Eröffnungskonzert zur Hanse Sail 2011

Junge norddeutsche philharmonie und Pianist David Kadouch stimmen in der Halle 207 auf die Hanse Sail ein

11. August 2011, von
Eröffnungskonzert der Hanse Sail 2011 in der Halle 207
Eröffnungskonzert der Hanse Sail 2011 in der Halle 207

Die Musik ist wie das offene Meer. Erst ist alles still, doch allmählich wird es unruhig. Der Pegel steigt an und die ersten zarten Wellen wogen. Kurz wird es wieder still, dann setzen Bläser und Schlagwerk ein und die akustischen Wellen türmen sich auf. Immer mehr wachsen sie an, bedrohlich und doch faszinierend, um sich in einem Schwall von Tönen in das Publikum zu ergießen. Herzlich willkommen Hanse Sail 2011.

Das Eröffnungskonzert der diesjährigen Großveranstaltung fand gestern in der Halle 207 im Rahmen der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern statt. Für die Gestaltung des Abends sorgte die junge norddeutsche philharmonie unter der Leitung des australischen Dirigenten Nicholas Milton. Das Orchester besteht aus ungefähr 100 jungen Musikern aus Norddeutschland. Seit 2009 können so Studierende und andere junge Musikbegeisterte mit renommierten Dirigenten zusammenarbeiten und professionelle Konzerterfahrungen sammeln.

Eröffnungskonzert der Hanse Sail 2011 in der Halle 207
Eröffnungskonzert der Hanse Sail 2011 in der Halle 207

Mit der ehemaligen Werfthalle fand das Konzert auch den passenden maritimen Rahmen. Wo früher Schiffe gebaut wurden, werden heute nun musikalische Reisen vorgenommen. In diesem Jahr ging es in Deutschland los. Mit Ludwig van Beethoven gingen die Zuschauer an Bord. In einer Mischung aus Heiterkeit und Bedrohung ging es hinaus auf das offene Meer, um dort zu verweilen. Der Weg führte hinüber nach Norwegen, dem diesjährigen Partnerland der Hanse Sail.

David Kadouch
David Kadouch

Doch bevor das Schiff im Hafen festmachte, betrat mit David Kadouch ein Gast das Deck. Der Pianist gewann bei den Festspielen MV 2008 den Publikumspreis und tritt seitdem immer wieder bei Veranstaltungen der Reihe auf. Schon mit 13 Jahren spielte der Musiker Konzerte in New York, später auch in Moskau, Luzern und anderen Großstädten.

Da das Schiff gerade in Norwegen vor Anker lag, wählte Kadouch ein Stück von Edvard Grieg, einem der bekanntesten skandinavischen Komponisten. Schon bei den ersten Tönen vom „Konzert a-Moll für Klavier und Orchester op. 16“ lag das Schiff wieder ganz leicht im Wasser und bei den Zuhörern stellte sich eine Gänsehaut auf. Unter die Melodien mischte sich perfekt passend das leichte Prasseln des Regens auf dem Dach der Halle. In dem Spiel konnten man das gesamte Spektrum der Hanse Sail wiedererkennen. Die Vorfreude, das Einlaufen der Schiffe, Euphorie, aber auch die Enttäuschung, weil das Wetter mal wieder nicht mitspielt.

Nicholas Milton
Nicholas Milton

Mit einem Sturm aus Bläsern im Finale war der Kahn wieder in Deutschland angekommen. Nach einer Pause wurden noch einmal die Segel mit Richard Strauss gesetzt. Seine Darstellung eines Heldenlebens setzte den musikalischen Schlusspunkt des Abends. Ein letztes Mal euphorisiert in das Meer der klassischen Klänge eintauchen, um dann wieder im Heimathafen Rostock anzukommen.

Damit ist das Schiff der Hanse Sail offiziell im Rostocker Hafen angekommen. Nun heißt es Leinen los für vier tolle Tage mit Musik, Spaß und ganz vielen Schiffen. Bleibt nur zu hoffen, dass das Wetter mitspielt.

Schlagwörter: Festspiele MV (11)Halle 207 (18)Hanse Sail (161)junge norddeutsche philharmonie (1)Klassik (74)Konzert (321)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.