Rostocker Hafenerweiterung stößt auf Widerstand

Naturschützer und Anwohner aus Peez und Krummendorf kritisieren auf dem 7. Rostocker Naturschutztag Pläne zur Hafenerweiterung

15. März 2011, von
Peezer Bach, Seehafen Rostock
Peezer Bach, Seehafen Rostock

Der Breitling ist mehr als nur ein Hafenbecken und das ihn umgebene Land mehr als ein Gewerbegebiet. Das versuchten Naturschützer und Anwohner der umliegenden Gemeinden am letzten Samstag auf dem Rostocker Naturschutztag deutlich zu machen.

Dieser wurde nun schon zum 7. Mal vom Naturschutzbund (NABU) Mittleres Mecklenburg e.V., dem Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie (LUNG) sowie dem Institut für Biowissenschaften der Universität Rostock veranstaltet. Anliegen ist es, aktuelle Probleme und Projekte des Naturschutzes im Raum Rostock und Mecklenburg-Vorpommern vorzustellen und zu diskutieren. Wie bereits im vergangenen Jahr, so bewegten die Naturschützer auch dieses Mal wieder die Folgen der Hafenerweiterung auf die umliegenden Naturräume.

Joachim Schmidt
Joachim Schmidt

Um 660 ha soll der Rostocker Seehafen nach außen wachsen. Davon sind etwa 70 ha für Umschlag- und Lagerflächen an der Kaikante, 160 ha für die Ansiedlung von Dienstleistungsgewerbe und Logistik sowie 430 ha für hafenaffine Industrie vorgesehen. Vor allem Gebiete östlich und südlich des Breitlings sollen dafür ertüchtigt werden.

Joachim Schmidt vom NABU erläuterte den aktuellen Planungsstand und den Einfluss auf die benachbarten Naturräume. Angesichts der im Flächenkonzept vorgestellten Layoutvarianten kritisiert er, dass zu wenig Rücksicht auf die Belange des Naturschutzes genommen wird.

So würde der Ausbau des Hafenbeckens für große Schiffe auf über 15 Meter Tiefe die Strömungsverhältnisse stark beeinflussen und den Mündungsbereich des Peezer Bachs direkt beeinflussen.

Kraniche, Seehafen Rostock
Kraniche, Seehafen Rostock

Großräumig erhaltene Flachwasserbereiche würden dadurch komplett verschwinden und damit auch die großflächig entwickelten Laichplätze für Fische, wie den Hering sowie Tausende von Zugvögeln, die sich regelmäßig hier einfinden. Auch die naturnah verbliebenen Uferbereiche mit einer „außerordentlich artenreichen und schützenswerten Vegetation und Faunation sowie Reste von Überflutungs-Moor-Grünland gingen dadurch verloren“, zählt Joachim Schmidt die Veränderungen auf.

Natur pur: Hase beim Peezer Bach
Natur pur: Hase beim Peezer Bach

„Unsere Meinung ist, dass der landschaftsökologische Verlust den möglichen ökonomischen Nutzen einer Hafenexpansion in die Naturräume des Ostbreitlings in den Schatten stellt“, zitiert der Biologe aus einem geplanten Protestbrief des NABU und des Bunds für Umwelt und Naturschutz (BUND), der demnächst im Postkasten des Oberbürgermeisters und des Ministerpräsidenten liegen soll. Darin verweisen die beiden Naturschutzverbände auf die Verantwortung der Stadt für den Erhalt dieses seltenen und überregional bedeutsamen Lebensraumes.

Begründet wird die Notwendigkeit der Hafenerweiterung mit einer Entwicklungsprognose, die für den Rostocker Seehafen eine deutliche Umschlagssteigerung vorhersagt. So sollen hier im Jahr 2025 gut 50 Millionen Tonnen umgeschlagen werden. Allerdings stammt diese Prognose aus dem Jahr 2007, also der Zeit vor der Wirtschaftskrise. Auch dass der Anstieg laut Studie linear nach oben laufe und anscheinend weitere mögliche globale Krisen ausklammere, macht Joachim Schmidt skeptisch.

