Hansa Rostock verliert Relegation und steigt ab

Trauer und Tränen in der Hansestadt: Hansa Rostock verliert 0:2 gegen Ingolstadt – Abstieg in die 3. Liga

17. Mai 2010, von

FC Hansa, DKB-Arena Alles oder nichts. Um nicht weniger ging es heute Abend für die Fußballer des FC Hansa Rostock im Relegationsspiel gegen den FC Ingolstadt 04. Die Bayern konnten das Hinspiel, zu dem die Rostocker Fans nach den Ausschreitungen in Düsseldorf ausgeschlossen waren, knapp mit 1:0 gewinnen. Hansa stand damit von Anfang an unter Zugzwang. Doch mit der Unterstützung der Zuschauer – 22.000 an der Zahl – wollten sie alles tun, um das Ergebnis umzubiegen und die verkorkste Saison doch noch zu retten.

Klaus Fischer, Fan vom FC Hansa „Ich gehe seit 35 Jahren hier her, aber noch nie so ungern wie heute“, äußerte sich Vereinsmitglied Klaus Fischer vor dem Spiel. Er dürfte nicht der einzige Fan gewesen sein, der sich an diesem Abend mit einem mulmigen Gefühl ins Stadion begeben hat. Ein anderer Fan, Mario Dibowski, meinte im Vorfeld: „Alles wird gut, wir müssen das Beste hoffen.“ Zweckoptimismus war angesagt.

FC Hansa-Fan Mario Dibowski Aber es wurde nicht gut. Bereits nach acht Minuten brachte Fabian Gerber die Ingolstädter mit 1:0 in Führung. Damit musste Hansa mindestens drei Tore schießen, um den Verbleib in der 2. Bundesliga zu erreichen. Zum Entsetzen der Fans konnte die Mannschaft das Spiel aber nicht mehr drehen, im Gegenteil, es sollte noch schlimmer kommen. Erneut war es Fabian Gerber, der den Ball in der 78. Minute zum 2:0-Endstand im Rostocker Tor versenkte. Das erhoffte Wunder in der Hansestadt blieb aus.

Damit ist der erste Abstieg des FC Hansa Rostock in die Drittklassigkeit besiegelt. Der Verein steht nach einer katastrophalen Saison vor einem Scherbenhaufen und es wird einen großen Umbruch geben. Gerade einmal acht der Spieler im Kader verfügen über Verträge, die auch für die dritte Liga Gültigkeit besitzen, die Zukunft der übrigen Spieler ist ungewiss. Und auch im Aufsichtsrat wird es mit Sicherheit zu personellen Veränderungen kommen.

Die Fans übten sich in der Schlussphase der Partie in Galgenhumor und skandierten: „Außer Walke könnt Ihr alle gehen“ oder „Walke in den Sturm“. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich die Mannschaft bereits aufgegeben, wie es schien. Dass Torwart Alexander Walke dem FC Hansa in der 3. Bundesliga erhalten bleibt, darf derweil bezweifelt werden – gerüchteweise begleitet er Fin Bartels zum FC St. Pauli.

Hansa Fans „Das war eigentlich schon die ganze Saison, die verpatzt war“, brachte Maik Schröder die Situation nach dem Spiel auf den Punkt, versuchte aber dennoch bei aller Enttäuschung noch positiv in die Zukunft zu blicken: „Vielleicht ist die dritte Liga ja ein neuer Start für etwas Gutes.“ Ein anderer Fan meinte nur resigniert „das dauert noch Monate, bis ich das verdaut habe“.

Der Schock sitzt jedenfalls tief. Bleibt nur die Hoffnung auf einen schnellen Wiederaufstieg am Ende der nächsten Saison.

Schlagwörter: FC Hansa Rostock (797)Fußball (745)Rostock (7)Sport (1015)

Das könnte dich auch interessieren:

2 Kommentare

  • Dirk sagt:

    Oh ja … armes Rostock … peinliche Fußball-Auftritte …
    hoffentlich wird bei Hansa jetzt ordentlich aufgeräumt!

    Beste Grüße in den Hohen Norden :-)
    Dirk

  • Olaf sagt:

    Ja, Dirk – kaum bist Du weg, steigt Hansa ab. Deine Unterstützung hat gefehlt!
    Na ja, es kann zumindest (fast) nur noch besser werden – sehen wir es mal als halb volles Glas…

    Gruß, Olaf

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.