Hansa Rostock schafft gegen den Karlsruher SC nur ein 2:2

Zweimal geführt und doch wieder nur ein Punkt, im Kellerduell kommt Hansa Rostock gegen den Karlsruher SC nicht über ein Remis hinaus

18. März 2012, von
Hansa Rostock - Karlsruher SC: Freude nach der 1:0-Führung
Hansa Rostock - Karlsruher SC: Freude nach der 1:0-Führung

Für Hansa Rostock war es das zweite Sechs-Punkte-Spiel innerhalb von drei Wochen. Nach der schmerzlichen Niederlage gegen Ingolstadt musste die Hansa-Kogge heute im Kellerduell erneut gegen seinen direkten Tabellennachbarn ran, diesmal war es der KSC.

Trotz zweimaliger Führung kamen die Rostocker dabei nicht über ein 2:2 hinaus. Das Team von Trainer Wolfgang Wolf wartet immer noch auf den ersten Auswärtssieg der Saison und trägt weiterhin die Rote Laterne der Zweiten Liga.

15.055 Zuschauer verfolgen im Karlsruher Wildparkstadion das Sechs-Punkte-Spiel zwischen dem Tabellenschlusslicht Hansa Rostock und dem Karlsruher SC, Vorletzter der Tabelle. Im Vergleich zum Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt nimmt Hansa-Trainer Wolfgang Wolf notgedrungen ein paar Änderungen in der Aufstellung vor: Für den verletzten Kapitän Sebastian Pelzer rückt Timo Perthel in die Viererkette. Und auch der angeschlagene Freddy Borg nimmt erst einmal nur auf der Bank Platz. Vorne setzt Wolf stattdessen auf Marek Mintal, dahinter stehen Edisson Jordanov, Tom Weilandt und Tobias Jänicke.

Tom Weilandt (Hansa Rostock) im Zweikampf mit Bakary Soumare (Karlsruher SC)
Tom Weilandt (Hansa Rostock) im Zweikampf mit Bakary Soumare (Karlsruher SC)

Nach einem Foul an Jänicke gibt es in der 3. Minute die erste Chance für die Gäste. Matthias Holst verlängert den Freistoß von Timo Perthel mit dem Hinterkopf, KSC-Torhüter Dirk Orlishausen kann jedoch parieren.

Auf der Gegenseite ist es immer wieder der zuletzt gegen St. Pauli gesperrte Kapitän Alexander Iashvili, der sich gefährlich vor dem Tor der Rostocker zeigt. Nach einem Ballverlust von Perthel starten die Hausherren in der 8. Minute einen schnellen Konter, bei dem Iashvili 13 Meter vor dem Tor zum Abschluss kommt. Der Flachschuss des Georgiers streicht jedoch knapp am rechten Pfosten vorbei. Drei Minuten später zieht Iashvili nach einem Rückpass von Marco Terrazzino direkt ab, Hansa-Torhüter Kevin Müller kann aber noch zur Ecke klären.

In der 24. Minute gibt es die bislang größte Chance für die Rostocker. Nach einem schönen Zuspiel von Robert Müller kommt Marek Mintal an der Strafraumgrenze zum Schuss, Orlishausen kann den Ball jedoch mit dem Fuß abwehren. Auf der Gegenseite ist es dann erneut Iashvili, der aus halblinker Position nur das Außennetz der Rostocker trifft (28. Minute).

Bakary Soumare (Karslruher SC) im Zweikampf mit Tom Weilandt (Hansa Rostock), Timo Staffeldt (Eigentor-Schütze zum 0:1) und Edisson Jordanov (rechts)
Bakary Soumare (Karslruher SC) im Zweikampf mit Tom Weilandt (Hansa Rostock), Timo Staffeldt (Eigentor-Schütze zum 0:1) und Edisson Jordanov (rechts)

In der 36. Minute können die mitgereisten Hansa-Anhänger endlich jubeln. Nach einer Hereingabe von Tobias Jänicke jubelt Edisson Jordanov, doch es ist Rechtsverteidiger Timo Staffeldt, der den Ball aus fünf Metern in den eigenen Kasten befördert. Nur eine Minute später hat Hansa sogar die Chance seine Führung auszubauen. Tom Weilandt zögert nach dem Zuspiel von Mintal jedoch etwas zu lange an der Strafraumgrenze.

