Cindy Schmiedichen in der wolkenbank

Für die Galerie wolkenbank konzipierte die Leipziger Künstlerin ihre neue Rauminstallation „bis ins Weite“

Cindy Schmidiechen in der wolkenbank
Cindy Schmidiechen in der wolkenbank

Cindy Schmiedichen, geboren 1977, lebt und arbeitet in Leipzig. Ihr Studium der bildenden Künste absolvierte sie in Leipzig und im schweizerischen Luzern, ihr Meisterschülerstudium schloss sie 2009 an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig bei Professor Alba d’Urbano ab. 2010 wurde sie mit den begehrten Marion-Ermer-Preis ausgezeichnet. In Mecklenburg-Vorpommern konnte man 2010 im Künstlerhaus Schloss Plüschow im Rahmen der alljährlichen Stipendiatenausstellung eine Arbeit Cindy Schmiedichens auf dem Dachboden des historischen Gebäudes sehen. Große, von der Künstlerin auf den alten Dielen verlegte Tonplatten verformten sich langsam und wurden unmerklich Bestandteil der Historie. 2012 erhielt Cindy Schmiedichen ein Arbeitsstipendium der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, ihre Plüschower Arbeit wurde angekauft.

Leipzig bietet einen guten Boden für junge Künstler und Künstlerinnen. Die Spinnerei, eine ehemalige Baumwollfabrik aus dem Anfang des 20. Jahrhunderts, hat sich während der Zeit des Überganges in das 21. Jahrhundert in eine der interessantesten Produktions- und Ausstellungsstätten für zeitgenössische Kunst und Kultur in Europa verwandelt. Hunderte Künstlerateliers, elf Galerien, Werkstätten und Druckereien ermöglichen ideale Arbeitsbedingungen. Hier arbeitet auch Cindy Schmiedichen in ihrem Atelier, im selben Backsteingebäude in der auch ihre sie vertretende Galerie b2 ihr Domizil hat. Vor einigen Monaten realisierte sie dort ihre Ausstellung „Ground control“, eine großzügig angelegte Rauminstallation. Kurz über dem Boden schwebende große dunkle Gewichte, Pappe, Gips, glänzender Tanzbodenbelag, jedes einzelne Teil ihrer Arbeit korrespondiert exakt mit den anderen Elementen im Raum. Eine aufregende Spannung hält den Betrachter im Bann. Gleichzeitig strahlen Cindy Schmiedichens Arbeiten eine unaufgeregte Leichtigkeit aus. Die Künstlerin agiert sehr klug, sie vertraut den leisen Tönen und erzeugt ohne verrenkende Attitüden enorme Spannungsfelder.

In der Rostocker Galerie wolkenbank kunst+räume (Wollenweberstraße 24) arrangiert Cindy Schmiedichen ihre Arbeit „bis ins Weite“. Ein roter Boden zieht sich in den langen schmalen Galerieraum. Ganz behutsam hat die Künstlerin mit wenigen stangenförmigen Objekten den Raum ausgelotet. Rohe, sich krümmende Tonplatten stehen, sich einander stützend und gleichzeitig abstoßend an einer Wand. Eine kleine hölzerne Platte öffnet sich wie eine Luke, die Überlagerung des gemalten Hintergrundes und der Schatten eines Scheinwerferlichtes verwirren. Cindy Schmiedichens Spezialität: mit leisen Tönen aufregende Momente zaubern.

Ausstellungseröffnung Samstag, 20. Oktober 2012 um 17.00 Uhr
Ausstellung vom 21. Oktober bis 24. November 2012
Öffnungszeiten: Mittwoch bis Samstag 14.00 bis 19.00 Uhr und nach Vereinbarung

Quelle: Galerie wolkenbank

Schlagwörter: Ausstellung (236)Installation (2)Kunst (143)Wolkenbank (32)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.