Ausschreitungen beim Spiel Hansa Rostock - RB Leipzig

Von massiven Ausschreitungen begleitet wurde heute die Drittligapartie des F.C. Hansa Rostock gegen RasenBallsport Leipzig – Polizei und Verein verurteilen die Vorkommnisse

26. April 2014
Ausschreitungen beim Spiel Hansa Rostock - RB Leipzig
Ausschreitungen beim Spiel Hansa Rostock - RB Leipzig

Während der Halbzeitpause verließen zum Teil vermummte Personen in großer Anzahl die Südtribüne der DKB-Arena und warfen zunächst Farbbeutel und Gegenstände in den Gästefanbereich. In der Folge wurden WC-Anlagen im Bereich der Südtribüne zertrümmert. Mit den zerschlagenen Sanitäreinrichtungen und Flaschen wurden Polizeibeamte beworfen. Erst mit einem Großaufgebot gelang es der Polizei die hochaggressiven Anhänger des F.C. Hansa Rostock zurück zu drängen.

Bei diesen Auseinandersetzungen wurden Polizeibeamte und Ordnungskräfte verletzt.

Gemeinsam mit dem Vorstandsvorsitzenden des F.C. Hansa Rostock verurteilt der Leiter der Polizeiinspektion Rostock Michael Ebert aufs Schärfste die heutigen gewalttätigen Ausschreitungen. „Hier wurden massiv Polizeibeamte und Ordner angegriffen. Das hatte nichts mit sportlicher Rivalität zu tun.“ Der Verein und die Polizeiinspektion Rostock werden gemeinsam alles unternehmen, die Straftäter zu identifizieren, um diese zukünftig von Fußballspielen auszuschließen.

Im Ergebnis des Einsatzes wurden Ermittlungen u.a. wegen Landfriedensbruch, gefährlicher Körperverletzung, Sachbeschädigung und des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz (Vermummung) aufgenommen.

Quelle: Polizeiinspektion Rostock

Stellungnahme des Vereins zu den Vorkommnissen während des Heimspiels gegen RB Leipzig

Während der zweiten Halbzeit des Heimspiels des F.C. Hansa Rostock gegen RB Leipzig kam es im Bereich des Stadionumlaufes hinter der Südtribüne zu Auseinandersetzungen zwischen einer Gruppe von Besuchern der Südtribüne und der Polizei. Dabei wurden einige Polizeibeamte, Fans und auch Mitarbeiter des F.C. Hansa Rostock verletzt.

Der F.C. Hansa Rostock bedauert die Vorkommnisse, distanziert sich ausdrücklich von Gewalt und entschuldigt sich bei allen Beteiligten, die in Mitleidenschaft gezogen wurden.

Gemeinsam mit dem Vorstandsvorsitzenden des F.C. Hansa Rostock Michael Dahlmann verurteilt der Leiter der Polizeiinspektion Rostock Michael Ebert die heutigen gewalttätigen Ausschreitungen aufs Schärfste. „Hier wurden massiv Polizeibeamte und Ordner angegriffen. Das hatte nichts mit sportlicher Rivalität zu tun.“

Rainer Friedrich, Vorstand Stadionmanagement / Prävention, ergänzt: „Gewalt hat beim F.C. Hansa Rostock nichts zu suchen und wir distanzieren uns auf das Schärfste von den Tätern, die die präventive Arbeit des Vereins durch solche schwachsinnigen Aktionen konterkarieren und den Ruf des Vereins in den Dreck ziehen. Ich bin tief enttäuscht und fassungslos. Wir hoffen, dass es allen verletzten Polizeibeamten und Mitarbeitern bald wieder besser geht.“

Der Verein und die Polizeiinspektion Rostock werden gemeinsam alles unternehmen, die Straftäter zu identifizieren, um diese zukünftig von Fußballspielen auszuschließen.

