Statistisches Jahrbuch 2018 der Hansestadt Rostock erschienen

Bevölkerung, Wirtschaft, Tourismus, Bildung, Einkommen oder Kultur und Sport – auf fast 400 Seiten deckt das Statistische Jahrbuch 2018 nahezu alle Lebensbereiche der Hansestadt Rostock ab

17. Dezember 2018
Statistisches Jahrbuch 2018 der Hansestadt Rostock erschienen (Foto: Archiv)
Statistisches Jahrbuch 2018 der Hansestadt Rostock erschienen (Foto: Archiv)

Seit der ersten Ausgabe des Statistischen Jahrbuches im Jahr 1992 ist diese Veröffentlichungsreihe ein Standardwerk der Kommunalen Statistikstelle der Hanse- und Universitätsstadt Rostock. Den Anspruch der informellen Versorgung mit statistischen Daten gewährleistend werden auch in der Neuauflage des Jahres 2018 Trends und Entwicklungen in einem breiten Themenspektrum aufgezeigt.

Auf fast 400 Seiten werden für das Berichtsjahr 2017 die Zahlen und Fakten der Hanse- und Universitätsstadt Rostock in Form von Tabellen, Grafiken und Karten informativ, übersichtlich und oftmals im Vergleich mit den Vorjahren veranschaulicht.

Die Publikation zeichnet in zwölf Abschnitten ein umfassendes Bild der Stadt. Interessenten erhalten einen Einblick in die wirtschaftlichen, sozialen, demografischen, kulturellen, politischen, ökologischen und geografischen Verhältnisse Rostocks.

Es sei beispielhaft erwähnt:

Genau 2.054 Kinder, 74 mehr als ein Jahr zuvor, wurden 2017 in Rostock geboren und damit die zweithöchste Geburtenrate seit 1991 erzielt. Die meisten Geburten (282 Kinder) entfallen auf den Stadtbereich Stadtmitte.

Die Anzahl der betreuten Kinder in den Kindertagesstätten ist weiter angestiegen. Insgesamt 14.451 Kinder wurden 2017 in den Rostocker Kindertagesstätten betreut, 224 Kinder mehr als 2016. Damit waren die Plätze für Kinder im Krippenalter mit 90 Prozent, im Kindergartenalter mit 94 Prozent und im Hort mit 96 Prozent ausgelastet.

19.024 Kinder lernten im Schuljahr 2017/2018 an den Rostocker allgemeinbildenden Schulen, darunter 23,1 Prozent an den Schulen in freier Trägerschaft. Damit ist die Schülerzahl an allgemeinbildenden Schulen seit dem Tiefststand des Schuljahres 2008/2009 um 28,5 Prozent (um 4.215 Schülerinnen und Schüler) wieder gestiegen.

Die Generation „65 plus“ spielt in unserer Gesellschaft eine immer bedeutendere Rolle. Zwischen 1990 und 2017 hat sich die Zahl der Menschen ab 65 Jahren in Rostock weit mehr als verdoppelt und zwar genau von 22 619 auf 49.064 erhöht. Aktuell sind damit in der Hanse- und Universitätsstadt Rostock 23,5 Prozent der Bevölkerung im Seniorenalter (21,4 Prozent in der gesamten Bundesrepublik Deutschland).

Erfreuliche Entwicklungen gab es in den letzten Jahren in der Wirtschaft und auf dem Arbeitsmarkt. Das Bruttoinlandsprodukt und die Bruttowertschöpfung stiegen in den letzten fünf Jahren. Das verfügbare Einkommen der privaten Haushalte lag im Jahr 2016 in Rostock bei 17.771 EUR je Einwohnerin bzw. Einwohner und stieg in den letzten fünf Jahren kontinuierlich um 11,1 Prozent.

In Rostock ist die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten (Arbeitsort) in den letzten zehn Jahren um rund 17 Prozent auf 88.489 am 30. Juni 2017 angestiegen. Im gleichen Zeitraum von 2007 bis 2017 ist ein Rückgang der Arbeitslosenquote (bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen) um 7,2 Prozentpunkte auf 8,7 Prozent zu verzeichnen.

Am 1. Januar 2018 wurde ein Gesamtstand von 95.404 Kraftfahrzeugen für die Hanse- und Universitätsstadt Rostock ausgewiesen, darunter 83.609 Personenkraftwagen, das entspricht 466 Personenkraftwagen je 1.000 Einwohnerinnen und Einwohner im Alter von 18 Jahren und älter. Vor zehn Jahren am 1. Januar 2008 waren es 419 Personenkraftwagen je 1.000 Einwohnerinnen und Einwohner im Alter von 18 Jahren und älter.

Die Kreuzschifffahrt und der Tourismus gewinnen in der Hanse- und Universitätsstadt Rostock immer mehr an Bedeutung. 2017 legten 190 Kreuzfahrtschiffe mit rund 642.000 Passagieren an Bord in den Rostocker Häfen an. Fünf Jahre zuvor – 2012 waren es 181 Schiffe mit rund 300.000 Passagieren.

Rekordzahlen gab es 2017 auch bei den Gästezahlen in den Beherbergungsstätten mit mindestens zehn Schlafgelegenheiten. Das Rostocker Statistische Jahrbuch gibt auf mehreren Seiten detailliert darüber Auskunft: 2017 übernachteten 774.927 Gäste in den insgesamt 110 Beherbergungsstätten der Hanse- und Universitätsstadt Rostock. Betrachtet man die Entwicklung seit 2012, ist die Gästeanzahl um rund 138.000 (um 21,6 Prozent) gestiegen. Im Durchschnitt blieben sie für 2,6 Tage. 2017 kamen 8,8 Prozent der Gäste aus dem Ausland. Die meisten ausländischen Gäste (23.513 Personen) stammten wie in den Vorjahren aus Schweden.

Ende 2017 gab es 237 öffentliche Spielplätze in Rostock, die meisten befanden sich im Stadtbereich Stadtmitte (26 Spielplätze).

Die Rostocker Sportvereine zählten am 1. Januar 2018 genau 53.012 Mitglieder, fast doppelt so viele wie 20 Jahre zuvor.

Dieses und vieles mehr finden Sie im Statistischen Jahrbuch 2018 der Hanse- und Universitätsstadt Rostock.

Alle Veröffentlichungen – so auch das Statistische Jahrbuch 2018 – sowie aktuelle Eckdaten der Hanse- und Universitätsstadt Rostock werden kostenfrei für jedermann im Internet unter www.rostock.de/statistik bereitgestellt.

Wer das Statistische Jahrbuch als Druckausgabe erwerben möchte, kann dies gegen ein Entgelt von 30 Euro (zzgl. Porto) beim Hauptamt in der Kommunalen Statistikstelle unter Tel. 0381 381-1190, Fax 0381 381-1910 oder E-Mail: statistik@rostock.de erwerben. Bestellungen können auch an folgende Adresse gerichtet werden: Hanse- und Universitätsstadt Rostock, Hauptamt, Kommunale Statistikstelle, 18050 Rostock. Der Direktbezug ist bei der Kommunalen Statistikstelle im Rathaus-Anbau, Neuer Markt 1, Zimmer 5.14 möglich.

Quelle: Hanse- und Universitätsstadt Rostock, Pressestelle

Schlagwörter: Bevölkerungsstruktur (14)Politik (118)Statistik (27)Wirtschaft (91)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.