11. Warnemünder Trachtentreffen 2011

Mit Tanz und Gesang erfreuen Trachtengruppen aus ganz Mecklenburg-Vorpommern die Zuschauer

10. Juli 2011, von
Kindergruppe des Heimatvereins Barth beim Reigentanz
Kindergruppe des Heimatvereins Barth beim Reigentanz

Genauso wie das Treffen der Shanty-Chöre hat das Trachtentreffen am zweiten Wochenende der Warnemünder Woche bereits Tradition. Und Tradition scheint ohnehin das Stichwort der beiden Veranstaltungen zu sein. Denn auch die Trachtenvereine wollen die Menschen mit ihren Kostümen, Tänzen und Liedern an vergangene Zeiten erinnern. Insgesamt zehn Gruppen gestalteten das bunte Programm an diesem Sonntag auf der Bühne vor dem Teepott.

Wie auch am gestrigen Tag hatten die Veranstalter Petrus auf ihrer Seite und konnten wieder zahlreiche Zuschauer anziehen. Die einzelnen Trachtengruppen unterscheiden sich nicht nur äußerlich durch ihre Kleidung, sondern auch durch ihre Darbietungen. Die meisten von ihnen vereinen die Elemente Gesang und Tanz, einige zeigen jedoch nur eines von beiden. Zwischen den jeweiligen Auftritten gab es drei gemeinsame Tänze. Bei diesen war vor allem das Publikum dazu aufgerufen, sich für einen Moment den Trachtengruppen anzuschließen. Schließlich wäre die Choreografie schnell zu erlernen. Doch leider gab es wenige tanzwillige Zuschauer, weswegen die Gemeinschaftstänze auch größtenteils von den Vereinsmitgliedern dargeboten wurden.

Marie-Peters-Tracht der Trachtengruppe Alt Meteln
Marie-Peters-Tracht der Trachtengruppe Alt Meteln

Die Trachtengruppe Alt Meteln aus der Nähe von Schwerin gibt es seit 1995. „Vor der Wende gab es zwar auch schon eine Trachtenkultur, aber nicht so ausgeprägt und ohne Verein“, verriet Inge Franz, Sprecherin der Gruppe. Ihre Tracht ist in dunkelgrün und schwarz gehalten und hat als einzigen Schmuck eine bestickte Kopfhaube. „Vorbild war ein Kostüm aus den 1940er Jahren, das wir als Original hatten“, so Franz. Die sogenannte Marie-Peters-Tracht, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts entwickelt wurde, trugen ausschließlich Dienstmädchen. Mit ihrer Gruppe tritt Inge Franz ungefähr 15 bis 20 Mal im Jahr auf, vor allem auf Dorffesten oder Jubiläen. Auch beim Internationalen Trachtenfestival in Dargun (Landkreis Demmin) werden sie Ende August dabei sein.

Annemarie Bergmann in der Kindertracht des Warnemünder Trachtenvereins
Annemarie Bergmann in der Kindertracht des Warnemünder Trachtenvereins

Die Trachtentänzerin Annemarie Bergmann erwähnte ein Problem, das viele Trachtengruppen haben: den fehlenden Nachwuchs. Die 14-Jährige war in der Kindertanzgruppe, bis diese aufgelöst wurde. Nun tanzt sie bei den Erwachsenen des Warnemünder Trachtenvereins mit. Von denen hebt sie sich jedoch immer noch durch ihre andersfarbige Tracht ab. Auch Inge Franz berichtete, dass „es schwierig ist, die Kindergruppen zu halten. Viele gehen irgendwann auf weiterführende Schulen und sind dann nicht mehr in der Dorfgemeinschaft oder haben keine Zeit mehr.“ Annemarie Bergmann ist jedenfalls schon seit vier Jahren dabei. Am Anfang sei sie irgendwie da „reingerutscht“, doch es mache ihr nach wie vor großen Spaß.

Wollen wir hoffen, dass sich weiterhin begeisterte junge und alte Menschen finden, die mit ihrem Gesang und Tanz traditionelles Flair in die heutige Zeit bringen.

Schlagwörter: Geschichte (86)Leuchtturm (72)Trachten (6)Warnemünde (915)Warnemünder Woche (66)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.