Rostock Seawolves besiegen BAWE Oldenburger TB mit 80:69 (38:39)

Die Basketballer der Rostock Seawolves haben gegen die Baskets Akademie Weser-Ems / Oldenburger TB ihren ersten Heimsieg eingefahren und klettern auf den sechsten Tabellenplatz

29. Oktober 2017
Rostock Seawolves besiegen Baskets Akademie Weser-Ems / Oldenburger TB - Darian Cardenas (Foto: Sylvia Funk)
Rostock Seawolves besiegen Baskets Akademie Weser-Ems / Oldenburger TB - Darian Cardenas (Foto: Sylvia Funk)

Die Rostock Seawolves haben den zweiten Sieg in Folge eingefahren. Vor 2.457 Zuschauern in der Stadthalle Rostock setzten sich die Wölfe souverän gegen die Baskets Akademie Weser-Ems / Oldenburger TB mit 80:69 (38:39) durch. Eine starke zweite Hälfte war ausschlaggebend für den dritten Saisonsieg, bei dem fünf Seawolves-Spieler zweistellig punkteten. Die Seawolves stehen nach diesem Erfolg auf dem sechsten Tabellenplatz in der 2. Basketball-Bundesliga ProB Nord.

Die Gastgeber starteten konzentriert in die Partie und lagen nach zwei Minuten und Treffern von Chris Frazier und Brandon Lockhart mit 7:0 in Führung. Kurz darauf machten die Gäste aus Niederlage aus einem 14:7 (6. Min) innerhalb von knapp zwei Minuten ein Unentschieden (14:14, 8. Min). Der eingewechselte Bill Borekambi beendete den Oldenburger Zwischenspurt und die Rostocker vollzogen mehrere Spielerwechsel, um das Tempo hochzuhalten. Mit einer 20:15-Führung für die Seawolves endete der erste Durchgang.

Nach einem Korbleger von Tim Vogt leuchtete in der 13. Minute die erste zweistellige Führung des Abends für die Rostocker von der LED-Wand. Doch der Vorsprung von 30:20 weilte nur kurz, da der Schlendrian die Wölfe heimsuchte. Die Oldenburger spielten frech auf, legten einen 11:2-Lauf hin und waren wieder im Spiel. Rostock musste nun zurück in die Partie finden. Die Konsequenz: ein 38:39-Rückstand zur Halbzeit.
Hellwach kehrte die Truppe von Coach Ralf Rehberger zurück aufs Parkett. Vor allem Jordan Talbert und Darian Cardenas, der zehn seiner insgesamt 16 Punkte im dritten Abschnitt markierte, zeichneten hauptverantwortlich dafür, dass die Führung wieder erbeutet und Stück für Stück ausgebaut wurde. Mit acht Pluspunkten für die Seawolves (61:53) ging es ins Schlussviertel.

Oldenburg ließ sich jedoch nicht abschütteln. Innerhalb von 64 Sekunden waren die Korbjäger von der Hunte auf drei Punkte herangekommen (61:58). Das Rehberger-Team blieb weiter konzentriert, reboundete stark, verteidigte bissig und spielte clever seine Angriffssysteme durch. In der 36. Minuten dunkte Talbert nach Doppelpass mit Noah Kamdem spektakulär in die Reuse (69:62). Dieses Polster blieb weitestgehend erhalten. Kurz vor Schluss sorgten Kamdem und Vogt mit wichtigen Treffern dafür, dass der erste Heimsieg der Saison 2017/2018 nicht mehr in Gefahr geriet.

Seawolves-Coach Ralf Rehberger nach dem Spiel: „Ich bin glücklich, dass wir unseren ersten Heimsieg vor einer tollen Kulisse holen konnten. Ich bin auch froh über die Art und Weise, wie wir das getan haben. Wir haben uns vorgenommen, aggressiver und besser ins Spiel zu starten mit mehr Fokus. Leider haben wir im zweiten Viertel die Tür wieder aufgemacht. In der kompletten zweiten Halbzeit haben wir unser Spiel durchgezogen und verdient gewonnen.“

Nach einem Auswärtsspiel in Bernau am kommenden Dienstag um 19:00 Uhr treten die Seawolves zweimal in Folge in der Stadthalle Rostock an. Am 5. November um 17:30 Uhr ist der Tabellenführer FC Schalke 04 Basketball zu Gast, eine Woche später (12.11., 16:00 Uhr) reisen die MTV Herzöge Wolfenbüttel an. Karten gibt es online auf tickets.Seawolves.de, im Fanshop und an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Viertelstände (HRO-OLD):
20:15, 18:24, 23:14, 19:16

Punkteverteilung:
Rostock: Borekambi (10), Cardenas (16), Frazier (13), Kamdem (4), Lockhart (14), Lopez (3), Martin (0), Talbert (12), Slavchev (nicht eingesetzt), Teucher (0), Thompson (0), Vogt (8).
Oldenburg: Drijencic (10), Hollatz (4), Hujic (10), Keßen (23), Isemann (13), Meyer (2), Musovic (0), Niehus (2), Wohlrath (5)

Quelle: Rostock Seawolves, Foto: Sylvia Funk

Schlagwörter: Basketball (133)Rostock Seawolves (129)Sport (926)

Das könnte dich auch interessieren:



Hinterlasse einen Kommentar