Quelle: F.C. Hansa Rostock

Schlagwörter: FC Hansa Rostock (812)Fußball (758)Polizei (3632)Sport (1028)

Das könnte dich auch interessieren:

16 Kommentare

  • BeidiesemlThema Lieberanonym sagt:

    „Der F.C. Hansa Rostock bedauert die Vorkommnisse, distanziert sich ausdrücklich von Gewalt und entschuldigt sich bei allen Beteiligten, die in Mitleidenschaft gezogen wurden.“ – … Moment, ich hab ein Deja Vue!
    Und es nervt mich.

    Außerhalb M-Vs denkt man überwiegend und weiterhin, dass Rostock ein Hort der Rechten, der Krawallmacher und rechten Gewalttäter ist. Ich höre das oft.
    Zum Beweis werden dann die vielen Exzesse rund um Hansa-Spiele angeführt, schließlich erlebt man Rostock und die Region nach Fußballspielen ja so in den Medien.
    (Und mal ehrlich, wann ist Rostock sonst mal in den Nachrichten – und ich meine nicht die Wetterkarte …)

    Meine Meinung: Ein Verein, der seine Finanzierung nicht klar bekommt, dessen so genannte Fans regelmäßig unsere Region öffentlich schädigen, der dazu mit den ewig gleichen Sonntagsreden reagiert und nicht durch erkennbare Taten oder Konsequenz („Um Gottes Willern, bloß nicht die mächtigen Suptras verärgern!) und öffentliche Kosten in beträchtlicher Höhe verursacht (ja, auch Polizei, Krankenwagen, Straßensprerren kosten richtig Geld) gehört NICHT in den Profisport sondern aufgegeben und aufgelöst!
    Das musste mal raus.

  • Leipziger sagt:

    …nicht nur in Leipzig, nein auch zu hause können sich die sogenannten Rostock-Fans nicht benehmen. Leider führen solche Dinge dazu, dass den ehemaligen, stolzen Flaggschiffen des ostdeutschen Fußballs der Rücken zugewandt wird. Eine Schande, solch ein Verhalten. Leider wird hier das geheuchelte Traditionsbewußtsein in ein neues Licht gerückt…Tradition sind in Rostock mittlerweile doch nur die Ausschreitungen! Mir ist es eine Rätsel wie das ein oder andere Banner überhaupt den Weg ins Stadion schafft und dann auch noch aufgehangen werden kann. Ich hoffe, der DFB wird mit einer empfindlichen Strafe antworten und schließe mich dem Erstkommentar an.

  • Zicke sagt:

    Ich befürworte nicht was in Rostock passiert ist!! Nehmt diesen Leipziger Verein raus, dann passiert so was nicht!! Und Leipzig sollte überlegen wer die Traditionsvereine sind RB braucht keiner!

  • Hansafreund sagt:

    Was Ausschreitungen mit rechts zu tun haben? Fragen über Fragen!

    Natürlich findet man außerhalb von MV Rostocker nicht gut. – Weil man im Westen generell keine Ossis mag!
    Vertrauen sie mir, ich wohne als Rostocker seit 25 Jahren im Westen, weiß also wovon ich rede.

    Auch in Berlin und Leipzig redet man schlecht von Hansa… weil die Leute dort eben ihre eigenen Vereine haben und pushen wollen. Wenn man keine Ahnung von Fussball hat, dann bitte einfach mal nicht zu dem Thema äußern!!!

    Die Leute, die randaliert haben, sind keine Fans egal von welchem Club und müssen von den Spielen ausgeschlossen und bestraft werden.

  • henne sagt:

    @ zicke
    kannst du nicht raus nehmen. was denkst du denn wie die ganzen „traditon`s fans“ sich hier freuen, das de brause aufsteigt. da wird halt der blau-gelbe oder grün- weisse schal getauscht. gute nacht :-(

  • Fußballfan sagt:

    „Zicke
    26. April 2014 um 22:27
    Ich befürworte nicht was in Rostock passiert ist!! Nehmt diesen Leipziger Verein raus, dann passiert so was nicht!! Und Leipzig sollte überlegen wer die Traditionsvereine sind RB braucht keiner!“

    Na Du hast doch den Knall echt nicht gehört!
    Was hat denn der Fan von RB Leipzig mit solchem Verhalten scheinbar geistesgestörter „Fans“ zu tun?“ Dass diese Vögle austicken, ist die Schuld von RB? Zu einfach! Zu flach!

