Hansa Rostock unterliegt Eintracht Braunschweig mit 2:3

Zweimal ausgeglichen und doch verloren, auch beim wichtigen Auswärtsspiel in Braunschweig kann Hansa Rostock nicht punkten

4. März 2012, von
Freddy Borg (Hansa Rostock) im Duell mit Marc Pfitzner (Eintracht Braunschweig)
Freddy Borg (Hansa Rostock) im Duell mit Marc Pfitzner (Eintracht Braunschweig)

Die Luft im Abstiegskampf wird für Hansa Rostock immer dünner. Auch im Duell der Aufsteiger kann das Team von Wolfgang Wolf nicht punkten und trägt mit vier Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz weiterhin die Rote Laterne der Zweiten Liga.

21.990 Zuschauer verfolgen im Eintracht-Stadion das Aufsteigerduell zwischen Hansa Rostock und Eintracht Braunschweig, darunter auch etwa 2.000 mitgereiste Hansa-Anhänger. Im Vergleich zum letzten Spiel gegen Ingolstadt nimmt Hansa-Trainer Wolfgang Wolf zwei Änderungen in der Aufstellung vor: Für den gelb-gesperrten Matthias Holst steht Kevin Pannewitz in der Viererkette, auf der Außenbahn kommt heute Timo Perthel für Edisson Jordanov zum Einsatz.

Beide Mannschaften beginnen betont kämpferisch, den besseren Start ins Spiel erwischen jedoch die Hausherren. Gerade einmal sieben Minuten sind gespielt, als der Ball bereits im Netz der Rostocker zappelt. Damir Vrancic bringt die Ecke von links auf den ersten Pfosten, per Kopf wird der Ball verlängert und Norman Theuerkauf kommt an der rechten Torraumecke völlig unbedrängt zum Abschluss. Kein Rostocker steht bei ihm und so landet der Führungstreffer präzise im linken oberen Eck.

Timo Perthel (Hansa Rostock) sorgte in der 13. Minute für den Ausgleich gegen Braunschweig
Timo Perthel (Hansa Rostock) sorgte in der 13. Minute für den Ausgleich gegen Braunschweig

Trotz des frühen Gegentreffers findet Hansa gut ins Spiel zurück. Sechs Minuten später gibt es wieder eine Ecke, diesmal für die Rostocker. Und der Ausgleich fällt ganz ähnlich wie zuvor die Führung der Braunschweiger. Für einen direkten Kopfball von Freddy Borg reicht die Jänicke-Ecke zwar nicht, doch in der Verlängerung landet der Ball vor den Füßen des heranstürmenden Timo Perthel, der das Leder aus zehn Metern zum verdienten Ausgleich versenkt.

Richtig torgefährlich wird es erst wieder in der 30. Minute. Einen weiten Mintal-Pass kann der Braunschweiger Ken Reichel per Kopf nicht richtig klären. Der Ball landet bei Jänicke, der ihn volley nimmt und es aus etwa 15 Metern direkt versucht. Der Schuss geht jedoch knapp am linken Pfosten vorbei.

Robert Müller (Hansa Rostock) im Zweikampf mit Domi Kumbela (Eintracht Braunschweig)
Robert Müller (Hansa Rostock) im Zweikampf mit Domi Kumbela (Eintracht Braunschweig)

Rostock hat in dieser Spielphase die besseren Chancen, doch erneut sind es die Löwen, die in der 40. Minute in Führung geht. Der frisch eingewechselte Randy Edwini-Bonsu leitet einen schnellen Konter ein und spielt nach rechts zu seinem – allerdings verdächtig im Abseits stehenden – Kapitän Dennis Kruppke. Kruppke spielt quer auf Domi Kumbela, der aus kürzester Distanz sicher verwandelt.

Mit dem Stand von 2:1 geht es für die Mannschaften in die Halbzeitpause. Rostock drängt nach dem Wiederanpfiff weiter auf den Ausgleich. Nach einem schönen Pass in den Strafraum der Gäste (60. Minute) kommt erst Timo Perthel zum Schuss, den Eintracht-Keeper Daniel Davari gerade noch parieren kann. Im Nachgang versucht es Marek Mintal, Borg steht hier jedoch bereits im Abseits.

