Neugestaltung der Dreiwallbastion

Im September 2020 soll die Neugestaltung der Dreiwallbastion in Rostock starten – 2,7 der insgesamt 3 Mio. Euro kommen aus Städtebaufördermitteln

18. April 2020
Neugestaltung der Dreiwallbastion: Statt Pavillon soll es künftig eine Wiese mit Solitärbäumen geben (Foto: Archiv)
Neugestaltung der Dreiwallbastion: Statt Pavillon soll es künftig eine Wiese mit Solitärbäumen geben (Foto: Archiv)

Für die Neugestaltung der Dreiwallbastion erhält die Hanse- und Universitätsstadt Rostock vom Landesbauministerium eine Förderzusage über rund 2,7 Millionen Euro aus Städtebaufördermitteln. Die Gesamtkosten für die Maßnahme betragen ca. drei Millionen Euro.

Die Stadt Rostock plant, die Dreiwallbastion, die den Kernbereich der denkmalgeschützten Wallanlage am Rande der Innenstadt umfasst, neu zu gestalten. Die Dreiwallbastion ist ein Festungsbauwerk des Barock. Ziel ist es, die ursprüngliche Funktion der Stadtbefestigung herauszuarbeiten und als Gartendenkmal herzurichten. Dabei soll der offene Charakter der Wallanlagen durch Gehölz-Auslichtung wieder entwickelt werden. Wertvoller Baumbestand wird erhalten und freigestellt.

Zudem werden die Wege auf den verschiedenen Wallebenen wieder hergestellt. Folgende Bereiche sollen neu gestaltet werden: oberer Rundweg Teufelskuhle, Westteil der Bastion mit dem Bereich an der Pergola und unterer Wallweg, Bastionsspitze Richtung Südwesten mit den Serpentinenwegen sowie der Weg zu den Spielplätzen im Ostteil der Bastion. Außerdem wird eine insektenfreundliche Beleuchtung installiert.

Die Arbeiten sollen voraussichtlich im September 2020 beginnen und im kommenden Jahr abgeschlossen werden.

Quelle: Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung MV

Schlagwörter: Denkmalschutz (37)Geschichte (88)Stadtgrün (31)Wallanlagen (35)

Das könnte dich auch interessieren: