Atropa - die Rache des Friedens

Schauspiel von Tom Lanoye aus dem Niederländischen von Rainer Kersten im Theater im Stadthafen

Atropa im Volkstheater Rostock (Foto: Dorit Gätjen)
Atropa im Volkstheater Rostock (Foto: Dorit Gätjen)

Agamemnon, Feldherr und Herrscher über Griechenland steht im Krieg gegen Troja und für die Freiheit seines Volkes. Als seine Tochter Iphigenie, angesteckt von der heroischen Verteidigungslogik des Vaters, als Selbstmordattentäterin freiwillig in den Tod geht, gerät Agamemnons unbedingter Siegeswille ins Wanken. Gegen den Krieg erheben sich auch die Stimmen seiner Opfer, Trojanerinnen wie Griechinnen – denn Die Rache des Friedens bedeutet den unwiderruflichen Zerfall genau der Gemeinschaft, deren Bewahrung einmal das ursprüngliche Kriegsziel war.

Wie weit darf und muss eine Gesellschaft gehen, wenn die Säulen ihrer Kultur infrage gestellt werden? Atropa ist eine scharfe Parabel auf den Krieg im Namen der Freiheit, die über die Verschmelzung von antikem Stoff und Zitaten von Donald Rumsfeld und George W. Bush diese Thematik in einen aktuellen Kontext rückt. Lanoye gelingt es damit, die Diskussionen um den vermeintlichen Kulturkampf „West gegen Ost“, um Freiheit, Demokratie und den amerikanischen Way of Life kritisch auf den Prüfstand zu stellen.

  • Di.04. Juni 2013, 18:00 Uhr, Theater im Stadthafen

Quelle: Volkstheater Rostock

Schlagwörter: Volkstheater (246)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.