Stadtbibliothek nach Renovierung wieder geöffnet

Bildungsminister Henry Tesch übergibt Fördermittelbescheid für E-Learning-Angebote

15. November 2010, von
Zentralbibliothek Rostock in einem spätgotischem Giebelhaus in der Kröpeliner Straße
Zentralbibliothek Rostock in einem spätgotischem Giebelhaus in der Kröpeliner Straße

Endlich ist die Hauptstelle der Stadtbibliothek wieder geöffnet. Vier Wochen war sie geschlossen. Was sich in der Zeit getan hat, offenbart sich den Besuchern sofort nach Eintritt in das historische Giebelhaus in der Kröpeliner Straße. Ein frischer Wandanstrich und neu verlegter Teppich verleihen zumindest der unteren der drei Etagen der Bibliothek neuen Glanz. „Wir wollten, dass es warm, hell und freundlich wird“, sagte Hannelore Abromeit, Leiterin der Zentralbibliothek bei der Wiedereröffnung am Montag.

Henry Tesch testet die neue Verbuchungstheke in der Stadtbibliothek
Henry Tesch testet die neue Verbuchungstheke in der Stadtbibliothek

Das dürfte wohl gelungen sein. Die Farbe Rosa an den Wänden strahlt Wärme aus. Die Leuchtkraft der neuen Lampen wurde fast verdoppelt und entspricht jetzt mit 500 Lux auch den Anforderungen an eine Bibliothek. Ja und auf die freundliche Wirkung haben nicht zuletzt auch die Mitarbeiter der Einrichtung maßgeblichen Einfluss.

Erdgeschoss der Zentralbibliothek
Erdgeschoss der Zentralbibliothek

Deren gute Stimmung dürfte zukünftig jedenfalls nicht mehr all zu oft durch körperliche Verspannung beeinträchtigt sein, denn höhenverstellbare Tische sorgen für einen ergonomisch optimierten Arbeitsplatz. Mit einem einfachen Knopfdruck lässt sich die neue Verbuchungstheke im Eingangsbereich an die individuelle Körpergröße anpassen.

Davon überzeugte sich auch Henry Tesch, Minister für Bildung, Kultur und Wissenschaft in Mecklenburg-Vorpommern. Er war gegen Mittag zu einer kurzen Stippvisite vorbeigekommen und hatte auch gleich noch einen Fördermittelbescheid für die Rostocker Stadtbibliothek mitgebracht.

Manfred Heckmann, Liane Melzer und Henry Tesch
Manfred Heckmann, Liane Melzer und Henry Tesch

8.640 Euro stellt die Landesregierung für ein E-Learning-Projekt zur Verfügung. Ab Mitte Dezember können sich die Bibliotheksnutzer elektronische Kurse ausleihen, die sie dann am heimischen Computer mit Internetzugang selbst abrufen. Außerdem soll es für die Lerner die Möglichkeit geben, sich in den Räumlichkeiten der Bibliothek zu treffen, um sich im persönlichen Gespräch auszutauschen.

Neue Verbuchungstheke in der Stadtbibliothek Rostock
Neue Verbuchungstheke in der Stadtbibliothek Rostock

„Die Verknüpfung von persönlicher Kontaktaufnahme, Bibliothek und Elektronik, darin sehen wir die Zukunft“, so der Direktor der Stadtbibliothek Manfred Heckmann. Zunächst werden verschiedene Sprachkurse und Kurse zur Datenverarbeitung angeboten. Später soll das Angebot auch mit anderen Inhalten erweitert werden. Besonderes Augenmerk liegt hierbei auf der beruflichen Weiterbildung. Gespräche mit dem Arbeitgeberverband hätten bereits stattgefunden.

„Wir würden uns freuen, wenn diese Zusatzangebote entsprechend angenommen werden“, sieht auch die Rostocker Senatorin Dr. Liane Melzer in dem E-Learning-Projekt eine Chance für die städtische Wirtschaft.

Schlagwörter: Bibliothek (11)Bildung (44)E-Learning (3)Henry Tesch (6)Liane Melzer (8)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.