Ostseebad Kühlungsborn

3200 Meter Strandspaziergang – na, fast.

9. September 2009, von
Willkommen im Ostseebad Kühlungsborn
Willkommen im Ostseebad Kühlungsborn

Den Molli habe ich euch ja schon vorgestellt. Endstation dieser putzigen Eisenbahn ist tagein, tagaus das schöne Seebad Kühlungsborn, ein kleines Städtchen an der schönen Ostseeküste. Man lebt hier vom Tourismus. Alle paar Meter eine Eisdiele oder ein Restaurant; die Boutiquen sind zwar nicht gerade mein Style (yoyoyo), aber ich wette, meine Oma würde hüpfen vor Verzückung. Na ja, zumindest jauchzen.

6 Kilometer Sandstrand
6 Kilometer Sandstrand

Ich begebe mich frohen Mutes auf eine Stadtrundfahrt. In weniger als 60 Minuten wird mir dabei alles gezeigt, was Kühlungsborn so zu bieten hat. Den Strand, natürlich. An dem kann man übrigens eine Weile entlang latschen, wenn man will. Und nirgendwo in Deutschland braucht man dafür länger. Ein paar friedliche Rentner machen es vor, ich winke ihnen respektvoll hinterher.

Wem das zu anstrengend ist bei 30° C im Schatten, der kann natürlich auch seine Füße im heißen Sand verbrennen und sie dann möglichst schnell im Meer wieder abkühlen. Menschen jeden Alters haben ihre wahre Freude daran. Und danach kann man dem Molli-Museum einen Besuch abstatten und sich ein Stück Mecklenburger Geschichte zu Gemüte führen.

Interessant: das Molli-Museum
Interessant: das Molli-Museum

Außerdem gibt es in Kühlungsborn einige wirklich schnuckelige Villen. Manche von ihnen stehen schon seit Beginn des 20. Jahrhunderts und nehmen auch seitdem jedes Jahr wieder Horden von Gästen auf. Man kann hier aber auch wirklich gut Urlaub machen. Alles ist sauber, überschaubar, kinderfreundlich, eben sehr auf Touristen eingestellt.

In der DDR war Kühlungsborn übrigens komplett verstaatlicht, nur ausgewählte Bürger durften hier Urlaub machen. Wegen der einheitlichen Urlaubszeiten war es hier jeden Sommer unglaublich voll. Okay, ich war nun auch nicht gerade allein auf weiter Flur. Aber immerhin konnte ich noch einen Platz in

Yachthafen Kühlungsborn
Yachthafen Kühlungsborn
einer Eisdiele ergattern. Die gehetzten Kellner servieren mir in Turbo-Freundlichkeit einen gigantischen Erdbeerbecher zu einem sehr fairen Preis, sind Erdbeeren und Sahne doch außerordentlich frisch.

Danach tigere ich zufrieden und in angemessenem Strandpromenadenpromenieren-Rentner-Tempo zum  Yachthafen. Selbst mich als Landratte kann der Anblick der still auf dem Wasser liegenden Boote ein wenig melancholisch stimmen, denkt nur – das Rauschen der See, Wind pfeift um die Nase, die Wellenkronen schäumen so vor sich hin, die Würggeräusche seekranker Mitreisender… ach, Matrose müsste man sein. Oder reich.

Derart inspiriert begebe ich mich in Richtung Seebrücke: vom Ostseebad Kühlungsborn kann man nämlich mit dem Schiff nach Warnemünde fahren. Aber alles ganz gemütlich in diesem Ort des totalen Urlaubs.

Seebrücke in Kühlungsborn

Schlagwörter: Kühlungsborn (9)Molli (4)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.