EBC Rostock unterliegt Oldenburg mit 72:105

Die Herren des EBC Rostock unterlagen dem ungeschlagenen Tabellenführer Baskets Akademie Weser-Ems/Oldenburg und rutschten auf den vorletzten Tabellenplatz ab

19. Februar 2012
Der EBC Rostock unterlag der Baskets Akademie Weser-Ems/Oldenburg mit 72:105
Der EBC Rostock unterlag der Baskets Akademie Weser-Ems/Oldenburg mit 72:105

Am vergangenen Samstag, 18.02.2012, kassierte der EBC Rostock gegen den Aufstiegsfavoriten Baskets Akademie Weser-Ems/Oldenburg eine 72:105-Heimniederlage. Dadurch rutschten die Hanseaten auf den vorletzten Tabellenplatz ab.

Rostock zeigte vor knapp 150 Zuschauern in der Rostocker Scandlines Arena eine kämpferische Leistung, fand aber gegen die spielerisch überlegenen Niedersachsen keine Mittel. Bester Werfer des EBC Rostocks war Sven Hellmann mit 32 Punkten. Bei den Gästen trumpfte der US-Amerikaner Michael Scott Taylor groß auf und erzielte 36 Punkte, darunter acht verwandelte Dreipunktewürfe. Die Steigerung gegenüber dem Hinspiel macht Mut für die letzten sechs Spiele der Saison und Hoffnung auf den Klassenerhalt in der 1. Regionalliga Nord.

Bedingt durch die Ausfälle von Peter Maischak und Axel Stüdemann musste EBC-Coach Dirk Stenke die erste Fünf umbauen und schickte Eric Bill, Sven Hellmann, Florian Nuelken, Robert Schmidt und Jörn Boghöfer zu Beginn aufs Parkett.

Im ersten Abschnitt standen sich beide Teams auf Augenhöhe gegenüber. Es war der hochprozentigen Trefferquote der Rostocker geschuldet, dass sie die stark aufspielenden Gäste im ersten Viertel ärgern konnten. Ein Dreipunktespiel von Robert Schmidt brachte den EBC in der vierten Spielminute mit 12:7 in Führung, kurze Zeit später stand es 16:12 für die Gastgeber. Allerdings währte dieses Minipolster nicht lange, denn der US-amerikanische Schütze Michael Scott Taylor nahm ein ums andere Mal Maß von außen und schenkte den Rostockern in den ersten zehn Minuten elf Zähler ein. Rostock hielt dagegen und konnte durch zehn Zähler von Sven Hellmann den Pausenrückstand erträglich gestalten.

Mit 22:26 ging es in das zweite Viertel, in dem die Oldenburger einen Gang höher schalteten. Mit beinahe perfektem Teamspiel und dynamischer Defensive, um zahlreiche EBC-Ballverluste zu forcieren, nutzten sie einen 17:4-Lauf, um sich erstmals deutlich mit 30:45 (15. Min) abzusetzen. Rostock biss sich gegen die physisch überlegenen Kontrahenten die Zähne aus und lag bereits zur Halbzeit mit 35:64 in Rückstand.

Ende des zweiten und Anfang des dritten Abschnitts erzielte das Team von Coach Mladen Drijenic 18 Zähler in Folge, ohne dass Rostock Punkte verbuchte. Nach einem kurzzeitlichen Aufbäumen der Gastgeber, die mit einem 9:0-Zwischenspurt auch das Publikum wieder wach rüttelten und auf 48:75 herankamen, übernahm der niedersächsische Aufstiegsfavorit wieder die Kontrolle über das Spiel und lag bis zum Spielende stets mit mindestens 28 Punkten in Führung.

Sven Hellmann war bester EBC-Korbjäger mit 32 Punkten und 14 von 17 verwandelten Treffern aus dem Feld. Robert Schmidt verbuchte 14 Zähler. Bei den Gästen punkteten fünf Spieler zweistellig. US-Guard Taylor traf zwölf seiner 18 Wurfversuche, darunter acht Dreipunktewürfe, und beendete den Abend mit 36 Punkten.

Rostock steht nach dieser Niederlage auf dem elften Tabellenplatz in der 1. Regionalliga Nord mit fünf Siegen aus 16 Spielen. Die Baskets Akademie Weser-Ems/ Oldenburg bleibt weiterhin Tabellenführer mit makelloser Bilanz.

Viertelstände: (22:26, 13:38, 24:27, 13:14)

Für den EBC Rostock spielten:
Eric Bill (8), Jörn Boghöfer (4), Michael Buse (5), Jörn Galdirs (2), Sven Hellmann (32), Norman Holl (-), Eric Lehmann (5), Florian Nuelken (2), Robert Schmidt (14)

Quelle & Foto: EBC Rostock

Schlagwörter: Basketball (134)Rostock Seawolves (130)Scandlines Arena (20)Sport (1089)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.