Hansa Rostock unterliegt St. Pauli mit 0:3

Mit kaum noch aufholbaren vier Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz rückt der Abstieg für Hansa Rostock immer näher

23. April 2012, von
Ein paar Hansa-Fans schafften es trotz Verbots ins Millerntor-Stadion zum Auswärtsspiel gegen St. Pauli
Ein paar Hansa-Fans schafften es trotz Verbots ins Millerntor-Stadion zum Auswärtsspiel gegen St. Pauli

Nach der Heimniederlage gegen den FSV Frankfurt musste Hansa Rostock sich gestern Nachmittag auch auswärts beim FC St. Pauli mit 0:3 geschlagen geben. Da der Karlsruher SC gleichzeitig Paderborn mit 2:0 bezwingen konnte, hat Hansa zwei Spieltage vor Saisonende vier Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz.

22.620 Zuschauer, darunter trotz Unterlassungsverfügung der Hamburger Polizei auch gut 100 Hansa-Anhänger, verfolgen im Millerntor-Stadion das Spiel zwischen Hansa Rostock und dem FC St. Pauli.

Im Vergleich zum letzten Partie gegen den FSV Frankfurt nimmt Hansa-Trainer Wolfgang Wolf vier Änderungen in der Aufstellung vor. Matthias Holst und Kapitän Sebastian Pelzer stehen wieder in der Viererkette, offensiv vertraut Wolf auf Tom Weilandt und Manfred Starke, der heute auf der rechten Außenbahn sein Debüt in der Startelf feiert. Michael Wiemann, Tobias Jänicke und Freddy Borg nehmen vorerst auf der Bank Platz, Edisson Jordanov gehört gegen die Hamburger nicht zum Kader.

Marius Ebbers bringt St. Pauli gegen Hansa Rostock mit 1:0 in Führung
Marius Ebbers bringt St. Pauli gegen Hansa Rostock mit 1:0 in Führung

Die erste Chance der Begegnung erspielen sich die Gastgeber. Nach einem Freistoß von Max Kruse steigt Lasse Sobiech im Strafraum der Gäste in die Luft und verlängert den Ball mit dem Kopf – Hansa-Keeper Jörg Hahnel kann das Leder aber ins Toraus lenken.

Knapp zwei Minuten später gelingt den Braun-Weißen dann aber doch die frühe Führung. Kruse lässt Marek Janecka auf der linken Seite stehen, flankt zu Marius Ebbers, der sich gegen Kevin Pannewitz durchsetzen kann und die Kugel im Fallen von der Torraumlinie aus zum 1:0 einschiebt.

Hansa drängt auf den Ausgleich, doch erst gibt es nach einer schönen Vorlage von Marek Mintal ein Missverständnis zwischen Robert Müller und Tom Weilandt (15.), dann kann Pauli-Schlussmann Philipp Tschauner nach einer Ecke in der 19. Minute einen scharfen Volleyschuss von Mintal über den Querbalken lenken. Auch einen Kopfball von Dominic Peitz kann Tschauner mit den Fingerspitzen gerade noch an den Pfosten lenken (25.). Hansa hätte den Ausgleich zu diesem Zeitpunkt durchaus verdient.

„Niemand hat die Absicht, einen Polizeistaat zu errichten!“ – Pauli-Fans protestieren gegen den Ausschluss der Hansa-Anhänger
„Niemand hat die Absicht, einen Polizeistaat zu errichten!“ – Pauli-Fans protestieren gegen den Ausschluss der Hansa-Anhänger

Doch auch die Hausherren bekommen Chancen zum Führungsausbau. Wie schon beim ersten Treffer ist es in der 26. Minute erneut eine Kruse-Flanke von links, die die Vorlage für Pauli-Kapitän Fabian Boll liefert – dessen Schuss streicht jedoch knapp am linken Pfosten vorbei. Einen Freistoß von Dennis Daube kann Hahnel in der 28. Minute gerade noch auf der Torlinie aus der Luft fischen. In der 40. Minute umspielt der Ex-Rostocker Fin Bartels in einem schönen Solo an der Grundlinie erst Pannewitz, dann Holst, scheitert jedoch an Hahnels Fingerspitzen.

Wenige Sekunden nach Ende der regulären ersten 45 Minuten wird Paulis Schlussmann noch einmal geprüft – den Blum-Freistoß kann Tschauner jedoch mit der Faust klären und auch der Nachschuss von Starke verfehlt das Netz der Gastgeber. So verabschieden sich die Mannschaften mit dem Stand von 1:0 in die Halbzeitpause.

Zwei Mal konnte Marius Ebbers (St. Pauli) Hansa-Keeper Jörg Hahnel überwinden
Zwei Mal konnte Marius Ebbers (St. Pauli) Hansa-Keeper Jörg Hahnel überwinden

Erst vier Minuten sind im zweiten Durchgang gespielt, als St. Pauli seine Führung ausbauen kann. Pannewitz verliert im Mittelfeld das Kopfballduell gegen Deniz Naki, der in den Lauf von Ebbers spielt. Janecka kann nicht mehr eingreifen, Ebbers läuft alleine auf Hahnel zu und tunnelt Rostocks Schlussmann zum 2:0.

Nach einem Doppelpass mit Mintal trifft Pelzer in der 57. Minute nur das linke Außennetz. Hansa-Trainer Wolf bringt erst Freddy Borg (für Starke) und zehn Minuten später auch noch Tino Semmer (für Pannewitz) ins Spiel, zwingende Chancen können sich die Rostocker jedoch nicht erarbeiten.

Anders St. Pauli: Erst muss Hahnel nach einem Bartels-Querpass einen Schuss von Ebbers parieren (75.), wenige Sekunden später fischt er Kruse den Ball aus dem Lauf und wird kurz darauf erneut von Ebbers geprüft (76.).

Der Ex-Rostocker Fin Bartels im Duell mit Hansa-Kapitän Sebastian Pelzer
Der Ex-Rostocker Fin Bartels im Duell mit Hansa-Kapitän Sebastian Pelzer

Zwei Minuten später kann dann aber auch Hansa-Keeper Hahnel nichts mehr retten. Ebbers liefert die Vorlage von links, Janecka kommt einen Moment zu spät und so kann Bartels das Leder aus fünf Metern ins leere Tor der Rostocker schieben.

Rein rechnerisch kann Hansa Rostock die vier Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz an den zwei verbleibenden Spieltagen noch aufholen, es dürfte aber ein Wunder grenzen. Mit Union Berlin und dem Greuther Fürth warten keine einfachen Gegner auf die Rostocker. Und auch der Karlsruher SC müsste massiv schwächeln. Der Abstieg in die 3. Liga ist so gut wie besiegelt.

Tore:
1:0 Marius Ebbers (12. Minute)
2:0 Marius Ebbers (49. Minute)
3:0 Fin Bartels (78. Minute)

Aufstellung, FC Hansa Rostock:
Jörg Hahnel (Torwart)
Marek Janecka, Matthias Holst, Kevin Pannewitz (Tino Semmer, ab 68. Minute), Sebastian Pelzer
Dominic Peitz, Robert Müller
Manfred Starke (Freddy Borg, ab 58. Minute), Marek Mintal, Michael Blum (Tobias Jänicke, ab 77. Minute)
Tom Weilandt

Fotos: Eibner-Pressefoto

Schlagwörter: FC Hansa Rostock (787)Fußball (736)Sport (1006)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.