    Ich sage: Nehmt solche Vereine, die ein deratiges Umfeld haben aus dem Verkehr und schützt die normalen Menschen!
    Es wäre doch ein furchtbares Zeichen, wenn diese Chaoten bestimmen, was in der REALITÄT abgeht!
    Pfui zu solchem Kommentar!

  • Enigma sagt:

    Was hatte RB gestern mit den Ausschreitungen zu tun? Rein garnichts. Warum? Weil nicht gegen RB randaliert wurde, sondern gegen Polizisten. Wieso also den Verein verbieten? Schonmal andersrum gedacht. Was bedeuten würde das solche Vereine mit soviel Gewaltbereitschaft der Fans, auf jeden und alles aus dem Verkehr gezogen gehören. Nein. Na dann begreift ihr s immer noch nicht. Denn bei den anderen 7 Spielen und darüber hinaus, war kein RB Leipzig anwesend. Sollten diese Vereine etwa auch ausgeschlossen werden, damit die achso „lieben“ „Fans“ von Hansa Rostock nicht provoziert werden. Irgendwie habt Ihr schon eine ganz schön verschobene Sichtweise. Kommt bloß nicht irgendwann mal wieder in einen Europäischen Wettbewerb, da habt Ihr dann nur noch solche Feindbilder, wie es RB bei Euch darstellt.

  • Hansa007 sagt:

    @Zicke, in welcher geistigen Umnebelung hast DU denn diesen Kommentar geschrieben. Letztes Jahr mussten sogar die eigenen Spieler von HANSA um ihre Gesundheit fürchten, als der Pöbel das Feld stürmte, was war in Neubrandenburg, was ist ausschließlich in JEDEM Spiel los, in dem HANSA auftritt. Ein toller Verein, der sich endlich von diesem Dreck trennen MUSS… das ist die Prämisse. Schau dir die „Kinder“ auf Facebook an, da sind etliche mit Gesicht zu sehen… fischt sie raus

  • RB Fan sagt:

    Wie kommt man denn zu solch einer Denkweise das RB an den Ausschreitungen schuld wäre???
    Wie haben sich denn die Hansa Fans beim Heimspiel gegen den HFC (ist nur ein Beispiel) benommen?
    Es ist schon traurig, dass es auf der Südtribüne möglich ist, vermummt rumzulaufen…
    Diese Chaoten haben kein Interesse am Fußball, egal welcher Gegner auf dem Platz steht…
    Mir stellt sich zudem die Frage, wie kommen Lackeier und Farbbeutel ins Stadion???
    Ich persönlich wünsche der Kogge sportlich viel Erfolg, aber bitte, bitte trennt euch von euren erlebnisorientierten „Fans“, denn die machen euren Sport kaputt!!!
    VG aus Leipzig

  • -FCH- sagt:

    Hierzu möchte ich nur eins sagen, was hier auf der Südtribüne ablief, habe ich so noch nicht erlebt. Wie hemmungslos, gewaltbereit und aggressiv diese Fans waren, erfüllt mich mit Schrecken. Ich war dabei und garantiere euch, dass die meisten namentlich bekanntgemacht werden und zur Rechenschaft gezogen werden. Ich plädiere auf Stadionverbote bis zum Lebensende für alle Ligen und Klassen, die es in Deutschland gibt!!!

  • camyy sagt:

    @ -FCH-

    Wenn Sie dies tun, haben Sie meinen allergrößten Respekt! Das Wegschauen und Nichtanzeigen macht es den Vereinen, den Ordnern und der Polizei so schwer die Gewalt einzudämmen…

  • Egon sagt:

