Ein Abend mit Annett Louisan im gemütlichen Wohnzimmer

Auf ihrer „In meiner Mitte“-Tour 2011 begeistert die Pop- und Chansonsängerin das Rostocker Publikum in der Stadthalle

3. Dezember 2011, von
Wohnzimmergemütlichkeit mit Annett Louisan in der Stadthalle
Wohnzimmergemütlichkeit mit Annett Louisan in der Stadthalle

Gemütlichkeit – nur wenige zelebrieren sie wohl so eindrucksvoll wie Annett Louisan bei ihren Konzerten. Gestern konnten ihr gut 2000 Gäste der Rostocker Stadthalle dabei zuschauen, wie sich die zierliche Sängerin ihre Schuhe auszog, es sich in einem Sessel bequem machte, ein paar Drinks in Reichweite, und genussvoll an einer Zigarette zog.

Annett Louisan
Annett Louisan

So zieht man sich gern daheim zurück, hängt seinen Gedanken und Erinnerungen nach. „Ich hätte mir doch ein Bett auf die Bühne stellen sollen“, wünscht sich Annett Louisan und säuselt mit ihrer honigsüßen Stimme „Ich hab ganz konsequent den ganzen Tag verpennt. Jetzt brauch ich sehr viel Ruhe für Dinge, die ich heut nicht tue.“

Die Möbel ihres Bühnenwohnzimmers im Retrostil erinnern an unbeschwerte Kindheitstage. In dem Lied „In meiner Mitte“, das auch dem aktuellen Album und der Tour ihren Namen gab, singt sie davon. Mit seiner sanften Walzermelodie kann die 34-Jährige das Konzertpublikum von Anfang an für sich erwärmen.

Konzertbesucher in der Stadthalle
Konzertbesucher in der Stadthalle

Bei „Chancenlos“ geht sie so sogar die Sitzreihen entlang, um sich „die Pärchensituation einmal anzuschauen“. Ob junger oder schon etwas älterer Jahrgang – viele Paare waren in die Stadthalle gekommen. Zu den frisch Verliebten zählen sich auch Olaf Schlicht aus der Nähe von Hamburg und Sylvia Konopatzki aus Neubrandenburg. „Wir mögen ihre gefühlvollen, deutschsprachigen Lieder, die ans Herz gehen und einem schön aus der Seele sprechen“, zeigten sich die beiden berührt.

Auch Annett Louisan ist „momentan sehr verliebt“, wie sie verriet. Also nichts mit „Pärchenallergie“, einem Song aus ihrem neuen Album, mit dem sie lebhafte Polkaklänge auf die Bühne brachte. Karibisch wurde es mit „Mama will ins Netz“ und so richtig rockig mit „Torsten Schmidt“. Aus all ihren fünf Alben präsentierte sie ausgewählte Stücke.

Annett Louisan mit ihrer Band in Rostock
Annett Louisan mit ihrer Band in Rostock

Begleitet wurde die Sängerin von ihrer fünfköpfigen Band, die ebenfalls als Solisten glänzen konnten. Besonders beeindruckte Friedrich Paravicini am Cello, Piano, Akkordeon und an seinem neuen Ondes Martenot, welches zum Gänsehautfeeling vom überaus zarten „Vorsicht Zerbrechlich“ beitrug.

„Ein ganz, ganz neues Lied“, das für das letzte Album noch nicht genug ausgereift war, stellte die Chansonette mit „Patamm“ vor, ein leicht beschwingtes, kuschliges Musette, unverkennbar Annett Louisan.

Das Publikum war begeistert. Schon während des Konzertes überreichten Fans der Sängerin Blumen und kleine Geschenke. Beim großen Schlussapplaus mit stehenden Ovationen hielt sie den Arm voller Sträuße. Eine Geste, die schon fast aus der Mode gekommen war. Doch selbst als Louisan den Saal als zweite Zugabe „Verschwinde“ singen ließ, ist noch nicht Schluss. Erst nach „Das Spiel“ und „Moonriver“, der zweiten Coverversion des Abends, neben Charles Aznavours „Spiel Zigeuner“, treten alle den Heimweg an.

Schlagwörter: Annett Louisan (1)Konzert (321)Pop (64)Stadthalle (149)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.