Polizei ermittelt nach Auseinandersetzung in Asylbewerberunterkunft

Nach einer Auseinandersetzung unter Mauretaniern in der Asylbewerberunterkunft in der Satower Straße ermittelt die Polizei wegen Sachbeschädigung, versuchter gefährlicher Körperverletzung und Hausfriedensbruch

31. März 2016
Polizei ermittelt nach Auseinandersetzung in Asylbewerberunterkunft
Polizei ermittelt nach Auseinandersetzung in Asylbewerberunterkunft

In der Asylbewerberunterkunft in der Satower Straße in Rostock ist es am Mittwochabend gegen 20 Uhr zu einer Auseinandersetzung unter Mauretaniern gekommen.

Der Tatverdächtige, ein 21-Jähriger, wollte trotz bereits bestehenden Hausverbots zwei weitere Mauretanier in der Zuwandererunterkunft besuchen. Es kam zu einem Streit zwischen den Männern, woraufhin der 21-Jährige die Unterkunft wieder verließ, sich aber weiter in der Nähe aufhielt. Nur wenig später warf der Mauretanier einen 3,7 Kilogramm schweren Betonklotz durch das Fenster des Zimmers, in dem sich die anderen beiden Männer aufhielten. Verletzt wurde bei dem Angriff niemand.

Doch auch danach ließ der Mann nicht ab und suchte das Zimmer der Geschädigten erneut auf. Wieder warf er einen Stein in Richtung der Männer, traf jedoch niemanden. Es kam anschließend zu einer körperlichen Auseinandersetzung.

Insgesamt entstand ein Sachschaden von mehrenden Hundert Euro. Die Rostocker Polizei ermittelt gegen den 21-Jährigen nun wegen Sachbeschädigung, versuchter gefährlicher Körperverletzung und Hausfriedensbruch.

Quelle: Polizeipräsidium Rostock

Schlagwörter: Asyl (27)Flüchtlinge (34)Polizei (3552)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.