    Was müssen diese Knallköppe denn noch machen, bis mal einer aufwacht und denen den Geldhahn zudreht?
    Letzte Woche 20000€ strafe- da wurde noch Einspruch vom Verein eingelegt, den können sie wohl zurücknehmen. Macht den Laden dicht! Es wäre schade um den Verein, aber richtiges Interesse, sich von den Schwachköpfen zu distanzieren zeigt da oben auch keiner. Dass da überhaupt noch jemand spielen will wundert mich. Wer will denn nach einer Niederlage Angst haben, auf dem Weg zu seinem Auto bedroht zu werden und das von den eigenen….?! Die Masse von denen pinkelt nachts noch in die Hose, aber in der Masse und nem Hansa Pils intus, wird man eben mutig. Bin eine zeitlang mit denen unterwegs gewesen, teilweise Kinder. Wenn Mutti im Zug angerufen hat, haben die das Abteil gewechselt und haben versprochen nicht zu spät nach Hause zu kommen. Ja Mutti ich bin pünktlich. Einer hat sich mal hinter der Polizei versteckt, weil ein Anhänger eines anderen Vereins ihm nur viel Glück fürs Spiel wünschen wollte. Da sind echt arme Gestalten bei.
    Na gut genug geplaudert…. Sperrt sie weg und laßt das Geld anderen zukommen.

  • RB Fan sagt:

    Leider muß ich da Egon Recht geben, was uns in der Rostocker Bahnhofsunterführung gegenüber stand, war zum Teil kaum älter als 14!!!! Das ist schon sehr erschreckend…
    Vielleicht wäre es wirklich sinnvoll die Südtribüne zu schließen, denn wahre Fans feiern und leiden mit ihrer Mannschaft und zerlegen nicht ihr Stadion. Letztlich wird sich auch sicher der ein oder andere Sponsor von der Kogge verabschieden, solche Werbung möchte sicher keiner haben.

  • Onlinedienste sagt:

    @ FCH

    Schlaue Worte, aber ich hoffe es folgen auch Taten.

    Du kannst vorbildlich anfangen und anonym über das Onlineportal der Polizei die Dir bekannten Nasen anzeigen.

    Ich wette aber, dass das wird nicht passieren. Soviel Courage haben Hansafans nicht. Wohl eher Angst vor den eigenen auchso friedlichen Spackos.

  • Siggi sagt:

    Es waren eindeutig FC Hansa Fans die Suptra, welche diese Ausschreitungen angefangen haben. Ich bin kein Fussball Fan, jedoch wenn man so etwas sieht und es ist merkwürdig, dass weder der NDR noch andere Medieanstalten bei der Pressekonferenz gezielte Fragen zu den Vorkommnissen gestellt hatten. Der Vorstand des FC Hansa Rostock distanziert sich, nur diese Suptras durften im Spanien im Traningslager dabei sein und sich vom Nordmagazin filmen lassen wie Pyrotechnik beim Abschlussfoto mit der Manschaft des FC Hansa gezündet wurde. Bericht des Nordmagazin u. Zapp auf You Tube. Man wolle alles tun damit die Verantwortlichen ermittelt werden, diese kennt man und verkauft Eintritskarten an gewaltbereite Fans, welche es nicht gemerkt haben, dass der FCH finanzielle Probleme hat. Wie kann man als Fan eines Fussballvereins, das Inventar zerstören und dann behaupten, es sei nur passiert, weil ein anderer Verein Sieger in diesem Duell war. Traurig und nicht nachvollziehbar, wie man Gesundheit von Kindern, welche auch im Stadion waren, und richtige Fussballfans, welche ein Spiel live sehen wollten, gefährdert und dieses nicht zum ersten mal. Es gibt auf You Tube Videos von diesen Suptras, wo jeder der das sieht nur sagen kann wie krank ist das denn.

  • Joma sagt:

    es ist immer wieder traurig zu sehen, wie hansa sich mit seinen fans vermarktet und sich als verein sich dann hinstellt als wären sie unschuldig.
    fangt endlich an die ursachen zu finden und diese klären. für mich ist der verein genau so mit in die verantwortung zu nehmen wie diese randalierer.
    hansa rostock steht nich mehr für fußball, nur noch für randale. das ist leider keine tradition mehr. entzieht diesem verein die plattform für solche schlagzeilen.
    schade, dass hansa so weit gesunken ist, sportlich wie menschlich

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.