„Zwei wie Bonnie und Clyde“ in der Bühne 602

Gaunerkomödie mit Manfred Gorr und Cathrin Bürger

4. September 2010, von
Zwei wie Bonnie und Clyde
Zwei wie Bonnie und Clyde

Ein Pfund Kaffee, zwei Fertiggerichte und Toilettenpapier – das ist die Beute, die Chantal (Cathrin Bürger) und Manni (Manfred Gorr) bei ihrem Banküberfall ergattert haben. Damit kommt das Gaunerpärchen vielleicht übers Wochenende, aber bestimmt nicht nach Las Vegas. Die beiden träumen vom großen Geld und vom Glück zu zweit in Amerika. Deshalb eifern sie ihren berühmt berüchtigten Vorbildern Bonnie und Clyde nach und wollen durch Banküberfälle ihr Budget aufbessern.

Cathrin Bürger als Chantal
Cathrin Bürger als Chantal

Doch ihr erster Versuch scheitert. Statt 100.000 Euro erbeuten sie die Einkaufstasche einer alten Dame. Zu allem Überfluss haben sie sich auf ihrer Flucht mit dem Auto auch noch total verfahren und finden sich in einem alten Schuhlager wieder.

Banken zu überfallen ist gar nicht so einfach, erst recht nicht mit einer so tief begabten Komplizin wie Chantal. Aber Manni schmiedet schon einen Plan für einen weiteren Raubzug.

Manfred Gorr als Manni
Manfred Gorr als Manni

Vorher wird der Ablauf sicherheitshalber noch einmal gründlich geübt, damit auch nichts schief gehen kann. „Hast du das verstanden?“ fragt Manni seine Freundin merklich entnervt. „Bin ja nicht blöd“, antwortet diese selbstbewusst. Aber da kann sich Manni leider nicht sicher sein. Ob verdrehte Straßenpläne, ein leerer Tank oder blickdichte Strumpfhosen, irgendwas ist immer und irgendwie bleibt es immer an Chantal hängen.

So stürzen sich die beiden Möchtegern-Ganoven in der Komödie „Zwei wie Bonnie und Clyde (… denn sie wissen nicht, wo sie sind)“ von einem Missgeschick ins nächste. Zur Freude der Zuschauer, die die Premiere des Stückes von Sabine Misiorny und Tom Müller sichtlich genießen.

Cathrin Bürger und Manfred Gorr
Cathrin Bürger und Manfred Gorr

Das ist vor allem dem herzlich komischen und pointierten Schauspiel der beiden Darsteller Cathrin Bürger und Manfred Gorr zu verdanken, die dem Rostocker Publikum vielleicht schon aus der Vorstellung zu Eric-Emmanuel Schmitts „Kleine Eheverbrechen“ bekannt sein dürften.

Inmitten riesiger Schuhkartonstapel gelingt es ihnen zwei Stunden lang mit Witz, Spannung, aber auch Mitleid das Publikum zu fesseln.

Weitere Gelegenheiten für einen Besuch der Vorstellung „Zwei wie Bonnie und Clyde“ gibt es am 17. und 30. September in der Bühne 602.

Schlagwörter: Bühne 602 (76)Cathrin Bürger (7)Manfred Gorr (7)Theater (204)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.