Neujahrsinszenierung Warnemünder Turmleuchten 2017

Unter dem Motto „Sehnsucht“ stehen Feuerwerk, Lichtshow und Livemusik von Purple Schulz am Neujahrstag 2017, wenn der Warnemünder Leuchtturm wieder in Flammen steht

23. November 2016, von
Im Warnemünder Leuchtturm werden gerade die Treppen saniert. Dem Neujahrsevent Warnemünder Turmleuchten steht dadurch aber nichts im Wege.
Im Warnemünder Leuchtturm werden gerade die Treppen saniert. Dem Neujahrsevent Warnemünder Turmleuchten steht dadurch aber nichts im Wege.

Zurzeit lässt das Wasser- und Schifffahrtsamt zwar die Stufen des Leuchtturms sanieren, aber der alljährlichen Neujahrsinszenierung „Warnemünder Turmleuchten“ soll am 1. Januar 2017 nichts im Wege stehen, informiert Klaus Möller vom Warnemünder Leuchtturmverein. Auch wenn das Geländer noch fehlt, können die Feuerwerker trotzdem alles für das große Spektakel aus Feuerwerk, Licht und Laser vorbereiten, sodass am Neujahrstag um 18 Uhr die halbstündige Show starten kann.

Zum 18. Mal findet diese besondere Inszenierung des Warnemünder Wahrzeichens zum Jahresbeginn statt. Das Turmleuchten, das als Ümbläddern begann und zwischendurch Leuchtturm in Flammen hieß, wird volljährig. „Ein Geburtstag, der von vielen jungen Menschen sehnsüchtig erwartet wird“, sagt Martina Hildebrandt von der Hanseatischen Eventagentur und erklärt nicht nur damit das diesjährige Motto „Sehnsucht“ des Turmleuchtens. Ob Fernweh oder Heimweh – das Motto soll jedem Besucher etwas zum Nachdenken bieten, was er nach Hause mitnehmen kann.

Warnemünder Turmleuchten - Veranstalter und Partner
Warnemünder Turmleuchten - Veranstalter und Partner

Darauf abgestimmt ist auch die Musikauswahl, um die sich Regisseur und Produzent Torsten Sitte kümmert. Das Programm stehe zwar noch nicht hundertprozentig fest, aber sicher sei, dass Purple Schulz als Live Act auftreten wird. Der Sänger, der vor allem in den 1980er Jahren große Erfolge feierte, wird seinen Hit „Sehnsucht – Ich Will Raus“ extra umschreiben, damit es zum Leuchtturm passt, verrät Torsten Sitte. Damit auch die Besucher aus den hinteren Reihen den Sänger auf der Bühne unter dem Leuchtturm erkennen können, werden erstmalig drei LED-Wände auf der Promenade im Abstand von 60 bis 80 Metern aufgestellt. Sie sollen nicht nur das Bühnenprogramm und Sponsorenwerbung zeigen, sondern auch als Wegweiser fungieren. Denn immerhin werden wieder etwa 80.000 Besucher im kleinen Seebad erwartet, die sich zwischen Leuchtturm und Hotel Neptun verteilen.

„Das Warnemünder Turmleuchten ist eine der größten Veranstaltungen im Land, auf die wir uns mit unserem Konzept vorbereitet haben“, kündigt Stefan Damrath, Leiter des zuständigen Polizeireviers Lichtenhagen, an. Deutlich mehr Kräfte als im letzten Jahr werden im Einsatz sein, das werden die Besucher auch auf der Promenade wahrnehmen. Etwa 100 Mitarbeiter sollen einen ruhigen Ablauf gewährleisten.

Ab 15 Uhr wird der Warnemünder Ortskern für PKW und der Fußgängertunnel am Bahnhof gesperrt. Bus und Bahn fahren nach Sonderfahrplan. Vor allem der Rückweg stellt alle Jahre wieder eine Herausforderung dar. Wenn sich etwa 20.000 Menschen in die Züge quetschen, in die nur 800 Fahrgäste reinpassen.

Dass das Warnemünder Turmleuchten viele Menschen ins Seebad lockt, darüber freut sich auch Tourismusdirektor Matthias Fromm. „Das Warnemünder Turmleuchten läutet das touristische Jahr mit den besten und schönsten Bildern ein. Die Sehnsucht nach Strand und Meer. Ich freue mich, dass wir das Motto ein stückweit über 2017 weitertragen können.“

Schlagwörter: Leuchtturm (68)Leuchtturm in Flammen (22)Warnemünde (858)Warnemünder Turmleuchten (11)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.