Uni Rostock: Stiftungsprofessur Windenergietechnik

Windanlagenhersteller Nordex fördert die universitäre Forschung und Ausbildung im Bereich der Windenergietechnik

25. Februar 2011, von
Thomas Richterich von Nordex, Rektor Prof. Dr. Wolfgang Schareck und Minister für Wissenschaft und Bildung Henry Tesch bei der vertragsunterzeichnung für die Stiftungsprofessur Windenergietechnik
Thomas Richterich von Nordex, Rektor Prof. Dr. Wolfgang Schareck und Minister für Wissenschaft und Bildung Henry Tesch bei der vertragsunterzeichnung für die Stiftungsprofessur Windenergietechnik

Bei einer schwachen Brise aus Südosten wurde gestern in der Universität Rostock der Vertrag für eine Stiftungsprofessur für Windenergietechnik unterzeichnet.

Der in Rostock ansässige Windanlagenhersteller Nordex will diesen Lehrstuhl an der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik in den nächsten fünf Jahren mit insgesamt 1,25 Millionen Euro finanzieren. Derzeit wird eine internationale Ausschreibung vorbereitet, damit die Professur bis zum kommenden Wintersemester besetzt werden kann. Ab dem Sommersemester 2012 sollen sich dann auch Studenten für einen gleichlautenden Masterstudiengang einschreiben können.

Steigerung der Effizienz und Zuverlässigkeit der Windkraftanlagen sowohl auf dem Land als auch auf dem Wasser – das sind die technischen Herausforderungen, die Nordex nun gemeinsam mit der Universität angehen will.

Windkraftanlagen westlich von Rostock
Windkraftanlagen westlich von Rostock

Derzeit beschäftigt sich das Unternehmen schon mit der Entwicklung neuer Schwachwindanlagen und einer neuen Generation von Offshore-Windrädern.

„Bei so viel Forschung- und Entwicklungsaktivitäten sind wir auch zwingend darauf angewiesen, sehr eng mit einer Hochschullandschaft zusammenarbeiten zu können“, betont Nordex-Vorstandsvorsitzender Thomas Richterich. In Rostock sieht er dafür ideale Voraussetzungen.

„Die Stiftungsprofessur sei jedoch nicht nur ein idealer Forschungspartner, sondern auch eine Bildungseinrichtung für den dringend gesuchten akademischen Nachwuchs“, so Thomas Richterich weiter, dem vor allem die anwendungsorientierte Ausrichtung des Lehrstuhls wichtig ist.

So wolle man bei gemeinsamen Forschungsprojekten Labore und Testeinrichtungen zur Verfügung stellen. Immerhin verfügt Nordex bundesweit über den größten Teststand für Rotorblätter. Weitere Investitionen in diesem Bereich seien geplant.

Eine hohe Attraktivität, auch für internationale Studierende, sieht Professor Dr. Egon Hassel, der mit etwa 20 Einschreibungen für den Masterstudiengang rechnet. „Die Windenergietechnik, die an den Bereich der Umwelttechnik grenzt, ist für die Studenten sehr lukrativ und wird intensiv nachgefragt“, schätzt der Dekan der Fakultät für Maschinenbau ein.

Offshore-Windkraftanlagen vor der dänischen Küste
Offshore-Windkraftanlagen vor der dänischen Küste

„Dass wir heute in der Lage sind, in einem sehr innovativen Feld der Windenergietechnik eine Stiftungsprofessur einzurichten, ist in sofern etwas ganz Besonderes, weil wir nicht nur einen großen Forschungsauftrag bekommen, sondern damit im besten Sinne Forschung und Lehre miteinander verbinden“, betont Professor Dr. Wolfgang Schareck.

Für den Rektor der Universität ist eine gute Lehre eine wesentliche Voraussetzung für die Entwicklung marktfähiger Produkte und der Schaffung von Arbeitsplätzen für die Absolventen. „Wir haben die Hoffnung, dass wir dadurch junge innovative Ingenieure im Land halten und vielleicht auch Nachwuchs für Unternehmen der Branche generieren“, so Wolfgang Schareck.

Die Idee für diese Stiftungsprofessur ist vor eineinhalb Jahren im Verein Wind Energy Network entstanden, dem etwa 80 Unternehmen die Windenergiebranche angehören. Zukünftig will man auch berufsbegleitende Studiengänge einrichten, denkt der Vereinsvorsitzende Andree Iffländer schon weiter.

Die Stiftungsprofessur ist zunächst für fünf Jahre geplant. Danach hat sich die Universität verpflichtet, den Lehrstuhl zu verstetigen.

Schlagwörter: Erneuerbare Energien (16)Studenten (144)Universität Rostock (342)Windenergie (17)Wissenschaft (73)

Das könnte dich auch interessieren:

2 Kommentare

  • MM sagt:

    Windenergie ist eine spannende Sache, keine Frage. Komisch nur, dass gerade dann die so oft zitierte Unabhängigkeit der Universitäten einfach mal gekonnt ignoriert wird. Welcher Prof. schreibt schon Gutachten, die seine durch Drittmittel finanzierte Stelle gefährden? ;)

  • P.J.R. Schoenmaekers sagt:

    Alles schön und gut mit einer Stiftungsprofessur!!
    Ich hoffe nur nicht, dass hiermit der Vorwärtsgang der Aktie sich
    verzögert, denn ich stehe mit 70% im Minus mit dieser Aktie.

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.