Right Said Fred auf der Hanse Sail Rostock 2011

Gute-Laune-Musik zum Tanzen mit den Fairbrass-Brüdern aus England

12. August 2011, von
Right Said Fred auf der Hanse Sail 2011
Right Said Fred auf der Hanse Sail 2011

Das Dauerregenwetter dürfte wohl Gesprächsthema Nummer 1 der diesjährigen Hanse Sail sein. Doch genug gejammert … „Don’t talk – Just kiss“ hieß es auf der großen NDR-Bühne im Stadthafen, die heute Abend Right Said Fred gehörte. Nur soviel noch zum Wetter: Diesmal blieb es trocken und sogar die Sonne ließ sich kurz zuvor für wenige Minuten blicken.

Nachdem gestern mit Frida Gold und Juli zwei junge deutsche Bands zahlreiche Besucher anlockten, wurde heute zu den Dancefloor-Hits der zwei Gentlemen aus England gefeiert.

Richard Fairbrass von Right Said Fred
Richard Fairbrass von Right Said Fred

Gegen Viertel Zehn war es endlich soweit: Fred und Richard Fairbrass betraten mit drei Bandmitgliedern die Bühne. Muskulös und glatzköpfig, fast wie in den 1990er Jahren, als die beiden Brüder ihre größten Erfolge hatten, präsentierten sie eine gute Stunde lang ihre Hits.

Mit coolem Kirmestechno, eingängigen Stadionhymnen und romantischen Balladen zum Mitschunkeln gewannen sie das Publikum, das sich besonders bei den bekannten Songs wie „Love Song“, „Stand up (For the Champion)“ oder „Mojive“ mitreißen ließ.

„Don’t dance“, forderte Sänger Richard Fairbrass scherzhaft die Zuhörer beim rhythmischen „Deeply Dippy“ auf. Eine Unmöglichkeit – auch bei den anderen Titeln wurde gern gewippt, getanzt, geklatscht und gesungen.

Da es leider keine Dudelsäcke auf der Bühne gab, durfte das Publikum bei der charakteristischen Melodie in „You‘re My Mate“ sogar pfeifend einspringen, bevor Musik aus der Konserve diesen Part übernahm.

Fred Fairbrass von Right Said Fred im Stadthafen Rostock 2011
Fred Fairbrass von Right Said Fred im Stadthafen Rostock 2011

Bekannt sind Right Said Fred vor allem wegen ihrer anzüglichen Texte. Über Verständnisschwierigkeiten ließ sich aber getrost hinwegsehen. Obwohl: „My German is shit and your English is not so good“, gab Richard Fairbrass charmant zu bedenken, der aber diese kleine Unzulänglichkeit mit seiner, wie ich finde, wunderschönen Stimme wieder wettmacht.

Ihr Nummer-eins-Hit „I’m too sexy“, das Paradebeispiel für ihre frech frivolen Verse, kam dann auch beim Publikum erwartungsgemäß gut an. Es bildete den krönenden Abschluss des Gute-Laune-Konzertes, bevor sich die Band mit zwei Zugaben endgültig verabschiedete.

Right Said Fred – Fotos vom Konzert auf der Hanse Sail Rostock 2011:

Schlagwörter: Hanse Sail (161)Konzert (321)Pop (64)Stadthafen (271)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.