Klinikum Südstadt erhält Fördermittel für neues MRT

Gesundheitsministerin Manuela Schwesig übergibt Fördermittelbescheid an Südstadtklinikum

17. August 2011, von
Verwaltungsdirektorin Renate Fieber (l.) nimmt den Fördermittelbescheid von Manuela Schwesig entgegen
Verwaltungsdirektorin Renate Fieber (l.) nimmt den Fördermittelbescheid von Manuela Schwesig entgegen

Insgesamt 1,2 Millionen Euro kostet das Gerät, das im Krankenhaus für die sogenannte Kernspintomographie genutzt wird. Seit den Siebzigerjahren hilft das MRT bei der Diagnose von Krankheiten durch das Anzeigen von Veränderungen an Gewebe und Organen. Für das dringend benötigte MRT des Südstadtklinikums wurden Fördergelder des Landes beantragt. Diese mit einer Gesamtsumme von 762.000 Euro übergab Gesundheitsministerin Manuela Schwesig heute Verwaltungsdirektorin Renate Fieber.

Die Direktorin nahm den Fördermittelbescheid in der Radiologie-Station entgegen und gab ihn gleich an Stationsleiter Klaus-Rainer Bogun weiter. Der Oberarzt arbeitet bereits seit einiger Zeit mit dem neuen MRT. Da das Gerät selbst gerade nicht in Benutzung war, konnte es von der Ministerin in Augenschein genommen werden.

Klaus Spörcke (Radiologieassistent), Klaus-Rainer Bogun (Stationsleiter Radiologie) und Kaja Ludwig (ärztlicher Direktor) (v.l.) freuen sich über das neue MRT
Klaus Spörcke (Radiologieassistent), Klaus-Rainer Bogun (Stationsleiter Radiologie) und Kaja Ludwig (ärztlicher Direktor) (v.l.) freuen sich über das neue MRT

Bei einem anschließenden Rundgang durch verschiedene Bereiche des Klinikums sollte Schwesig noch mit weiteren Problemfeldern vertraut gemacht werden, die der Förderung des Landes bedürfen. Im Zentrum steht dabei die Erweiterung des Krankenhauses, die bereits in Planung ist. „Im Jahr 2010 hatte das Krankenhaus 2 Millionen Euro Jahresüberschuss“, so Fieber. Dieses Geld soll nun in das Bauvorhaben fließen. Jedoch benötigten sie, laut der Direktorin, noch mehr finanzielle Unterstützung dafür.

Auch Kaja Ludwig, ärztlicher Direktor, plädiert für eine Erweiterung. „Von Ludwigslust bis Usedom werden Patienten zu uns geschickt, da wir hier bessere Möglichkeiten als viele kleine Krankenhäuser haben.“ Die Klinik ist daher stets ausgelastet und musste die Liegezeiten pro Patient verkürzen, weil die Raumkapazitäten ausgeschöpft sind.

Täglich werden im Klinikum Südstadt 35 bis 40 Patienten operiert. Der Aufwachraum der Intensivstation enthält allerdings nur 12 Betten. „Im normalen Betrieb ist das gerade ausreichend. Wenn jedoch mehrere Schwerstverletzte gleichzeitig eingeliefert werden, wird es schon eng“, so Stationsleiter Klaus Wagner. Bis das große Bauvorhaben realisiert ist, soll ein kleiner Anbau Platz schaffen. Dort soll die Intensivstation mit der Intermediate Care-Station – eine „Intensivüberwachungspflege“ für Schwerkranke – eine eigene Etage bilden. Kürzere Wege und personalübergreifendes Arbeiten sind nur zwei Vorteile der Interimslösung.

Bei einem Rundgang durch das Krankenhaus erkennt Gesundheitsministerin Schwesig die Notwendigkeit eines Anbaus
Bei einem Rundgang durch das Krankenhaus erkennt Gesundheitsministerin Schwesig die Notwendigkeit eines Anbaus

Manuela Schwesig hatte nach dem Rundgang durch das Klinikum noch zwei Anliegen. Sie fragte nach der, bereits vor einigen Jahren vorgeschlagenen, krankenhauseigenen Kindertagesstätte. „In Schwerin haben wir bereits eine und sie hilft den Klinikmitarbeitern entschieden dabei, Beruf und Familie zu vereinbaren“, so die Gesundheitsministerin. Finanzsenator Georg Scholze, der heute in Vertretung des Oberbürgermeisters erschien, erklärte das zögerliche Vorankommen.

„Wir warten noch auf eine Rechtsformänderung, die dem Krankenhaus mehr Flexibilität und Eigenständigkeit zugesteht“, so Scholze. Das Südstadtklinikum ist kommunal und daher der Hansestadt Rostock untergeordnet. Außerdem forderte Schwesig eine bessere Zusammenarbeit des Krankenhauses mit dem Universitätsklinikum. „Es soll keine Konkurrenz herrschen, sondern die beiden Kliniken sollten sich ergänzen. Nur dann ist Rostock als Gesundheitsstandort gut aufgestellt.“ Laut ärztlichem Direktor sei das Verhältnis „trotz einiger Reibungspunkte“ hingegen schon immer kollegial.

Das Klinikum Südstadt in Rostock
Das Klinikum Südstadt in Rostock

Im Südstadtklinikum gibt es neben dem Bauvorhaben noch einiges, das finanzieller Unterstützung bedarf. Das neue MRT soll aber so schnell nicht ersetzt werden und die nächsten Jahre noch bei der Diagnose von Krankheiten helfen. „Als nächstes werden wir uns ein neues, größeres CT anschaffen, das vor allem übergewichtigen Menschen mehr Platz bietet“, so Verwaltungsdirektorin Fieber.

Schlagwörter: Gesundheit (38)Manuela Schwesig (10)Medizin (65)Südstadt-Klinikum (32)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.