Erster barrierefreier Strandkorb in Warnemünde

Tourismuszentrale Rostock & Warnemünde gewinnt Wettbewerb und stellt einen barrierefreien „Strandkorb für Alle“ an den Ostseestrand

8. Mai 2019
Erster barrierefreier Strandkorb in Warnemünde - Matthias Fromm, Annette Rösler und Tino Ammon weihen den „Strandkorb für Alle“ in Warnemünde am Strandaufgang 10 ein. (Foto: TZRW/Joachim Kloock)
Erster barrierefreier Strandkorb in Warnemünde - Matthias Fromm, Annette Rösler und Tino Ammon weihen den „Strandkorb für Alle“ in Warnemünde am Strandaufgang 10 ein. (Foto: TZRW/Joachim Kloock)

Bereits seit 2014 bietet das Seebad Warnemünde seinen Gästen einen der modernsten Strandzugänge in Mecklenburg-Vorpommern. Seither wurde die Servicekette um barrierefreie Toiletten und Parkplätze in direkter Strandnähe erweitert. Ab sofort wird diese Erfolgsstory mit einen barrierefreien Strandkorb ergänzt, der in diesem Jahr als Pilotprojekt getestet wird. Der geräumige Dreisitzer bietet zusätzlich Platz für einen Rollstuhl oder Kinderwagen.

„Seit einigen Jahren widmen wir uns den Anforderungen an einen barrierefreien Urlaub, um wirklich all unseren Besuchern ein möglichst uneingeschränktes Urlaubserlebnis zu ermöglichen. Nun freuen wir uns besonders, mit diesem ersten barrierefreien Standkorb die Servicekette bei uns am Ostseestrand auszubauen“, sagt Matthias Fromm, Tourismusdirektor von Rostock und Warnemünde. "Das Angebot richtet sich dabei in erster Linie an Rollstuhlfahrer, aber auch an Familien mit Kinderwagen oder ältere Gäste, die mit Rollator bzw. Scooter unterwegs sind. Schon im Herbst des vergangenen Jahres hatten wir die Sanitäranlage an den Dünen umfangreich modernisiert und eine barrierefreie Kabine mit modernen Sicherheitsfeatures installieren lassen. Insbesondere für Besucher mit eingeschränkter Mobilität ist eine geschlossene Servicekette ungemein wichtig und stellt daher ein entscheidendes Buchungskriterium dar", so Fromm weiter.

Pilotprojekt „Strandkorb für Alle“

Der barrierefreie Strandkorb wurde vom Tourismusverbandes Mecklenburg Vorpommern e. V. im Rahmen des Projektes „Tourismus für Alle“ nun erstmalig für die Saison 2019 ausgelobt. Tourismusregionen, -orte bzw. touristische Leistungsanbieter konnten an dem Wettbewerb um den Botschafter für Barrierefreiheit für die Saison 2019 teilnehmen. So auch die Tourismuszentrale Rostock & Warnemünde, die sich mit einer ausführlichen Bewerbung erfolgreich durchsetzen konnte.