In der Nachspielzeit der ersten Hälfte gelingt dem KSC dann noch der Ausgleich. Nach einem Pass von Pascal Groß kann Iashvili unbedrängt auf das Tor der Gäste zulaufen und den Ball links an Kevin Müller vorbei im Gehäuse der Rostocker versenken. Mit dem Stand von 1:1 verabschieden sich die Mannschaften in die Halbzeitpause.

In der Anfangsphase der zweiten Hälfte bleiben gute Szenen im Strafraum auf beiden Seiten Mangelware. Nachdem Hansa-Trainer Wolf Freddy Borg für Jordanov und Michael Blum für Jänicke bringt, können die Rostocker in der 62. Minute die erste gute Chance direkt zur erneuten Führung nutzen.

Hansa-Trainer Wolfgang Wolf gibt Freddy Borg vor dessen Einwechselung letzte Anweisungen
Hansa-Trainer Wolfgang Wolf gibt Freddy Borg vor dessen Einwechselung letzte Anweisungen

Nach einem schönen Zuspiel von Mintal knallt Borg das Leder aus 25 Metern über den Kopf des überraschten KSC-Keepers Orlishausen hinweg ins rechte obere Eck. Was für ein Schuss und bereits das vierte Saisontor für den schwedischen Neuzugang.

Die Möglichkeiten liegen jetzt klar aufseiten der Rostocker. In der 71. Minute köpft Mintal den Ball in die Arme von Orlishausen und auch einen Schuss des für Perthel eingewechselten Tino Semmer kann der KSC-Schlussmann parieren.

Statt die Führung auszubauen, gibt es nach einem unnötigen Handspiel von Tom Weiland in der 78. Minute einen Strafstoß für den KSC. Iashvili lässt sich diese Chance nicht entgehen, verzögert kurz und verwandelt über den fallenden Kevin Müller hinweg zum Ausgleich für die Gastgeber.

Marek Mintal (Hansa Rostock) geht an Steffen Haas (Karlsruher SC) vorbei
Marek Mintal (Hansa Rostock) geht an Steffen Haas (Karlsruher SC) vorbei

In der Schlussphase drängt besonders Rostock auf den Sieg. In der 82. Minute wird ein Mintal-Schuss geblockt, im Nachgang versucht es Borg und dann erneut Mintal, doch die Abseitsfahne war schon oben. Chancen gibt es auf beiden Seiten, doch Tore wollen bis zum Schlusspfiff nicht mehr gelingen.

So bleibt es bei einem Unentschieden, das beiden Abstiegskandidaten nicht weiterhilft. Beide Teams liegen weiter auf den direkten Abstiegsplätzen, für Hansa Rostock sind es aber noch eher zwei verlorene Punkte als ein gewonnener. Zwar beträgt der Rückstand auf den Relegationsplatz aktuell nur vier Punkte, bis zum sicheren Nichtabstiegsplatz fehlen den Rostockern nach dem Duisburg-Sieg jetzt jedoch bereits sieben Zähler.

Die nächste Chance, Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln, bietet sich den Rostockern am kommenden Sonntag, wenn im Ost-Derby Erzgebirge Aue in der DKB-Arena zu Gast ist. Mit 27 Punkten stehen die Erzgebirger derzeit auf dem 12. Tabellenplatz, im Hinspiel musste sich Hansa mit 0:1 geschlagen geben.

Tore:
0:1 Timo Staffeldt (36. Minute, Eigentor)
1:1 Alexander Iashvili (45+1. Minute)
1:2 Freddy Borg (61. Minute)
2:2 Alexander Iashvili (79. Handelfmeter)

Aufstellung, FC Hansa Rostock:
Kevin Müller (Torwart)
Marek Janecka, Matthias Holst, Stephan Gusche, Timo Perthel (Tino Semmer, ab 74. Minute)
Robert Müller, Michael Wiemann
Edisson Jordanov (Freddy Borg, ab 57. Minute), Tom Weilandt, Tobias Jänicke (Michael Blum, ab 54. Minute)
Marek Mintal

Fotos: Eibner-Pressefoto

Schlagwörter: FC Hansa Rostock (809)Fußball (755)Sport (1025)Wolfgang Wolf (25)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.