Hansa Rostock empfängt Energie Cottbus

Im Ost-Derby möchte der FC Hansa Rostock heute gegen den FC Energie Cottbus den zweiten Dreier der Saison einfahren

28. Oktober 2011, von
Hansa-Trainer Peter Vollmann
Hansa-Trainer Peter Vollmann

„Entschlossenheit im Vorwärtsgang“ lautet das Motto von Trainer Peter Vollmann, wenn Hansa Rostock heute Energie Cottbus in der DKB-Arena empfängt. „Ich denke, dass man sich nicht verstecken muss vor Energie Cottbus“, so Vollmann. „Wir müssen sehen, dass wir mutig agieren und Zug nach vorne entwickeln können.“

Unterschiedlicher könnten die beiden Mannschaften kaum sein, die heute Abend beim Ost-Derby in der DKB-Arena aufeinandertreffen. Mit 17 Punkten stehen die Cottbusser auf dem 8. Tabellenplatz, Rostocks neun Punkte reichen gerade für den 15. Rang – zufrieden können beide Teams damit nicht sein.

Schwächen hat Energie Cottbus besonders in der Abwehr zu verzeichnen – 23 Gegentreffer gab es in dieser Saison bereits, nur Ingolstadt und Karlsruhe kassierten noch mehr. Mit 14 Gegentoren steht die Abwehr der Rostocker vergleichsweise gut da.

Ganz anders stellt sich die Situation im Angriff dar. 16 Tore konnten die Lausitzer in den 12 Partien der laufenden Saison erzielen. Sieben Treffer gehen allein auf das Konto von Dimitar Rangelov – so viele, wie Hansa bisher insgesamt gelungen sind.

Harmlose, aber defensiv starke Rostocker treffen auf abwehrschwache torgefährliche Lausitzer, kann die Situation ein wenig zugespitzt beschreiben werden.

Hansas Hoffnungsträger Marek Mintal könnte nach drei Monaten verletzungsbedingter Pause gegen Energie Cottbus wieder in der Startelf stehen
Hansas Hoffnungsträger Marek Mintal könnte nach drei Monaten verletzungsbedingter Pause gegen Energie Cottbus wieder in der Startelf stehen

„50 zu 50“ sieht Peter Vollmann daher die Chancen für das Spiel gegen Energie Cottbus. Positive Nachrichten gibt es vom Kader zu vermelden. Kapitän Sebastian Pelzer kehrt wohl in die Viererabwehrkette zurück und auch Hoffnungsträger Marek Mintal dürfte nach drei Monaten verletzungsbedingter Pause endlich wieder in der Startformation stehen.

„Das Entscheidende ist, dass du an dich selber glaubst“, weist Hansa-Manager Stefan Beinlich auf die Bedeutung der mentalen Stärke hin. Auch, wenn in den vergangenen Partien oft viele Möglichkeiten liegen gelassen wurden, muss sich die Mannschaft noch mehr Chancen erarbeiten und dann natürlich auch nutzen. Der Abschluss sei nicht alles, so der Hansa-Manager: „Wenn du dir keine Chancen erarbeitest, wirst du auch keine Tore schießen können.“

Das als Sicherheitsspiel eingestufte Ost-Derby spielt für Beinlich dabei nicht die entscheidende Rolle: „Für uns geht es in erster Linie darum im Moment, drei Punkte zu holen und da geht es nicht darum, ob wir die Nummer eins im Osten, Norden, Süden oder Westen sind.“

Etwa 18.000 Zuschauer werden in der DKB-Arena erwartet, angepfiffen wird das Spiel um 18 Uhr.

Der Bericht von der Partie Hansa Rostock gegen Energie Cottbus ist inzwischen online.

Schlagwörter: FC Hansa Rostock (807)Fußball (753)Peter Vollmann (39)Sport (1023)Stefan Beinlich (16)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.