Knurrhähne verstummen in Warnemünde

Letzte „Offizielle Meckerrunde“

26. November 2009, von
Letzte Knurrhahnrunde in Warnemünde
Letzte Knurrhahnrunde in Warnemünde

Am gestrigen Mittwoch fand die allerletzte Knurrhahn-Runde statt. Im Foyer des Hotels „Am Alten Strom“ in Warnemünde empfingen die Veranstalter langjährige Weggefährten und viele Gäste. Zwölf Jahre lang gehörten die Abende zum festen Bestandteil des Kulturkalenders in Warnemünde. Das Herz und die Seele der Knurrhahn-Runde, Gerhard Lau (72), möchte etwas kürzertreten. Er schwelgte ein wenig in Erinnerungen und führte an, dass ja alles als eine Art „Alt-Herren-Runde“ begann. Diese knurrten dann über die lokalen Probleme oder nahmen die Stadtpolitik aufs Korn.

Gerhard Lau bei letzter Knurrhahnrunde mit Danksagung
Gerhard Lau bei letzter Knurrhahnrunde mit Danksagung

Gerhard Lau erhielt an diesem Abend viele Danksagungen und etliche kleine Präsente. Demgegenüber bedankte er sich mit Blumen, Kalendern, Tidingsbringern oder Schals bei verdienstvollen Wegbegleitern und Helfern für die geleistete Arbeit. Umrahmt wurde das Programm an diesem Abend traditionell von Musik. Einmal die Live-Darbietung eines plattdeutschen Liedes. Zum anderen das Knurrhahn- und das Warnemündelied, welche gemeinschaftlich vom ganzen Saal im Chor gesungen wurden. Dieses starke Zusammengehörigkeitsgefühl zeichnet das Wirken dieser engagierten Warnemünder aus.

Gerhard Lau bei letzter Knurrhahnrunde 2009
Gerhard Lau bei letzter Knurrhahnrunde 2009

Jedes Jahr wird auch der sogenannte Knurrhahnpreis während der „Offiziellen Meckerrunde“ verliehen. Dieses Jahr ging der Preis an die Initiative „Warnemünde kann schöner werden“. Ab dem Jahr 2010 wird der mit 500 € dotierte Preis für herausragende Persönlichkeiten und deren ehrenamtlichen Einsatz zum Gemeinwohl Warnemündes dann vom Warnemünde-Verein verliehen.

Der Preisträger wird mit einer Keramik geehrt. Unter den Preisträgern waren bisher unter anderem der bekannte Shantychor “De Klaashahns” oder auch verdienstvolle „Warnemünder“ wie Brigitte Nielsen oder Inge Regenthal. Es bleibt zu hoffen, dass auch ohne Warnemündes Unikum Gerhard Lau die Belange der Bewohner des schönen Ostseebades nicht zu kurz kommen und weiterhin erhört werden.

Schlagwörter: Alter Strom (111)Knurrhahn (1)Warnemünde (1027)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.

Neueste Artikel