Hansa Rostock: Hauptsponsor Veolia will nicht verlängern

Nach den neuerlichen Ausschreitungen beim Nordderby zwischen Hansa Rostock und St. Pauli zieht sich Trikotsponsor Veolia Umweltservice zum Saisonende zurück

23. November 2011, von
Nach den erneuten Ausschreitungen steigt Veolia zum Saisonende als Sonsor des FC Hansa Rostock aus
Nach den erneuten Ausschreitungen steigt Veolia zum Saisonende als Sonsor des FC Hansa Rostock aus

Nach der Niederlage gegen St. Pauli und den neuerlichen Ausschreitungen ereilt Hansa Rostock nun auch eine wirtschaftliche Hiobsbotschaft. Der Hauptsponsor Veolia Umweltservice will seinen Vertrag mit dem Rostocker Traditionsverein zum Saisonende nicht verlängern.

„Die regelmäßigen Ausschreitungen schädigen nicht nur die Reputation des Vereins, sondern auch die der Sponsoren. Für uns ist dies nicht tolerierbar“, erklärte Dr. Christian Knaape, Geschäftsführer von Veolia Umweltservice. Auch, wenn der Verein nach Aussage des Versorgungsunternehmens selbst nur „Opfer von Gewalttätern sei, die Hansa Rostock lediglich als Plattform nutzten.“

„Weitere Ausschreitungen können auch in der laufenden Saison dazu führen, dass wir unser Sponsoring sofort beenden“, droht Knaape dem Verein gar den sofortigen Ausstieg an. Zusätzlich mindere weiterhin jede vom DFB verhängte Strafe das Sponsoring des Unternehmens um denselben Betrag.

Sportlich im Keller und wirtschaftlich für die 2. Liga denkbar knapp bei Kasse, muss sich Hansa Rostock nun auch noch einen neuen Hauptsponsor suchen. Dank einiger unbelehrbarer Chaoten und – wie sich am Samstag gezeigt hat – leider auch viel zu vieler Sympathisanten steht die Hansa-Kogge vor dem Abgrund.

Im Ost-Duell gegen Union Berlin bietet sich den echten Fans am Freitag die Möglichkeit, das ramponierte Image ein wenig aufzupolieren und Flagge gegen die „Anhänger“ zu zeigen, die kein Verein braucht.

Schlagwörter: FC Hansa Rostock (740)Fußball (701)Sport (970)

Das könnte dich auch interessieren:

2 Kommentare

  • Martin sagt:

    Gute Entscheidung. Diesen Spinnern muss man den finanziellen Nährboden entziehen. Ich war selber beim Spiel gegen Pauli vor Ort und war entsetzt, dass über 70 Prozent der Gäste den gefährlichen Aktionen dieser Spinner mit Beifall Tribut gezollt haben. So etwas hat nichts mit Fußball zu tun. Insofern muss der Sponsor eigentlich sofort die Notbremse ziehen, damit seine positiv aufgeladen Marke nicht mit diesen unschönen Bildern in Zusammenhang gebracht wird!

  • Christian sagt:

    Wichtig wäre vielleicht zu wissen, dass veolia auch sponsor von dynamo dresden ist! Dieser Verein glänzt ja auch durch friedfertige „Fans“.

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.