Hansa Rostock mit Abwehrsorgen gegen Braunschweig

Wiemann gesperrt, Kostal verletzt, Perthel und Pannewitz angeschlagen – der FC Hansa Rostock empfängt Eintracht Braunschweig mit geschwächtem Kader

8. September 2011, von
Hansa-Coach Peter Vollmann
Hansa-Coach Peter Vollmann

Vor dem Spiel gegen Eintracht Braunschweig plagen Hansa-Trainer Peter Vollmann weiter Abwehrsorgen. Pavel Kostal fällt gegen Braunschweig definitiv aus. Nachdem ihm seine Fußverletzung wieder zu schaffen machte, brach der Innenverteidiger das Training am Montagvormittag vorzeitig ab.

Der an Grippe erkrankte Kevin Pannewitz nahm gestern zwar wieder am Training teil, absolvierte jedoch nur ein leichtes Aufwärm- und Laufprogramm. Hinter seinem Einsatz am Freitag steht noch immer ein großes Fragezeichen.

Gegen Braunschweig ebenfalls nicht mit von der Partie ist Michael Wiemann. Nach fünf Gelben Karten sitzt der 24-jährige Abwehrspieler seine Sperre ab.

Vollmann muss sich eine neue Viererkette zusammenbauen.

Kommt morgen der Bart ab? Matthias Holst hofft auf seinen Einsatz.
Kommt morgen der Bart ab? Matthias Holst hofft auf seinen Einsatz.

Wer als Innenverteidiger infrage kommt? Matthias Holst, Pelle Jensen oder Robert Müller. Auch Peter Schyrba könnte nach innen wechseln, doch der Hansa-Coach möchte keine unnötige Unruhe in die Mannschaft bringen. „So wenig wie möglich verschieben müssen und einfach nur die Position, die nicht spielen kann, versuchen personell auszutauschen“, lautet sein Motto.

Dass die Braunschweiger torgefährlich sind und jeden kleinen Fehler ausnutzen werden, dürfte klar sein. Mit einem Torverhältnis von 5:1 konnten sie in ihren beiden Auswärtsspielen bisher punkten. Speziell der schnelle und kopfballstarke Domi Kumbela verdiene besondere Aufmerksamkeit. „Da muss ich einen Spieler haben, der in etwa körperlich ähnliche Voraussetzungen hat“, beschreibt Vollmann die Problematik bei der Suche nach der optimalen Defensive.

Sicher dürfte der Einsatz von Neuzugang Dominic Peitz sein. „Der wird mit Sicherheit spielen, wenn er sich nicht mehr verletzt“, so Vollmann. Auch wenn es für ihn nach drei Monaten ohne Spielpraxis ein Neueinstieg sei, zählt Vollmann auf seine Unterstützung – „aufgrund seiner Erfahrung, die er aus seinen über 80 Zweitligaspielen mitbringt.“

Dominic Peitz soll Freitag sein Debüt für Hansa Rostock geben
Dominic Peitz soll Freitag sein Debüt für Hansa Rostock geben

Völlig ungewiss ist hingegen der Einsatz von Timo Perthel. Nachdem ihm am Mittwoch eine Zahnwurzel gezogen wurde, hat ihm der Arzt zwei bis drei Tage Sportpause verordnet – 50:50 schätzt der Hansa-Coach die Chancen ein, dass Perthel morgen spielen kann.

Peter Schyrba, Matthias Holst, Kevin Pannewitz und Sebastian Pelzer, davor Robert Müller und Dominic Peitz? „Vielleicht sind wir auch gezwungen, mit zwei Spitzen zu spielen“, schließt Vollmann nicht aus, mit nur einem Sechser gegen Braunschweig anzutreten – „weil einfach das Personal nicht da ist.“

Es wird nicht leicht gegen Eintracht Braunschweig. „Die Mannschaft ist richtig gut, steht zu recht auf dem dritten Tabellenplatz, für uns wird das eine ganz harte Nuss, ohne Zweifel“, fasst Peter Vollmann die Aufgabe für morgen Abend zusammen.

Anstoß in der DKB-Arena ist um 18 Uhr. Zwischen vierzehn- und sechzehntausend Zuschauer werden erwartet, auch etwa 750 Eintracht-Anhänger haben sich angesagt.

Schlagwörter: FC Hansa Rostock (798)Fußball (746)Peter Vollmann (39)Sport (1016)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.