FC Hansa Rostock empfängt den FC St. Pauli

Hansa Rostock muss im Nordderby gegen St. Pauli auf Mohammed Lartey verzichten

18. November 2011, von
Hansa-Trainer Peter Vollmann
Hansa-Trainer Peter Vollmann

Zwei Spielklassen trennten Hansa Rostock und St. Pauli in der letzten Saison. Nachdem die Rostocker 2010 ab- und die Paulianer aufgestiegen waren, rechnete wohl niemand mit einem schnellen Wiedersehen der beiden Vereine.

Niemand? Harry Rowohlt – Autor, Übersetzer, Kolumnist und Schauspieler – prophezeite schon im letzten Jahr ein rasches Wiedersehen. „Ich weiß nicht, ob ich es gut finden soll, dass Pauli jetzt aufgestiegen ist“, gab der Ehrennadelträger des FC St. Pauli bei seiner Lesung in Rostock zum Besten. „Auf die Weise brauchen wir uns wenigstens ein Jahr nicht mit den Hansa-Fans rumzuschlagen. Na ja, nur ein Jahr lang.“

Morgen um 13 Uhr ist es wieder soweit: In der DKB-Arena startet das Nordderby zwischen Aufsteiger Hansa Rostock und Absteiger St. Pauli. 16 Pflichtspiele haben die Teams bisher gegeneinander bestritten. Zehnmal konnten die Rostocker dabei die Oberhand behalten, sechsmal die Hamburger – nur unentschieden trennten sich die beiden Traditionsvereine bislang nicht.

Während die Statistik für Hansa spricht, zeigt die Tabelle ein anderes Bild. 29 Punkte, der 4. Tabellenrang und Aufstiegsambitionen auf der einen Seite, 11 Punkte, Platz 15 und der Kampf um den Klassenerhalt auf der anderen.

„Der eine will unten raus, der andere oben dranbleiben“, bringt auch Hansa-Trainer Peter Vollmann die sportliche Brisanz der Begegnung auf den Punkt. Vollen Einsatz „ab der ersten Sekunde“ fordert Vollmann von seinen Jungs.

„Das ist eine Voraussetzung, um eine Mannschaft wie den FC St. Pauli niederzuringen, der in der Tabelle deutlich besser dasteht als wir“, so Vollmann, der auch auf den psychologischen Heimvorteil in der ausverkauften DKB-Arena setzt. 24.300 Zuschauer werden am Samstag erwartet, darunter 2.400 Pauli-Anhänger.

Verzichten muss Trainer Peter Vollmann morgen auf seinen Spielmacher Mohammed Lartey. Nachdem sich der Standardspezialist der Rostocker gegen den FSV Frankfurt eine Adduktorenzerrung zuzog, „reicht es für dieses Spiel noch nicht“, so Vollmann. „Ein 90-prozentiger Mohammed Lartey hilft uns in so einem Spiel vielleicht auch nicht weiter.“

Hansa-Youngster Tom Weilandt könnte gegen St. Pauli den verletzten Mo Lartey ersetzen
Hansa-Youngster Tom Weilandt könnte gegen St. Pauli den verletzten Mo Lartey ersetzen

Für Lartey könnte morgen Tom Weilandt zum Einsatz kommen. „Ich traue es ihm genauso zu wie Mo Lartey, entscheidende Akzente zu setzen“, zeigt sich Vollmann zuversichtlich. Im Testspiel gegen Nordsjaelland habe ihn das Wechselspiel des 19-jährigen Youngsters mit Marek Mintal überzeugt, so der Hansa-Coach.

Immer wieder wurden Spiele zwischen Hansa Rostock und St. Pauli in der Vergangenheit von teils heftigen Ausschreitungen begleitetet. Damit es in diesem Jahr ruhig bleibt, wurden weitreichende Vorkehrungen getroffen, erläutert Bernd Hofmann, Vorstandsvorsitzender des FC Hansa Rostock.

Mit zwölf angemieteten Bussen sollen die 2.400 Pauli-Fans störungsfrei vom Hauptbahnhof zur DKB-Arena gebracht werden, direkt ins Stadioninnere. Begleitet werden sie von ihren eigenen Ordnern. Neben den üblichen Sicherheitsmaßnahmen werden Sprengstoffhunde nach Pyrotechnik suchen, zudem herrscht vor und während des Spiels vollständiges Alkoholverbot im Stadion.

„Ein Stück weit ist Ausnahmezustand“, stellt Hofmann klar, „da brauchen wir nicht drum herum zu reden.“ Dennoch erwarte er nicht nur ein spannendes und brisantes Spiel, sondern auch ein friedfertiges.

„Für uns ist wichtig, dass das Publikum im Stadion ab der ersten Minute spürt, dass wir dieses Spiel gewinnen wollen“, fordert der Vorstandsvorsitzende vollen Einsatz von der Mannschaft: „Danach giert und lechzt der Zuschauer.“ Dann könnten morgen auch die drei Punkte in Rostock gehalten werden, gibt sich Hofmann optimistisch.

Hansa Rostock gegen St. Pauli – Spielbericht

Schlagwörter: Bernd Hofmann (18)FC Hansa Rostock (875)Fußball (821)Sport (1094)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.