Marketing: Strategie-Runde in Warnemünde

Warnemünde – Wintermarketing fürs Ostseebad?

22. Januar 2010, von

Dietmar Vogel Eigentlich als Mitgliederversammlung des Handels- und Gewerbevereins Ostseebad Warnemünde geplant, entwickelte sich am gestrigen Abend eher eine Podiumsdiskussion zum Thema Marketing im Ostseebad. In den Räumlichkeiten von Ripka-Catering im Technologiezentrum Warnemünde fanden sich zu später Stunde allerhand Interessierte und Gewerbetreibende ein. Dietmar Vogel als Vorsitzender des Vereins begrüßte die Gäste und fungierte gleichzeitig als Moderator des Abends.

Georg Scholze, Holger Matthäus und Karina Jens Besonders wurden die „hochkarätigen“ Ehrengäste aus der kommunalen Politik begrüßt.

Anwesend waren die Bürgerschaftspräsidentin von Rostock, Karina Jens, Rostocks Finanzsenator Georg Scholze und Rostocks Bausenator Holger Matthäus. Abwechselnd stellte Herr Vogel Ihnen oder auch Vertretern der Wirtschaft Fragen. Dr. Peter Magdanz vom Citykreis, Norbert Griese vom Marketing-Club Rostock e.V., Willi Schultz vom Verkehrsverein oder auch Thomas Böhm von tv.rostock waren unter anderem für die Gewerbetreibenden am Mikrofon.

De Fischer un sine Fru Zur Auflockerung der ansonsten schon recht deftigen Runde stellten „De Fischer un sine Fru“ ein kurzes Programm aus Ihrem Repertoire vor. Amüsant wurde auf Plattdeutsch der ein oder andere Lacher inszeniert. Weiterhin wurde ein Film per Beamer mit Unterstützung des Liedes „Leuchtturm in Flammen“ der „Küstencountryband“ Spill gezeigt. Sehr gut gelungen und eindringlich, wie ich finde.

Georg ScholzeEigentlich sollte es speziell ums Wintermarketing für Warnemünde gehen. Abgesehen vom jährlichen Highlight „Leuchtturm in Flammen“ scheint das Ostseebad in der kalten Jahreszeit tatsächlich in einen tiefen Winterschlaf zu verfallen. Sehr begrüßt wurde daher das geplante „Wintervergnügen“, das Anfang Februar erstmalig stattfinden wird.

Schnell wurde es jedoch grundsätzlicher. Kernpunkt der Diskussionen war die Frage der Definition von Veranstaltung, Werbung und Marketing. Was ist vorhanden? Was wird benötigt? Wie kann die Stadt helfen? Fragen über Fragen wurden gestellt und die meisten auch einigermaßen zufriedenstellend beantwortet. Scholze bekräftigte: „Die öffentlich-private Struktur ist der richtige Weg“ und „Nur gemeinsam können wir den Weg gehen“.

Thomas Böhm Teilweise vorwurfsvoll fühlten sich die Warnemünder Vertreter im Vergleich zu Rostock von der Stadt in den letzten Jahren vernachlässigt und führten einige Thesen an. Frau Jens räumte zudem ein: „Ein Defizit in der Marketing-Stategie ist vorhanden und muss behoben werden“.

Thomas Böhm als Geschäftsführer des lokalen Fernsehsenders tv-rostock gab zu bedenken: „Dies sei ein sensibler Bereich“ und dann sehr kritisch in Richtung des Nachbartisches: „Wir müssen endlich begreifen, dass wir von der Stadt nichts zu erwarten haben!“.

Am Ende waren sich dann leider irgendwie alle einig, dass Rostock und Warnemünde über keine wirkliche Marketing-Strategie verfügen. Da Marketing ein langwieriger Prozess ist, sollte dann mal schnellstens vonseiten der Stadt und der Gewerbetreibenden begonnen werden – jeder mit seinen Möglichkeiten versteht sich.

Schlagwörter: Marketing (5)Tourismus (80)Warnemünde (917)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.