Junge Frau erfand Stalking und Vergewaltigung

Mit vorgetäuschten Straftaten hielt eine junge Frau seit Mitte Februar 2014 die Rostocker Polizei in Atem und sorgte für große Unsicherheit in der Bevölkerung

26. Juni 2014
Straftaten vorgetäuscht: Junge Frau erfand Stalking und Vergewaltigung
Straftaten vorgetäuscht: Junge Frau erfand Stalking und Vergewaltigung

Seit Mitte Februar 2014 hielt eine junge Frau die Rostocker Polizei in Atem und sorgte für große Unsicherheit in der Bevölkerung, insbesondere im Rostocker Nordosten. So gab sie vor, mehrfach Opfer von Straftaten geworden zu sein. Unter anderem informierte sie die Polizei darüber, dass ein ihr unbekannter Mann ihr in mehreren Fällen und über längere Zeit nachstellte und sie mit einem Messer bedroht habe. Zuletzt am 16. Juni 2014 zeigte die 23-Jährige an, in ihrem Haus niedergeschlagen und Opfer einer Vergewaltigung geworden zu sein.

Mit enormem Aufwand ermittelten zahlreiche Beamte der Schutz- und Kriminalpolizei über Wochen, um den vermeintlichen Täter zu stellen.

Jetzt sind die Ermittlungen abgeschlossen. Dabei stellte sich heraus, dass keine der angezeigten Straftaten tatsächlich stattgefunden hat.

Nun muss sich die junge Frau wegen des Vortäuschens von Straftaten verantworten. Ihr könnten nach dem Wortlaut des Strafgesetzbuches bis zu drei Jahren Haft oder eine Geldstrafe drohen.

Quelle: Polizeipräsidium Rostock

Schlagwörter: Polizei (3864)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.