Historischer Schwimmkran „Langer Heinrich“ im Stadthafen

Nach umfangreicher Sanierung hat der denkmalgeschützte Schwimmkran „Langer Heinrich“ vorübergehend im Stadthafen festgemacht

30. Juli 2012
Langer Heinrich im Stadthafen
Langer Heinrich im Stadthafen

Den heutigen Tag haben Museumsleute und Denkmalpfleger herbeigesehnt. Der Schwimmkran „Langer Heinrich“ als weltweit einmaliges technisches Denkmal konnte nach umfangreicher Sanierung die Nordic Yards Werft in Warnemünde verlassen. Viel früher als gedacht lief der Schwimmkran den Stadthafen im Christinenhafen an. Mit Hilfe des über die Toppen geflaggten Schleppers der Bugsier-Reederei und Bergungsgesellschaft mbH Hamburg, Niederlassung Rostock, erreichte der „Lange Heinrich“ in weniger als einer Stunde den Liegeplatz. Sofort zückten die Touristen und Einheimische die Kameras, um den in frischer blauer Farbe strahlenden Kran im Bild festzuhalten.

Zur Hanse Sail 2012 kann Rostock seinen Gästen mit diesem Objekt nun eine bisher noch nicht bekannte Attraktion bieten. In diesem Jahr passt der Schwimmkran zum Motto der Veranstaltung „Dampfgetriebene Schiffe“.

Die Instandsetzung des Schwimmkrans erfolgte in zwei Bauabschnitten. Im Jahr 2011 hat die Hansestadt Rostock als Eigentümerin des Schwimmkrans eine Summe von 350.000 Euro aufgewandt, um den Schwimmkörper zu sanieren. Ohne diese Maßnahme wäre der Kran wegen der vorhandenen Lecks gesunken. In einem zweiten Bauabschnitt in diesem Jahr wandten die Schiffbauer der Nordic Yards Werft in Warnemünde all ihr Können an, um den durch Rost stark geschädigten Ausleger und das Deck zu sanieren. Um das technische Denkmal zu retten und den Kran Besucherinnen und Besuchern als Museumsobjekt präsentieren zu können, waren weitere knapp 500.000 Euro notwendig, die die Hansestadt Rostock investierte.

Der Liegeplatz im Stadthafen ist nicht gebührenpflichtig, da der Kran wie alle anderen Traditionsschiffe ordnungsgemäß als Teilnehmerschiff zur Hanse Sail angemeldet wurde. Die Verschleppung wurde von der Bugsier- und Bergungsreederei gesponsert. Während der Hanse Sail begrüßen ehrenamtlich Tätige und Mitarbeiter des Schiffbaumuseums die Besucherinnen und Besucher an Bord.

Der Schwimmkran „Langer Heinrich“ wurde 1905 von der Firma Bechem & Keetman in Duisburg gebaut. Zwischen 1905 und 1945 befand sich der Schwimmkran auf der Schichau-Werft in Danzig im Einsatz. Danach von 1946 bis 1978 versah er seinen Dienst auf der Neptun-Werft in Rostock. Viele auf der Neptun-Werft tätigen Werftarbeiterinnen und Werftarbeiter werden sich noch an ihn erinnern. Seine Aufgaben fand der Kranriese bei Bergungsarbeiten, beim Transport von Schiffssektionen sowie beim Schwergutumschlag. Nach seiner Außerdienststellung wurde der Kran 1980 vom Schiffbaumuseum übernommen. Im IGA-Park ist er ab dem 19. August zu sehen.

Technische Daten

  • Typ: Wippauslegerkran
  • Tragfähigkeit: 593 Tonnen
  • Länge ü. a.: 29,55 Meter
  • Breite: 20,45 Meter
  • Höhe Kranteil: 50 Meter
  • Hubhöhe: 50 Meter
  • Hubleistung: 100 Tonnen
  • Antriebsleistung: 2 x 110 PS
  • Antriebsmaschine: Dampfmaschine

Quelle: Rathaus-Pressestelle

Schlagwörter: Geschichte (87)Hanse Sail (161)Schifffahrtsmuseum (18)Stadthafen (275)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.