Der Rostocker Ratskeller

Ein historisches Restaurant

25. September 2009, von
Ratskeller Rostock - Speisekarte
Ratskeller Rostock - Speisekarte

Nachdem das Sudhaus auch so eine Enttäuschung war, was die Verköstigung anbelangt, gehen Sissi und ich dieses Mal auf Nummer sicher: der Ratskeller, so steht es auf meiner Liste, ist eine Gaststätte. Die älteste in Rostock, nebenbei bemerkt. Mit “gutbürgerlicher Küche”. Aber das ist mir jetzt ehrlich gesagt schnurz, denn ich habe Hunger und würde vermutlich sogar in einer geschichtlich bedeutsamen Frittenbude (mit original historischem Frittierfett aus dem 19. Jahrhundert) essen. Na ja, nicht ganz. Aber vom Prinzip her, ihr versteht, was ich meine.

Das Gewölbe im Ratskeller Rostock
Das Gewölbe im Ratskeller Rostock

Obwohl sich meine selektive Wahrnehmung stark auf die Speisekarte konzentriert, stelle ich aus den Augenwinkeln fest, dass es schön ist hier. Mittelalterliche Gewölbe wölben sich über mittelalterlichen (aber sauberen) Fenstern. Soweit ich das jetzt beurteilen kann. Die Karte ist übrigens voll mit Feinschmeckergerichten. Ich bestelle Bandnudeln mit Lachsfiletstückchen (vermerkt unter irgendeinem schicken französischen Namen, c’est obligatoire…) und frage die nette und durchaus flotte Kellnerin, ob ich auch nur eine halbe Portion bekommen könnte (im Restaurant häufen sie mir immer die halbe Küche auf den Teller, das kann ja kein normaler Mensch essen!). Könnte ich. Na prima.

Nicht viel Zeit später kommt das Essen. An diesem Nachmittag ist im Ratskeller nicht viel Betrieb, wenn man die Denkmal-Interessierten mit ihren Mini-Kameras, die

Bandnudeln mit Lachs
Bandnudeln mit Lachs
in Horden von 20-30 Leuten schlagartig einfallen und neidisch auf meinen Mini-Hummer (den ich nicht gegessen habe, er hatte noch Augen und er hieß Fred) schielen, einmal absieht. Die Bandnudeln sind gut, der Lachs ist formidable, die Portion parfait. Da hat mir beim Bestellen endlich mal jemand zugehört. Merci.

Derart gestärkt, bin ich bei Erhalt der Rechnung umso positiver überrascht: mit freiwillig gezahltem Trinkgeld verlasse ich das Restaurant um niedliche 10 Euro ärmer. Und das bei diesem Flair. Kann ich wärmstens empfehlen.

Schlagwörter: Rathaus (90)Ratskeller (1)Tag des offenen Denkmals (19)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.

Neueste Artikel