HERO - Hafenerweiterung Rostock Protest der Bürgerinitiative
HERO - Hafenerweiterung Rostock Protest der Bürgerinitiative

Das Ziel vieler Politiker durch die Hafenerweiterung mehr Beschäftigung zu erreichen, kann der Naturschützer nachvollziehen, dies dürfe aber nicht zum Totschlagargument werden. „Es geht nicht darum zu sagen, dass wir dieses Ziel nicht unterstützen. Aber man muss auch immer im Hinterkopf haben, was wir dadurch verlieren.“

Wichtig sei es, nach Alternativen zu suchen, beispielsweise im Fischereihafen oder auf dem ehemaligen Werftgelände in Warnemünde. Auch der interne Hafenausbau sollte vor dem externen Vorrang haben.

Aber nicht nur ein wertvoller Naturraum geht durch den neuen Flächenbedarf des Seehafens verloren, auch umliegende Gemeinden befürchten, dass sie den neuen Industrieflächen weichen müssen.

Anja Schröter, Bürgerinitiative „Zukunft für Krummendorf“
Anja Schröter, Bürgerinitiative „Zukunft für Krummendorf“

„Zukunft für Krummendorf“ heißt deshalb eine Bürgerinitiative, die sich derzeit gründet. „Der Hof, auf dem ich aufgewachsen bin, zusammen mit etwa 20 Häuser sollen dem Erdboden gleichgemacht werden“, sagt Anja Schröter vom Vorstand der Initiative. Für die Bewohner des Ortskerns, der nach den Plänen der HERO bestehen bleiben soll, würde das bedeuten, dass ihre Grundstücke von der Industrie eingekesselt werden und an Wert verlieren, so die 39-jährige Mutter einer Tochter weiter. „Wir kritisieren den Umgang und die Kommunikation mit den Bürgern. Wir wollen mit den Verantwortlichen vielleicht auch Alternativen finden.“

Gelegenheit zur Diskussion der Wirtschafts- und Hafenentwicklung wird es am 31. März um 17 Uhr im Rahmen eines öffentlichen Forum im Musik-Gymnasium Käthe Kollwitz geben.

Nachtrag:

Der Termin am 31. März wurde auf unbestimmte Zeit verschoben.

Schlagwörter: Bürgerinitiative (2)Krummendorf (2)NABU (23)Natur (105)Schifffahrt (61)Seehafen (137)Umwelt (122)Wirtschaft (91)

Das könnte dich auch interessieren:

3 Kommentare

  • jaja sagt:

    erstmal industrielle altlasten aufräumen anstatt neuerschliessung … der hafen war mal groß genug für die ddr … das gleiche gilt auch für die gewerbegebiete – ich sehe überall dort, wo sich endlich im laufe der jahre renaturierende flächen gebildet haben, neue hallen wie pilze aus dem boden schiessen, während anderswo die bausubstanz verrottet – kann man nicht erst einmal die mit beton ohnehin schon zugeschissenen stellen für so etwas verwenden? irgendwann müssen die altlasten doch sowieso abgerissen oder saniert werden … neee neee neee …

  • Rostocker sagt:

    Hätte man die Flächen im Hafengebiet nicht für Nutzungen verballert, welche mit Hafen und Hafenumschlag gar nichts zu tun haben, so bräuchte man jetzt keine zusätzlichen Naturflächen sowie das Lebenswerk unserer Mitmenschen zu zerstören.
    Irgendwann sitzen wir in Rostock auf Industrie- u. Gewerberuinen. Das zeichnet sich in den vielen halbvollen Gewerbegebieten jetzt schon ab. Wir haben früher einmal gelernt, dass Boden ein nicht vermehrbares Gut ist. Das interessiert aber heutzutage keine Industiellen/Politiker mehr! Sämtliche Argumente von Bürgern u. Verbänden werden in den „demokratischen Beteiligungsverfahren“ proforma weggewogen. Es wird, gegen den Willen der Öffentlichkeit einfach das gemacht, was man von vornherein geplant hat (wenn es sein muss, auch mit korrupten Mitteln). Wir brauchen in Deutschland ja keine landwirtschaftlichen Nutzflächen mehr; bekommen wir doch sämtliche (minderwertige) Nahrungsmittel von sonst wo her. Und steht die Industrie dann erst einmal, werden die Bürger in Sachen Lärm- und Geruchsbelästigungen völlig alleine gelassen ! Dafür gibt es in Rostock genug Beispiele…

  • Schultze sagt:

    In Köln im Süden (Godorf) wird der Hafen trotz Widerstand erweitert —
    man machte einfach eine Volksbefragung in GANZ (!) Köln –
    da war die nötige Mehrheit – und die gewünschte Ruhe – rasch da !!

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.