„Der barrierefreie Strandkorb ergänzt erfreulicherweise das Angebot für Menschen mit Behinderungen. Ich hoffe, dass das Beispiel von Warnemünde für Furore sorgt und die Strandkörbe bald im gesamten Urlaubsland zu finden sind“, so Wolfgang Waldmüller, Präsident des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Das Besondere am "Strandkorb für Alle" ist seine Erreichbarkeit über eine kleine Rampe und somit kann der Rollstuhlfahrer rückwärts in den Strandkorb einfahren. Aber auch ein Kinderwagen oder Rollator haben genug Platz auf der zusätzlichen Freifläche. Alexander Fritz, Strandbewirtschafter und Strandkorbvermieter am Aufgang 10, möchte den gestiegenen Ansprüchen seiner Kunden gerecht werden: „Als Anbieter vor Ort prüfen wir unser eigenes Angebot ständig selbst und suchen nach Möglichkeiten der Verbesserung. Wir reagieren dabei gerne auf die Wünsche unserer Gäste. Dieser barrierefreie Strandkorb kann je nach Verfügbarkeit bis zu zwei Tage kostenlos gemietet werden.“ Als besonderes Extra hat Alexander Fritz in dieser Saison eine Innovation an den Warnemünder Ostseestrand gebracht und den „Strandkorb für Alle“ mit einer Drehscheibe ausgestattet. Diese ist direkt unter dem Strandkorb angebracht und ermöglicht das Drehen des Strandkorbes um 360 Grad. „Wir wollen unseren Gästen ein einfaches Handling mit ihrem Strandkorb ermöglichen und so haben wir in dieser Saison 40 Strandkörbe mit den Drehscheiben ausgestattet. Wir sind sehr gespannt, wie das bei unseren Gästen ankommt“, so Fritz. Ein weiteres Feature ist ein Klingeltaster, über den ein Mitarbeiter von der Strandbewirtschaftung am Aufgang 10 kontaktiert werden kann, um einen Imbiss zu bestellen oder auch Hilfe anzufordern

Tino Ammon, Trainer der Rollstuhl-Basketballmannschaft „Nordic Bulldogs“, testet als einer der ersten den „Strandkorb für Alle“ direkt aus: „Menschen, die wie ich auf einen Rollstuhl angewiesen sind, können jetzt auch in erster Reihe am Strand die Ostsee genießen. Hier kann ich einfach eine entspannte Zeit am Meer verbringen.“

Der „Strandkorb für Alle“ ist der erste barrierefreie Strandkorb an der mecklenburgischen Ostseeküste und wurde von der Manufaktur Korbwerk GmbH und Co KG in Heringsdorf hergestellt.

Barrierefreies Strand- und Badevergnügen

Im Seebad Warnemünde sind in dieser Saison die Strandzugänge 4, 6, 10, 14 und 18 und im Seebad Markgrafenheide die Strandaufgänge 19, 23 und 31 barrierefrei. Offizielle Assistenzhunde dürfen am gesamten Strand mitgeführt werden. Baderollstühle und weitere Hilfsmittel können am Strandaufgang 4 in Warnemünde bei der Strandoase Treichel ausgeliehen werden.

An Strandaufgang 10 ermöglicht eine geschlossene Wegeführung auf einem rutschfesten Untergrund Besuche mit Kinderwagen oder Gehhilfen bis an die Brandungskante. Die Parkplätze für mobilitätseingeschränkte Strandbesucher befinden sich in unmittelbarer Nähe in der Kurhausstraße 1 und in der Tiefgarage vom Kurhaus. Darüber hinaus steht allen ein freier WLAN-Zugang (HROfreeWiFi) zur Verfügung.

Tourist-Infos haben Sets für Gehörlose und nützliche Informationen im Angebot

Ab diesem Jahr hat die Tourismuszentrale Rostock & Warnemünde ein sogenanntes Hotel-Set für schwerhörige oder gehörlose Gäste mit in ihr Angebot aufgenommen. Dieses besteht aus einem Blitzlichtwecker, einem dazugehörigen Vibrationskissen, Türklingeltaster und einem entsprechenden Rauchwarnmelder. Das Set eignet sich für Gäste, die in Hotels, Jugendherbergen oder Ferienwohnungen eingebucht sind und kann von den Beherbergern in der Tourist-Information Warnemünde für den Buchungszeitraum kostenfrei ausgeliehen werden.

Weitere Informationen erhalten alle Gäste mit Handicap in der Broschüre „Rostock, Warnemünde & Rostocker Heide – Mein Urlaub barrierefrei“ und in den Tourist-Informationen. Die Broschüre ist in deutscher und englischer Sprache verfügbar und enthält zahlreiche Bebilderungen sowie Tipps für barrierefreie Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten in der Umgebung.

Quelle: Tourismuszentrale Rostock & Warnemünde, Foto: Joachim Kloock

Schlagwörter: Barrierefreiheit (5)Ostsee (53)Strand (160)Tourismus (80)Warnemünde (923)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.