Hansa Rostock empfängt Erzgebirge Aue

Im Ost-Duell gegen Erzgebirge Aue sind drei Punkte für Hansa Pflicht, um zumindest Anschluss an den Relegationsplatz zu bekommen

24. März 2012, von
Hansa-Trainer Wolfgang Wolf
Hansa-Trainer Wolfgang Wolf

„Wenn wir die Fehler nicht machen, gewinnen wir das Spiel.“ Es sind die individuellen Fehler, von denen Hansa-Trainer Wolfgang Wolf spricht, die seine Mannschaft in den letzten Wochen oft den Sieg gekostet haben.

Zuletzt war es Tom Weilandt, der mit seinem Aussetzer gegen Karlsruhe für einen Handelfmeter und den Ausgleich im Kellerduell sorgte. „Genau in solchen Situationen bist Du machtlos“, bekennt Wolf und vertraut trotz der Fehler seinen jungen Spielern. „Ich habe gar keine Angst, ihn sofort wieder zu bringen“, gibt er Weilandt den nötigen Rückhalt.

„Der Glaube ist bei uns allen noch da“, übt sich der Hansa-Trainer vor dem wichtigen Ost-Duell gegen Erzgebirge Aue in Durchhalteparolen: „Wir glauben noch, dass wir Minimum den drittletzten Platz erreichen können.“

Hansa-Kapitän Sebastian Pelzer steht auch gegen Erzgebirge Aue noch nicht wieder im Kader
Hansa-Kapitän Sebastian Pelzer steht auch gegen Erzgebirge Aue noch nicht wieder im Kader

Vier Punkte trennen Hansa Rostock aktuell vom Relegationsplatz. Mit einem Sieg könnten die Rostocker bis auf einen Zähler an Alemannia Aachen herankommen. Auch für die Erzgebirger Gäste ist der Klassenerhalt trotz Zehn-Punkte-Vorsprung keineswegs sicher: „Es kommt darauf an, wie wir gegen sie spielen“, so Wolf. „Wenn wir gewinnen, sind sie wieder dabei“, im Abstiegskampf.

„Sehr kampfbetont und zweikampfstark“ schätzt Wolf die Gäste aus dem Erzgebirge ein. Nicht zuletzt nach dem Last-Minute-Siegestor gegen St. Pauli dürfte Aue mit ordentlich Auftrieb an die Ostsee reisen. Geschossen übrigens vom ehemaligen Hansa-Kapitän Enrico Kern. Neben ihm dürften am Sonntag auch die beiden Abwehrspieler Kevin Schlitte und Oliver Schröder gegen ihren früheren Verein auflaufen.

Was den Kader betrifft, kann der Hansa-Trainer morgen nicht aus dem Vollen schöpfen. „Ich habe Fragezeichen hinter Kevin Müller, Robert Müller und Marek Janecka – große Fragezeichen“, umreißt Wolfgang Wolf die angespannte Spielersituation.

Sollte Hansa-Torhüter Kevin Müller morgen tatsächlich ausfallen, würde Jörg Hahnel sein Saisondebüt feiern
Sollte Hansa-Torhüter Kevin Müller morgen tatsächlich ausfallen, würde Jörg Hahnel sein Saisondebüt feiern

Doch selbst wenn Kevin Müller morgen tatsächlich nicht im Tor stehen sollte, wäre dies für Wolf kein Qualitätsverlust: „Ich habe in der Tat überhaupt keine Bauchschmerzen, ihn zu bringen, im Gegenteil“, verlässt er sich voll und ganz auf Jörg Hahnel, der damit in dieser Saison sein Debüt feiern würde.

Dass auch Mannschaftskapitän Sebastian Pelzer weiterhin ausfällt, lässt die Personalsorgen des Hansa-Trainers nicht kleiner werden. Dafür dürfte Michael Wiemann am Sonntag gegen Aue jedoch wieder auf dem Platz stehen.

Und auch auf den zwölften Mann soll am Sonntag Verlass sein. Zwischen zwölf- und vierzehntausend Hansa-Anhänger werden in der DKB-Arena erwartet. „Wir haben eine gute Zuschauerzahl, die uns den Rücken stärken wird“, so Wolf, „jetzt muss die Mannschaft vorneweg gehen“. Anpfiff ist um 13:30 Uhr – nicht vergessen, in der Nacht werden die Uhren um eine Stunde vorgestellt.

Bericht vom Spiel Hansa Rostock gegen Erzgebirge Aue

Schlagwörter: FC Hansa Rostock (787)Fußball (736)Sport (1006)Wolfgang Wolf (25)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.