten die Studierenden der Universität Rostock am Sonntagabend auf dem Campus in der Ulmenstraße.

Vier Bands ließen es auf der Open-Air Bühne bei der Campus Explosion so richtig krachen. Mit den Tarantinos und den Ohrbooten hatten die Organisatoren aber auch ein vielversprechendes Line-Up zusammengestellt.

Les Bummms Boys
Les Bummms Boys

Den Auftakt machten die Les Bummms Boys. Man beachte bitte das dreifache M im Namen, welches den explosiven Charakter der Band unterstreicht.

Mit ihrer dynamischen Musik und den humorvollen Texten lockerten die Rostocker das Publikum auf, welches es sich auf der Rasenfläche bei herrlichem Sonnenschein gemütlich gemacht hatte.

Official Secrets Act
Official Secrets Act

Nach den Bummms Boys stand „Official Secrets Act“ auf dem Programm. Die britische Indie-Rock Band war kurzfristig für Miss Li aus Schweden eingesprungen, die wegen Krankheit abgesagt hatte. Der Name klang geheimnisvoll.

Nora Sanne
Nora Sanne

„Und wie heißt die Band nun wirklich?“, wollte die Moderatorin Nora Sanne wissen, als sie sich auf ihre Ansagen vorbereitete. Nein, „Official Secrets Act“ ist der Name der Band und wer sie bisher noch nicht kannte und gern von Depeche Mode oder den Ramones inspirierten Elektro-Rock hört, sollte das unbedingt nachholen und sich den Namen merken.

Ohrbooten
Ohrbooten

Nachdem sich die Sonne hinter das rote Backsteingebäude zurückgezogen hatte, war es Zeit für die Ohrbooten.

Als sie mit ihren Turnhosen auf die Bühne sprangen, hielt es keinen mehr auf seinem Sitzplatz. Hunderte Fans stürmten zur Bühne, um mit den Jungs aus Berlin abzurocken. Hip Hop, Reggae und Funk – das war ihre Musik, mit der sie auf dem Campus gute Laune verbreiteten. Die Stimmung war derartig ausgelassen, dass einige wagemutige Fans sogar zum Stagediving zu bewegen waren. Auch Matze, der Gitarrist der Ohrbooten, ließ es sich nicht nehmen, von seinen Fans auf Händen getragen zu werden.

Tarantinos
Tarantinos

Als es dunkel war, betraten sechs Männer und eine Frau ganz lässig in schwarzen Anzügen gekleidet die Bühne. Es waren die Tarantinos aus London. Ihr Name war Programm, denn sie spielten ausschließlich Hits aus Filmen des Regisseurs Quentin Tarantino.

Tarantinos, Nurse
Tarantinos, Nurse

Passend zu Filmen wie „Pulp Fiction“, „Kill Bill“ oder „From Dusk Till Dawn“ änderte die Sängerin ihre sexy Outfits. Eine wahrhaft energiegeladene Bühnenshow mit einer raffinierten Choreografie und cooler Musik von Surf bis Soul.

Das Publikum der Campus Explosion war begeistert und fühlte sich sichtlich wohl.

Campus Explosion, Uni Rostock
Campus Explosion, Uni Rostock

„Die Leute machen so ’ne Laune! Die Bands sind so cool“, schwärmt Mandy, Studentin für Geschichte und Politik. Viele loben die familiäre Stimmung auf dem Ulmencampus. „Die offene Atmosphäre ist toll. Ich habe sogar schon einige Bandmitglieder gesehen, die sich unters Publikum mischen und mitfeiern“, sagte Johannes, bevor er sich ein Autogramm von den Ohrbooten holte.

Kammann
Kammann

Ja, das war ein gelungener Sommerabend, den das Kulturreferat des AStA der Universität Rostock organisiert hatte.

Um 23.01 Uhr verklang dann der letzte Ton. Kammann, der während der Pausen mit akrobatischen Nummern für Unterhaltung gesorgt hatte, pustete seine letzte Feuerfackel aus und es zog wieder Ruhe ein in die Kröpeliner-Tor-Vorstadt.

Schlagwörter: Campus Explosion (2)Les Bummms Boys (7)Musik (321)Studenten (143)Ulmencampus (24)Universität Rostock (335)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.