Seawolves besiegen ASC 46 Göttingen mit 67:56

Die Basketballer des EBC Rostock Seawolves starten erfolgreich in die neue Saison und gewinnen ihr Auftaktspiel in der 1. Regionalliga Nord gegen Göttingen

29. September 2013
Seawolves besiegen ASC 46 Göttingen mit 67:56 - Matchwinner Keith Radcliff mit 29 Punkten
Seawolves besiegen ASC 46 Göttingen mit 67:56 - Matchwinner Keith Radcliff mit 29 Punkten

Es war ein Auftaktsieg für Rostocks Basketballer! Bis zur 38. Minute hielten es die Seawolves spannend, ehe Matchwinner Keith Radcliff die fünf entscheidenden Punkte in Folge machte und am Ende ein verdienter 67:56-Erfolg zu Buche stand. Trotz mäßiger Trefferquote (42,2 %) und 20 Ballverlusten hat es am Ende gereicht und 517 Basketballfans wurden mit dem ersehnten Auftaktsieg belohnt. Es war eine tolle Kulisse in der Ospa-Arena, die beim Warnowtunnel-Tag wiedermal nicht nur spannenden Sport, sondern auch ein super Showprogramm geboten bekam. Alle Konkurrenten haben am vergangenen Wochenende gespielt, wobei die Seawolves jetzt erstmal bis zum nächsten Spieltag auf dem 5. Tabellenplatz verweilen.

Die Seawolves begannen die Partie mit Hellmann, Radcliff, Owczarek, Slavchev und dem Kapitän Hakanowitz. Den ersten Punkt der neuen Jagdsaison streute der bulgarische Neuzugang Ivo Slavchev ein, was auch die erste Führung im Spiel bedeutete (2:0 1. Minute). Diese sollte in den kommenden sechs Spielminuten noch drei Mal wechseln, ehe ein 13:3-Lauf der Rostocker bis zum Viertelende die 19:14-Führung brachte. Immer vorneweg marschierend gab der EBC diese auch bis zum Ende des Duells nicht mehr ab. (19:14 1. Viertel)

Im zweiten Spielabschnitt wurde es dann etwas hektischer und auf beiden Seiten wurden viele Fehler gemacht, die zu Ballverlusten führten. Das Spiel ähnelte zum Teil dem eines Tennismatches und ging im hohen Tempo hin und her. Zweitweise lagen in vielen Situationen 4 – 6 Spieler am Boden und sprangen dem entgleitenden Ball hinterher, da fehlten vor allem die genaue Zuordnung und die Konzentration im Ballvortrag. Sven Hellmann war hier mit acht Zählern der Schlüssel und hielt so die Göttinger auf Abstand, die bis kurz vor dem Pausentee auf zwei Punkte verkürzten, aber dank Hakanowitz (2er) und Radcliff (3er 19. Minute) bis zum Abpfiff wieder auf Abstand gebracht werden konnten. (34:29 Halbzeitstand)

Nach der Pause kämpften sich die Gäste dann weiter ins Spiel und man merkte die Anspannung und Nervosität der Wölfe bis in die letzte Hallenecke. Ballverluste im Angriff und Fehlwürfe waren in dieser Phase der Partie vor allem im Feld des Gegners präsent. Einzig die gut agierende Defensive hielt die Niedersachsen in Schacht und verhinderte Schlimmeres. Das Viertel ging zwar mit zwei Zählern an den ASC, aber die Führung hielt. (48:45 3. Viertel)

Jetzt war in der Ospa-Arena „Crunchtime“ angesagt. Beide Teams zogen das Tempo noch mal an und wollten auf die Entscheidung drängen. Der EBC hatte am Ende das bessere Wurfglück und traf auch in zum Teil hektischen Aktionen. Bis auf 60:54 kam der Gegner in der 38. Spielminute noch mal ran, doch dann zog US-Guard Radcliff den Göttinger mit einem 2er und 3er den Zahn zum 65:54. Die Zeit war nun zu knapp und der Vorsprung zu groß, dass die EBC Rostock Seawolves hier noch etwas anbrennen lassen konnten. Am Ende ein umkämpfter aber doch verdienter Auftaktsieg.

Weiter geht’s am kommenden Samstag um 20:00 Uhr bei den Bodfeld Baskets Oberharz, die ebenfalls ihr erstes Match in Bramfeld gewannen.

Punkte EBC Rostock Seawolves:
Sven Hellmann (19), David Markert (2), Keith Radcliff (29), Steffen Stöhr (3), Jörn Boghöfer (-), Pavel Mokrys (-), Zbigniew Owczarek (-), Ivo Slavchev (5), Jens Hakanowitz (9), Lucas Kilian (-), Axel Stüdemann (-)

Quelle: EBC Rostock Seawolves, Foto: Tobias Hahn

Schlagwörter: Basketball (134)Rostock Seawolves (130)Sport (1019)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.