Sabine Kray: „Diamanten Eddie“ - Lesung und Gespräch

Am 18. März 2014 stellt Sabine Kray ihren Debütroman „Diamanten Eddie“ im Literaturhaus Rostock vor

Sabine Kray stellt ihren Debütroman „Diamanten Eddie“ im Literaturhaus Rostock vor (© Rebecca Sampson)
Sabine Kray stellt ihren Debütroman „Diamanten Eddie“ im Literaturhaus Rostock vor (© Rebecca Sampson)

Sie nennen ihn „Diamanten Eddie“, Juwelen und Pelze sind sein Spezialgebiet. Stets elegant gekleidet, charmant und intelligent, ist Edward Kray, gern gesehen an den Spieltischen und Theken der Stadt, wo er großzügig jeden gelungenen Coup feiert. In der turbulenten Nachkriegszeit hat er es zum erfolgreichen Hehler und Dieb gebracht und genießt sein Leben im Hier und Jetzt. Er reist quer durch Europa, nach Frankreich, Belgien, Holland und Griechenland, macht keine Pläne, spart nichts.

Doch hinter der Lebemann-Fassade verbergen sich die Schatten der Vergangenheit. Mit 15 verlor er seine Familie bei einem Bombenangriff auf Polen und wurde anschließend zur Zwangsarbeit nach Deutschland verschleppt. Sechs Jahre lang musste er in Straf- und Arbeitslagern die Grenzen des Erträglichen erfahren. Jetzt will er dem Leben das abringen, was es ihm bisher vorenthalten hat.

Sabine Kray setzt mit dem Debütroman „Diamanten Eddie“ ihrem Großvater Edward Kray ein beeindruckendes literarisches Denkmal.

Sie studierte Amerikanistik, entschied sich gegen eine Promotion und ergründete stattdessen ihre Familiengeschichte. In ihrer Kindheit hieß es immer bloß: „Erzähl das bloß nicht in der Schule“, wenn das Gespräch doch einmal auf den Großvater kam. Um das Schweigen der Familie aufzubrechen, machte sich die junge Frau selbst auf die Suche nach seiner Geschichte, sprach mit Zeitzeugen und recherchierte in Archiven und Ämtern.

Herausgekommen ist ein spannender Roman über das außergewöhnliche Leben eines Menschen, der sich trotz seines dramatischen Schicksals im Zweiten Weltkrieg eine ausgesprochene Empfindsamkeit bewahrt hatte und das Leben wieder genießen konnte.

Sabine Kray, 1984 in Göttingen geboren, lebt in Berlin, wo sie als Autorin und Übersetzerin arbeitet und sich als Mentorin für junge Mädchen mit Migrationshintergrund bei der Bürgerstiftung Neukölln engagiert.

Dienstag, 18. März 2014, 20.00 Uhr, Literaturhaus Rostock, Doberaner Str. 21, 18057 Rostock
Eintritt: 7,00 € / 5,00 €* (*Ermäßigung für Schüler, Studierende und Mitglieder im Literaturhaus-Verein)

Quelle: Literaturhaus Rostock, Foto: Rebecca Sampson

Schlagwörter: Lesung (144)Literatur (190)Literaturhaus (90)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.