Keine zwei Minuten später können die mitgereisten Hansa-Fans jedoch endlich wieder jubeln. Mit einer schönen Flanke von links leitet Kapitän Sebastian Pelzer den Angriff der Rostocker ein. Perthel erwischt diese zwar nicht mehr, doch in der Mitte ist Tobias Jänicke zur Stelle und schiebt das Leder zum hoch verdienten Ausgleich über die Linie.

Der Strafstoß in der 79. Minute besiegelt den Sieg von Eintracht Braunschweig gegen Hansa Rostock
Der Strafstoß in der 79. Minute besiegelt den Sieg von Eintracht Braunschweig gegen Hansa Rostock

In der 65. Minute wird es dann wieder vor dem Tor der Gäste eng. Nach einem Einwurf lässt Edwini-Bonsu gleich vier Rostocker aussteigen und dringt von links in den Strafraum ein. An Torhüter Kevin Müller vorbei rollt der Ball an der Torlinie entlang und kann in letzter Sekunde von Pelzer geklärt werden. Die Nachschüsse von Theuerkauf und Nico Zimmermann können Kevin Müller und Marek Janecka parieren.

Kurz vor dem Strafraum stoppt Michael Wiemann in der 79. Minute den wendigen Edwini-Bonsu, sieht Gelb und sorgt für einen Freistoß von aussichtsreicher Position. An der Mauer vorbei bringt Zimmermann den Freistoß ins rechte obere Eck. Trotz Torwartecke zeigt Hansa-Keeper Müller keine Reaktion. Auch wenn er den Ball spät kommen sah, hat er sich hier wohl doch etwas zu sehr auf die Abwehrmauer verlassen.

Wolfgang Wolf bringt mit Marcel Schied noch einen Stürmer ins Spiel, doch Tore wollen bis zum Schlusspfiff nicht mehr fallen. So bleibt es bei einer weiteren unglücklichen Niederlage der Hansestädter.

Hansa-Trainer Wolfgang Wolf: „Wir hätten den Punkt verdient und fahren wieder mit leeren Händen heim.“
Hansa-Trainer Wolfgang Wolf: „Wir hätten den Punkt verdient und fahren wieder mit leeren Händen heim.“

„Wir hätten den Punkt verdient und fahren wieder mit leeren Händen heim. So geht‘s uns schon seit Wochen“, fasst der Hansa-Coach das Geschehen nach dem Spiel leicht resigniert zusammen.

Die Rostocker kommen einfach nicht aus dem Tabellenkeller raus. Zwar konnten mit Duisburg, Karlsruhe und dem FSV Frankfurt auch die direkten Konkurrenten im Abstiegskampf an diesem Spieltag keine Zähler auf ihren Konten verbuchen, doch stehen nur noch zehn Partien aus. Die Zeit spielt gegen Hansa.

„Das Unmögliche noch möglich zu machen“, laute jetzt die Devise, so Wolf. Die nächste Chance, Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln, bietet sich den Rostockern am kommenden Sonntag, wenn Eintracht Frankfurt in der DKB-Arena zu Gast ist. „Möglich ist alles“, übt sich der Trainer vor dem Spiel gegen den Tabellenzweiten in Optimismus, „vielleicht haben wir dann mal das Glück auf unserer Seite.“

Tore:
1:0 Norman Theuerkauf (7. Minute)
1:1 Timo Perthel (13. Minute)
2:1 Domi Kumbela (40. Minute)
2:2 Tobias Jänicke (52. Minute)
3:2 Nico Zimmermann (79. Minute)

Aufstellung, FC Hansa Rostock:
Kevin Müller (Torwart)
Marek Janecka, Kevin Pannewitz, Stephan Gusche, Sebastian Pelzer
Robert Müller, Michael Wiemann (Marcel Schied, ab 80. Minute)
Tobias Jänicke (Edisson Jordanov, ab 75. Minute), Marek Mintal (Tom Weilandt, ab 78. Minute), Timo Perthel
Freddy Borg

Fotos: Eibner-Pressefoto

Schlagwörter: FC Hansa Rostock (833)Fußball (779)Sport (1050)Wolfgang Wolf (25)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.