Uni Rostock bietet Ferndiagnose per Satellit für Aida-Passagiere

Das Kreuzfahrtunternehmen Aida und die Unimedizin Rostock starten eine Kooperation im Bereich Telemedizin zur optimalen medizinischen Versorgung auf den Kreuzfahrtschiffen

5. Juli 2016
Dr. Jens Tülsner (Aida) und Prof. Dr. Karlheinz Hauenstein (Unimedizin) arbeiten künftig eng zusammen (Foto: Unimedizin Rostock)
Dr. Jens Tülsner (Aida) und Prof. Dr. Karlheinz Hauenstein (Unimedizin) arbeiten künftig eng zusammen (Foto: Unimedizin Rostock)

Das Kreuzfahrtunternehmen Aida Cruises und die Universitätsmedizin Rostock gehen mit dem Start der Urlaubssaison 2016 eine wegweisende Kooperation ein. Wesentlicher Bestandteil ist die Zusammenarbeit im Bereich der Telemedizin als wichtiger Baustein der medizinischen Grundversorgung an Bord.

Ziel ist es, langfristig das universitäre Spezialwissen bei Bedarf auf jedes Schiff der Aida-Flotte zu bringen. Die Radiologie macht dabei den Anfang. Die elf Aida-Schiffe sind weltweit im Einsatz. Über eine Satellitenverbindung stehen die Bordärzte, unabhängig davon, wo sie sich gerade befinden, mit den Radiologen der Universitätsmedizin in Kontakt. Sie können über lange Distanzen Röntgenbilder senden, Telefonkonferenzen einberufen und sich zur Befundung austauschen – rund um die Uhr, sieben Tage die Woche.

Die exzellent ausgestatteten Bordhospitäler erlauben es dem medizinischen Personal, bildgebende Untersuchungsverfahren wie Ultraschall- und Röntgenuntersuchungen vorzunehmen. Die Daten werden an die Spezialisten des Instituts für Diagnostische und Interventionelle Radiologie nach Rostock geschickt, die ihre fachärztliche Expertise für die weitere Untersuchung und Auswertung der Daten zur Verfügung stellen.

Dieses teleradiologische Projekt ist einzigartig in Deutschland. „Die Universitätsmedizin Rostock verfügt über eine große Kompetenz in telemedizinischen Applikationen, die wir ab sofort zum Wohle unserer Gäste und Crewmitglieder einsetzen werden“, erklärt Dr. Jens Tülsner, Vice President Medical bei Aida Cruises.

Prof. Dr. Christian Schmidt, Ärztlicher Vorstand der Unimedizin, spricht von einem wegweisenden Schritt. „Dieses Angebot schafft eine neuartige Vernetzung zwischen Tourismus und Medizin und stellt damit eine weitere Errungenschaft für die Gesundheitswirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern dar.“

„Wir werden mit der ganzen Welt verbunden sein“, sagt Prof. Dr. Karlheinz Hauenstein, Direktor des Instituts für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, dessen Team nun die Zusammenarbeit mit den Bordärzten aufnimmt.

Quelle & Foto: Unimedizin Rostock

Schlagwörter: AIDA (40)Medizin (64)Uniklinik (5)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.