Klassiknacht 2015 im Zoo Rostock

Ein Hoch auf die Entdecker der Pole – zugunsten der Eisbären dirigiert Ekhart Wycik am 12. Juni 2015 die 17. Klassik-Nacht im Rostocker Zoo

Das Rentier ist echt - die Violinistinnen Christine Pohl (v.li.), Katja Jahn und Gesine Müller von der Norddeutschen Philharmonie Rostock stimmen auf die Klassik-Nacht 2015 im Zoo Rostock ein (Foto: Joachim Kloock)
Das Rentier ist echt - die Violinistinnen Christine Pohl (v.li.), Katja Jahn und Gesine Müller von der Norddeutschen Philharmonie Rostock stimmen auf die Klassik-Nacht 2015 im Zoo Rostock ein (Foto: Joachim Kloock)

Zum 17. Mal verwandelt sich der Zoo Rostock in eine festliche Konzertkulisse. Am Freitag, dem 12. Juni 2015 kommen einmal mehr viele Menschen zur Klassik-Nacht zusammen, die einerseits gemeinsam einen hochklassigen Musikabend erleben, gleichzeitig damit aber auch den Bau des Polarium unterstützen wollen. Schon im kommenden Jahr soll auf dem Gelände der historischen Bärenburg die neue Erlebniswelt und Heimstätte für die Eisbären und Pinguine entstehen. Dirigent Ekhart Wycik von der Norddeutschen Philharmonie Rostock wird die Gäste durch die 17. Klassik-Nacht führen, die sich in diesem Jahr den Entdeckern der Pole widmet.

Die 17. Auflage der Klassik-Nacht steht unter dem Motto „Die Entdeckung der Pole“. Berühmte Seefahrer und Polarforscher, darunter Adolf Erik Nordenskjöld aus Finnland, Fridtjof Nansen und Roald Amundsen aus Norwegen und Robert Falcon Scott aus Großbritannien, begaben sich Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts auf große Fahrt, um neue Seewege und Kontinente im äußersten Norden und Süden zu finden. Oft mussten sie dabei ihr Leben lassen, brachten der Forschung aber bahnbrechende Ergebnisse. „Das übergreifende Thema passt perfekt zu unseren Visionen, die wir mit dem zweiten modernen Besucher- und Bildungszentrum im Rostocker Zoo, dem Polarium, verwirklichen möchten“, so Zoodirektor Udo Nagel.

Unter der Leitung von Ekhart Wycik (Foto) werden berühmte Kompositionen aus den Entdecker-Nationen sowie musikalische Stimmungsbilder von Meeresbrausen und stürmischer Seefahrt erklingen. Für den international anerkannten Dirigenten aus Hagen, der schon auf vielen bedeutenden Konzertbühnen der Welt gestanden hat, ist das eine Premiere. Unter dem Sternenzelt des Rostocker Zoos werden unter anderem Finlandia von Jean Sibelius, Norwegische Tänze von Edvard Grieg sowie legendäre Filmmusiken von Ralph Vaughan Williams und John Williams erklingen, so beispielsweise aus Jurassik Park und Star Wars. Weitere große Komponisten wie Prokofjew, Strauß, Elgar und Wagner versprechen Emotionen pur auf dem Open-Air-Ereignis des Jahres im Zoo Rostock.

Das Benefizkonzert zugunsten der neuen Eisbärenanlage ist eine Koproduktion zwischen der Volkstheater Rostock GmbH und dem Rostocker Zoo, unterstützt durch die Premiumpartner für Natur- und Artenschutz sowie weitere Rostocker Kultursponsoren. Das sind die Stadtwerke Rostock AG, Lotto-Toto MV, die Hafen- Entwicklungsgesellschaft Rostock, WIRO Wohnen in Rostock und die Ostseesparkasse Rostock sowie der neue Goldpartner SIV AG, Bronzepartner Wohnungsgenossenschaft Schiffahrt-Hafen Rostock eG, die Warnowquerung GmbH und die EEW-Special Pipe Constructions GmbH.

Tickets sind an allen bekannten Vorverkaufskassen erhältlich, so beispielsweise an den Zoo-Kassen, bei der Ostsee-Zeitung und NNN, im Pressezentrum am Neuen Markt sowie in den Tourismuszentralen in Rostock und Warnemünde (Preise: Erwachsene 39,50 Euro, ermäßigt 34,50 Euro, Kinder 19,50 Euro).

Quelle: Zoo Rostock, Foto: Joachim Kloock

Schlagwörter: Benefiz (33)Klassik-Nacht (12)Norddeutsche Philharmonie (28)Zoo Rostock (251)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.