Adventsstimmung im Warnemünder Munch-Haus

Norwegischer Weihnachtsbasar im Edvard-Munch-Haus

6. Dezember 2009, von

Edvard-Munch-Haus in Warnemünde Am 5. Dezember, einem frostig kalten Samstagmorgen, soll in Rostocks nördlichstem Stadtteil Warnemünde ein Norwegischer Weihnachtsbasar stattfinden. Und welcher Ort würde da besser passen als der ehemalige Sommersitz des norwegischen Malers Edvard Munch?

Gleich wenn man die Brücke zum Alten Strom überquert, wird man von einem dezenten Schild entgegen der üblichen Route in Richtung Munch-Haus geführt. Dank der Norwegenflagge und der Plakate ist das schöne grüne Haus leicht zu erkennen.

Weihnachtsbaum beim norwegischen Weihnachtsbasar im Edvard-Munch-Haus Im Vorraum wird man gleich von einem kleinen Weihnachtsbaum und schöner Dekoration begrüßt.

Alles ist festlich geschmückt und sehr gemütlich. Die Verkaufstische des Basars werden gerade von genügend anderen Besuchern begutachtet, sodass wir erst mal weiter gehen.

Von außen sah das ehemalige Fischerhaus recht klein aus, doch nach hinten hin nimmt es gewaltige Dimensionen an. In einem Hinterzimmer kann man sich auf bunten Holzbänken Kaffee und Kuchen schmecken lassen, während auf einer Leinwand eindrucksvolle Fotos eines Norwegenurlaubs gezeigt werden.

Weihnachtsgeschichten im Edvard-Munch-HausÜber eine Holztreppe gelangt man in einen weiteren offenen Raum, in dem Kindern spannende Weihnachtsgeschichten vorgelesen werden.

Birnbaum im Garten des Edvard-Munch-Hauses Auf dem Weg zurück zum Basar treffen wir auf eine nette ältere Dame, die ehrenamtlich im Edvard-Munch-Haus arbeitet. Gerne und mit viel Freude erzählt sie uns von Munchs Leben in Warnemünde und wie es über die Enkelin des Fischers, bei dem er hier wohnte, erst mit der Zeit zum heutigen Munch-Haus wurde. Zum Schluss geht sie mit uns noch in den Garten und zeigt den Birnbaum, den Munch einst in einem seiner Werke verewigt hat.

Nissen - norwegische Weihnachtszwerge Zurück in der wohligen Wärme des Hauses kommen wir endlich auch dazu, den Basar anzusehen. Neben Waffeln und Kuchen gibt es eine ganze Menge allerliebster Weihnachtsdekoration, natürlich alles Made in Norway. Bei Postkarten und Kalendern mit Zeichnungen von Nissen, den norwegischen Weihnachtszwergen, wird wohl jedem Besucher das Herz erweicht.

Norwegischer Weihnachtsbasar im Edvard-Munch-Haus Während wir also norwegischen Glühwein trinkend die Angebote begutachten, kommen wir sogar mit einer echten Norwegerin ins Gespräch, die uns von den Weihnachtsbräuchen ihrer Heimat erzählt.

Am Ende sind wir so richtig in Weihnachtsstimmung und verlassen schließlich mit einer vollen Tüte und jede Menge neuer Geschichten das Munch-Haus.

Schlagwörter: Edvard-Munch-Haus (16)Warnemünde (911)Weihnachten (65)Weihnachtsbasar (1)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.

Neueste Artikel