Bootsbesitzer schießt mit Armbrust

Weil er sich gestört fühlte, soll ein 54-jähriger Mann in einer Marina in Rostock mit einer Armbrust auf das Nachbarboot geschossen haben – die Polizei ermittelt

10. August 2020
Bootsbesitzer schießt mit Armbrust
Bootsbesitzer schießt mit Armbrust

Am 8. August gegen 23:30 Uhr kam es zu einer versuchten gefährlichen Körperverletzung in einer nördlichen Marina in Rostock.

Eine 48-jährige Geschädigte hielt sich mit mehreren Personen auf ihrem Boot in der Marina auf, von dem Musik zu hören war. Nach bisherigen Erkenntnissen soll ein 54-jähriger Tatverdächtiger, der sich auf dem Nachbarboot aufhielt und sich von der Musik gestört fühlt haben soll, mit seiner Armbrust auf sie und ihr Boot geschossen haben. Der Pfeil verfehlte die Frau glücklicherweise und flog ins Wasser.

Die Beamten wurden zum Tatort gerufen und durchsuchten im Anschluss das Boot des Tatverdächtigen. Sie fanden die Armbrust sowie zahlreiche Teile an Zubehör. Die Gegenstände wurden zur weiteren Überprüfung durch die Polizei sichergestellt.

Die Polizei nahm Strafanzeigen wegen des Versuchs der gefährlichen Körperverletzung sowie Verstoßes gegen das Waffengesetz auf. Bei den Beteiligten handelt es sich um Personen deutscher Herkunft. Die weiteren Ermittlungen werden durch die Kriminalpolizei Rostock übernommen.

Quelle: Polizeiinspektion Rostock

Schlagwörter: Körperverletzung (241)Polizei (3799)Schusswaffe (25)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.