Das Moya ist wieder da

Mit einer Premierengala eröffnet das Moya die neue Location in Marienehe

1. Oktober 2011, von
Premierengala im Moya
Premierengala im Moya

Geradezu atemberaubend war die Feuershow, die die Berliner Performancekünstler Loooop gestern Abend bei der Premierengala im Moya zeigten. Mit beeindruckenden Feuerbildern rauschten sie über die Bühne, sodass einem schon Angst und Bange um die frisch eingezogene Kulturbühne werden konnte. Mit Artistik, Chansons und Feuershow wurde das neue Moya wieder eröffnet.

Nachdem die Konzerthalle Ende letzten Jahres wegen Eigenbedarfs aus dem Erdgeschoss eines Kaufhauses in Rostocks Einkaufsstraße ausziehen musste, hat sie in einer alten Lagerhalle in Rostock Marienehe ein neues Domizil gefunden. Wo früher für die Heinkel-Flugzeugwerke und das Fischkombinat gearbeitet wurde, sollen zukünftig Konzerte, Comedyshows, Kleinkunst, Sportevents und andere Veranstaltungen die Gäste des Moyas unterhalten. Auch für private Anlässe können die Räumlichkeiten gemietet werden. „Alles ist möglich, nur keine Disco“, fasst Norbert Heß, einer der beiden Betreiber des Hauses, die Nutzungsmöglichkeiten zusammen.

Sol Air
Sol Air

Bis zu 750 Sitzplätze können in der 950 qm großen Halle untergebracht werden. „Es ist viel höher und die Säulen sind endlich weg“, lobte Janet Härtle bei ihrem ersten Besuch das neue Moya. Bei einer Höhe von über sieben Metern lässt sich sogar ein Trapez aufhängen, wie die Artistin „Sol Air“ es bei der Eröffnungsgala eindrucksvoll demonstrierte.

Die Inneneinrichtung ist der alten sehr ähnlich. Die beiden Bars wurden hinübergerettet. Die beiden Jongleure „Take Two“ machten gestern schon mal vor, wie kunstvoll und originell Cocktails gemixt werden können. Zur Freude der Gratulanten: Für sie gab es die Drinks gratis.

Auch die monumentale Kugellampe vom Einlass begrüßt wieder in einem in Rot gehaltenen Entrée die Besucher.

Schon am Donnerstagabend erlebte das neue Moya ein kleines Warm-up, wurden von hier doch live im Fernsehen die Punkte aus Mecklenburg-Vorpommern für Stefan Raabs Bundesvision Songcontest übermittelt.

Moya-Betreiber Niels Burmeister und Norbert Heß
Moya-Betreiber Niels Burmeister und Norbert Heß

Am Freitagabend dann die offizielle Eröffnungsgala. „Es ist noch nicht alles fertig“, kündete Moya-Geschäftsführer Niels Burmeister zu Beginn des Abends an. Das blieb auch den Gästen nicht verborgen. Kabelleitungen, die sich noch als Strauchelfalle entpuppten; Spots, die nicht immer dem Künstler auf der Bühne folgten; Musiktitel, die nicht immer passend eingespielt wurden und eine im Geländer eingebaute Handtasche versprühten den Charme einer improvisierten Generalprobe.

Dennoch überzeugten die Künstler und sorgten für gute Stimmung. Bis weit nach Mitternacht wurde zur Live-Musik von „Good Vibes“ getanzt.

Die nächsten Highlights sind schon angekündigt. Am 22. Oktober gastiert die Comedy-Truppe „Eure Mütter“ wieder im Moya. Im November haben sich Achim Reichel und Pankow angesagt.

Schlagwörter: Comedy (38)Konzert (322)Marienehe (23)Moya (35)

Das könnte dich auch interessieren:

1 Kommentar

  • Oben genannter Artist sagt:

    Ja nur sehr schade, dass Niels Burmeister und Norbert Heß die Künstler nicht zahlen wollen, die diesen Abend doch so magisch gemacht haben. Wahrscheinlich sieht die Zukunft für das Moya also nicht gerade sehr rosig aus… Wer sich beteiligt fühlt kann diese Information gerne überprüfen und vor allem auch weiterleiten. Vielen Dank!

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.